Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Handel

Rot-Grün will Sonntags-Verkauf auf Trödelmärkten bremsen

24.05.2012 | 18:32 Uhr
Rot-Grün will Sonntags-Verkauf auf Trödelmärkten bremsen
Der Sonntagsverkauf von Neuwaren auf Trödelmärkten soll eingeschränkt werden. Foto: thinkstock

Essen.   In ihren Koalitionsverhandlungen wollen SPD und Grüne nicht nur die verkaufsoffenen Sonntage reduzieren. Auch der Neuwaren- und Lebensmittelverkauf auf Flohmärkten soll eindämmt werden. Darauf drängt der Einzelhandelsverband, der Konkurrenz fürchtet.

Trödelmärkte locken am Wochenende Massen von Besuchern an. Geht es nach dem Einzelhandelsverband Ruhr, soll die Landesregierung einen Riegel davorschieben. Denn die kommerziellen Händler verkaufen sonntags auch Neuwaren und Lebensmittel. Damit träten sie in Konkurrenz zum stationären Handel, der nur an wenigen Sonntagen öffnen darf.

Als Marc André Heistermann, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes Ruhr für Essen, Mülheim und Oberhausen, die Fraktionsvorsitzenden im NRW-Landtag anschrieb, waren die Neuwahlen noch gar kein Thema. Die gerade angelaufenen Koalitionsverhandlungen von SPD und Grünen hält er nun aber für den idealen Zeitpunkt, die Trödelmärkte auf die politische Agenda zu setzen.

Denn Rot-Grün will die Zahl der verkaufsoffenen Sonntage in den Städten kürzen. „Es kann nicht sein“, sagt Heistermann, „dass der Sonntagsverkauf eingeschränkt wird, die Trödelmärkte aber ungebremst weitermachen können. Wir fordern gleiches Recht für alle.“

Missbrauch eindämmen

In der Politik ist das Thema bereits angekommen. Ein Sprecher der SPD-Landtagsfraktion sagte der WAZ-Mediengruppe: „Wir haben die klare Absicht, den Missbrauch beim Verkauf von Neuware auf Trödelmärkten einzudämmen und die Benachteiligung des Einzelhandels auszuschalten.“ Auch die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, Daniela Schneckenburger, sieht Handlungsbedarf gegen „Fehlentwicklungen und Auswüchse“.

Völlig offen ist allerdings, wie so eine Neuregelung aussehen könnte. Denn die Gewerbeordnung, die der Bund erlassen hat, lässt wenig Spielraum: „Ein Jahrmarkt ist eine im allgemeinen regelmäßig in größeren Zeitabständen wiederkehrende, zeitlich begrenzte Veranstaltung, auf der eine Vielzahl von Anbietern Waren aller Art feilbietet“, heißt es in § 68, Absatz 2. Eine Sortimentsbeschränkung auf Trödelmärkten, die unter die Kategorie Jahrmarkt fallen, ist nach der Gewerbeordnung also nicht möglich.

Städten sind die Hände gebunden

Zudem sind den Kommunen als Genehmigungsbehörde die Hände gebunden. „Die Stadt kann nicht verhindern, dass Trödelmärkte auf privaten Grundstücken stattfinden“, sagt Mülheims Stadtdirektor Frank Steinfort. „Wir haben deshalb auch kein Ermessen, das Sortiment zu beschränken.“

Das Gros der Flohmärkte in NRW findet in Einkaufszentren und auf Parkplätzen von Baumärkten und Supermärkten statt. Auf öffentlichen Plätzen sind sie seltener verbreitet. Dort hätten die Städte die Möglichkeit, per Satzung den Neuwaren-Anteil zu reduzieren. Damit tut sich die Politik allerdings schwer, wie das Beispiel Mülheim zeigt. Im vergangenen Jahr schlossen sich dort Handel, Kirchen, Gewerkschaft Verdi und andere zusammen, um Sturm gegen sonntägliche Trödelmärkte zu laufen. Die von der Stadtverwaltung vorlegte Satzung stoppte der Rat allerdings. Der Grund: Wenn weniger Neuwaren bei Trödelmärkten auf öffentlichen Plätzen verkauft werden dürfen, gibt es auch weniger fliegende Händler, die der Stadt lukrative Standgebühren bezahlen.

Sonntagsverbot gilt in Rheinland-Pfalz

Nun ist also die nächste NRW-Landesregierung gefragt. Sie kann sich Anregungen aus Rheinland-Pfalz holen. Dort hatten Gerichte Flohmärkte an Sonntagen generell verboten, weil sie gegen das Gebot der Sonntagsruhe verstießen. Nach Protesten des Schaustellerverbandes und der fliegenden Händler bastelt die rot-grüne Regierung in Mainz nun an einem Gesetz, das Sonntagsruhe und das große Verlangen der Bürger nach Trödelmärkten unter einen Hut bringen soll. In der Diskussion ist eine Beschränkung der Termine. Rheinland-Pfalz ist nach eigenen Angaben das erste Bundesland, das ein Trödelmarkt-Gesetz auf den Weg bringt.

Frank Meßing

Kommentare
20.06.2012
15:13
Rot-Grün will Sonntags-Verkauf auf Trödelmärkten bremsen
von monaco121 | #69

In Rheinland-Pfalz sind Trödelmärtkte generell verboten worden, ausser an Verkaufsoffenen Sontagen. Die Unkosten, Miete für den Parkplatz,...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Tarifkonflikt bei der Bahn beigelegt, aber wer hat gewonnen?
Bahn
Die fünfwöchige Schlichtung hat den Durchbruch gebracht: Bahn und GDL haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Der Weg dahin war steinig.
Warum die Zapfsäule derzeit zur Konjunkturspritze wird
Spritpreise
Nach Berechnungen der Mineralölwirtschaft haben die niedrigen Spritkosten die Verbraucher schon um insgesamt fünf Milliarden Euro entlastet.
Rheinmetall liefert zwölf ABC-Spürpanzer nach Kuwait
Rüstungsindustrie
Zwölf ABC-Spürpanzer liefert Rheinmetall an Kuwait. Auch Leistungen im Bereich Ausbildung, Dienstleistungen und Ersatzteile sind vorgesehen.
Apple veröffentlicht Updates zu iOS, iTunes und Mac OS X
Apple Music
Neue Versionen von iOS Mac OS X und iTunes bringen den Streamingdienst Apple Music auf die Endgeräte. Zudem sollen Sicherheitslücken beseitigt werden.
Mindestlohn-Änderung laut DIHK Schritt in richtige Richtung
Bürokratie
Die Menge an Arbeitszeit die aufgeschrieben werden muss, sinkt durch die Veränderung der Mindestlohnreglung. DIHK-Präsident Schweitzer ist erfreut.
article
6691564
Rot-Grün will Sonntags-Verkauf auf Trödelmärkten bremsen
Rot-Grün will Sonntags-Verkauf auf Trödelmärkten bremsen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/rot-gruen-will-sonntags-verkauf-auf-troedelmaerkten-bremsen-id6691564.html
2012-05-24 18:32
Trödelmärkte,Handel,Rot-Grün,NRW,Sonntags-Verkauf
Wirtschaft