Rewe zeigt Interesse an Tengelmann

Köln/Mülheim..  Der Poker um die Übernahme der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann ist voll entbrannt. Nachdem das Bundeskartellamt am Dienstag seine Bedenken gegen die Übernahme der 451 Filialen durch den Marktführer Edeka bekannt gab, meldete sich am Mittwoch die Nummer 2 unter den Lebensmittelhändlern zu Wort: Rewe-Chef Alain Caparros zeigte erneut Interesse an dem Mülheimer Unternehmen. „Rewe würde im Falle einer Übernahme von Kaiser’s Tengelmann alle Arbeitsplätze sichern“, sagte er.

Die Märkte befänden sich an attraktiven, funktionierenden Standorten und könnten dauerhaft profitabel geführt werden. Auf Nachfrage betonte Rewe-Sprecher Marco Sandner, dass sein Konzern – wie auch Edeka – nicht nur an den Kaiser’s Tengelmann-Filialen, sondern an dem gesamten Unternehmen mit den drei Fleischwerken, der Logistik und der Verwaltung interessiert sei.

Sandner bestätigte, dass die Tengelmann-Gruppe im Sommer 2014 auch mit Rewe über eine Übernahme gesprochen habe. Zu konkreten Verhandlungen sei es aber nicht gekommen. Je nachdem, wie das Kartellverfahren ausgehen wird, behalte sich Rewe auch rechtliche Schritte gegen die Entscheidung vor. Der Sprecher: „Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen, die unsere Interessen wahren.“