Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Strompreis

Rekord bei Ausbau der Solarenergie treibt Strompreis weiter hoch

05.01.2013 | 11:20 Uhr
Rekord bei Ausbau der Solarenergie treibt Strompreis weiter hoch
NRW fordert Finanzausgleich für Ökostrom (dapd)

Berlin  Eigentlich wollte die Regierung den Zubau neuer Anlagen für Sonnenergie bremsen. Doch der mit den Ländern ausgehandelte Deckel greift nicht: Dank Billigangeboten aus China boomt der Markt weiter und wuchs 2012 um 7630 Megawatt - ein neuer Rekord, der sich auf die allgmeinen Stromkosten umschlägt..

Eigentlich wollte Bundesumweltminister Peter Altmaier den rasanten Zubau neuer Solaranlagen ausbremsen. Denn ein zu hohes Tempo treibt die Förderkosten der Verbraucher, die dies über ihre Stromrechnung bezahlen müssen. Eines der bisher wenigen greifbaren Ergebnisse seiner seit Mai währenden Amtszeit: die Einigung des CDU-Bundesumweltministers Ende Juni mit den Ländern darauf, dass bei einer installierten Leistung von 52.000 Megawatt Schluss sein soll mit der Förderung von Solaranlagen. Doch auch der Solardeckel konnte nicht verhindern, dass 2012 schon wieder ein Rekordjahr war.

Die nackten Zahlen: 2010 wurden Anlagen mit rund 7000 Megawatt installiert, 2011 waren es 7500 Megawatt und 2012 nun 7630 Megawatt. Zwar geht der neuerliche Rekord auch auf das Konto eines monatelangen Gezerres von Amtsvorgänger Norbert Röttgen (CDU) mit den Ländern. Aus Sorge vor drastischen Kürzungen wurde dadurch im Frühjahr den Zubau neuer Anlagen beflügelt. Der anvisierte Korridor von 2500 bis 3500 Megawatt pro Jahr wurde letztlich um mehr als Doppelte übertroffen.

Kompromiss zu Lasten Dritter

Energieexperte Holger Krawinkel von der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte schon Ende Juni den Kompromiss von Bund und Ländern als "Kompromiss zulasten Dritter" bezeichnete. Er fürchtete, dass die Abmilderung der ursprünglich geplanten - vom Bundesrat aber gestoppten - Kürzungen zu einem massiven Zubau führen würde.

Sieht er sich nun bestätigt? "Tja, auf uns Verbraucherschützer hört die Politik ja selten", sagt er. Allein in den letzten drei Jahren seien nun rund 22000 Megawatt an neuer Solarleistung installiert worden. "Damit wird die schwarz-gelbe Bundesregierung als die erfolgreichste Solarregierung in die Geschichte eingehen, aber zugleich auch als diejenige mit den höchsten Strompreissteigerungen."

Allerdings ist das Problem zu komplex, um Union und FDP allein dafür verantwortlich zu machen, gerade auch die von SPD und Grünen regierten Länder hatten drastischere Schritte - etwa einen jährlichen Deckel für die Förderung - abgelehnt. Die Grünen hatten Altmaiers Vorgänger Röttgen wegen seiner Kürzungen schon als Totengräber der Solarindustrie bezeichnet. In seiner Amtszeit wurden dennoch so viele neue Anlagen installiert wie unter keinem Umweltminister zuvor.

Ruinöser Preiswettkampf der Konkurrenz aus China

Dass dennoch mehrere große Solarunternehmen in die Insolvenz schlitterten, liegt schlicht am ruinösen Preiswettkampf der Konkurrenz aus China - und an fehlenden anderen großen Absatzmärkten. Zugleich ist das Kostensenkungspotenzial bei der Solarenergie enorm, noch vor wenigen Jahren wurden über 40 Cent Vergütung je Kilowattstunde für eine Dachanlage gezahlt. Nun sind es nur noch rund 17 Cent - und noch immer ist das höchst lukrativ. Es ist sicher ein Signal, wenn US-Investorenlegende Warren Buffett nun für rund 1,9 Milliarden Euro das weltgrößte Solarprojekt in Kalifornien übernimmt. Sein Riecher für die richtige Investition ist schließlich legendär.

Die deutsche Branche braucht dringend neue Absatzmärkte, damit die Überkapazitäten abgebaut werden können, denn der deutsche Boom neigt sich wegen des 52 000-Megawatt-Deckels dem Ende zu. Erreicht sind jetzt schon 32 400 Megawatt. Zum Vergleich: Die neun noch laufenden Atomkraftwerke haben eine Leistung von rund 12 600 Megawatt. Sie erzeugen aber mehr als drei Mal so viel Strom wie die inzwischen 1,3 Millionen Solaranlagen, weil die Sonne halt nicht immer scheint. Zugleich hat der Solarstrom merklich die Einkaufspreise für Strom gesenkt - aber es fehlen Speicheroptionen für überschüssigen Strom.

2015 wahrscheinlich Ende mit der Solarförderung

Bleibt das jetzige Tempo bestehen, dürfte schon Ende 2015 Schluss sein mit der Solarförderung. Je näher die Grenze von 52 000 Megawatt rückt, desto stärker dürfte sich das Tempo beschleunigen, da alle sich noch die auf 20 Jahre garantierte Förderung sichern wollen. In Deutschland hat die Solarenergie die Unterstützung der Bürger für die Energiewende gestärkt, weil viele Nutznießer sind. Allerdings zahlen gerade Mieter bisher die Vergütungen mit, ohne direkt davon zu profitieren. Wenn zudem immer mehr Bürger wegen steigender Preise den Sonnenstrom zum Eigenverbrauch nutzen, scheiden sie als Mitzahler der Ökostrom-Umlage aus. So droht, dass sich die Lasten auf weniger Schultern verteilen. Das kann die Stromkosten weiter belasten.

Verbraucherschützer Krawinkel betont, dass beim Solarbereich kaum noch etwas zu ändern sei. Als positiv an Altmaiers Kompromiss lobt er, dass es jeden Monat bei zu hohem Ausbautempo automatisch weitere Förderkürzungen gibt. "Es wird in den nächsten Jahren nicht sehr viel teurer", schätzt er. 2013 werden wohl rund zehn Milliarden Euro nur an Vergütungen für Solarstrom verteilt. Das größte Kostenrisiko wird künftig von der Windkraft auf See ausgehen - denn hier werden höhere Anfangsvergütungen als bei der Solarenergie gezahlt, bei einem weit höheren Stromertrag und entsprechend hohen Ausschüttungen. "Daher muss dringend bei der Offshore-Windenergie das Tempo rausgenommen werden, sonst droht hier genau das gleiche", betont Krawinkel. (dpa)


Kommentare
06.01.2013
23:10
Rekord bei Ausbau der Solarenergie treibt Strompreis weiter hoch
von kuba4711 | #25

Es scheint ein besonderes Merkmal in bestimmten ,bürgerlichen Kreisen zu sein ,dass man nicht nur seinem Nachbarn mißtraut ,sondern auch der Gesamtheit der Bürger ,also der öffentlichen Hand bzw. den staatlichen Strukturen.
Ich dachte immer ,dass individuelles Versagen etwas mit der bürgerlichen ,Individualität des Seins zu tun hat?
Denn individuelle Fehlleistungen gibt es -unstrittig - überall.
Auch -und vor allem - in privatrechtlich strukturierten Konzernen.
Ich arbeite in einem!
Aber die Strukturen der Daseinsvorsorge gehören in den Verantwortungsbereich der öffentlichen Hand.
Gewinnmaximierungs - Prinzipien bei Strom ,Wasser , Bildung ,Verkehrs - Infrastruktur ,Medizin, Militär .... führen in das zivilisatorische Chaos.
Das ist sowohl historisch bewiesen ,wie auch im Falle der Privatisierung der Stromversorgung in Kalifornien zu studieren.
Das Gleiche gilt im Falle der privatisierten Eisenbahn in Neuseeland ,die wieder inzwischen vom dortigen Staat übernommen worden ist!

06.01.2013
22:17
Rekord bei Ausbau der Solarenergie treibt Strompreis weiter hoch
von Juelicher | #24

"Herstellung und Verteilung des Stroms sollten zurück in die öffentlichen Hände gelegt werden" meint kuba4711
Wann gab es dies denn jemals in Deutschland? Oder meinen Sie die DDR?
Wenn ich mir die Straßen, Schulen, Unis u. sonstige öffentlichen Gebäude anschaue, graust mir - ehrlich gesagt - vor diesem Gedanken!
Es soll also billiger werden, wenn staatliches Mißmanagement eine derart wichtige Aufgabe übernimmt. Siehe Flughafen Brandenburg, Elbphilharmonie Hamburg, Landesarchiv Duisburg - um nur ein paar Beispiele zu nennen.
Eben las ich im Videotext, dass der erneuerbare Strom erstmals in 2012 Gesamtkosten von mehr als 20 Mrd. Euro produziert hat. Stromerlöse 2,9 Mrd. Euro.
Warum kostet der Strom eigentlich im Kernkraftparadies Frankreich nur etwa die Hälfte? Den teuersten Strom innerhalb der EU gibt es übrigens im Windkraftland Nr. 1: Dänemark! Dafür sind sicherlich auch nur die Stromkonzerne verantwortlich.

06.01.2013
20:04
Amüsante Fliegenbein - Zählerei
von kuba4711 | #23

durch die Atomstrom - Befürworter und der vereinigten Lobbyisten für die Herstellung von Strom durch fossile Brennstoffe ,dies ist man ja gewöhnt bei der Westen.de
Aber die Entdeckung der sozialen Frage gerade und nur partiell bei den Energiekosten im Zusammenhang mit deer Herstellung alternativer Energie ,das ist nun wirklich zu köstlich!
Man hält die Menschen wirklich für politisch - ökonomisch dumm.
Warum wird eigentlich nicht die Verantwortung der Regierung Merkel für die Erhöhung der Strompreise diskutiert?
Warum wird nicht darüber gesprochen ,dass Madame Kanzler Merkel den Netzbetreibern 9 Prozent Rendite garantiert?
Der Strom ,der durchgeleitet wird ,der muss nicht aus Photovoltaik - Anlagen kommen.
Es wird Zeit ,dass die Herstellung und Verteilung von Strom zurück in die öffentlichen Hände gelegt wird.
Die bisherigen Profiteure müssen neutralisiert werden.
So einfach ist das ,wenn man bezahlbaren Strom will.
Unabhängig von dessen Gestehungsart.

06.01.2013
19:48
Ist der Ausbau oder der Weg der Finanzierung, der die Strompreise in die Höhe treibt?
von Ani-Metaber | #22

Fast acht Jahre Kanzlerschaft von Andrea Merkel lassen sich offenbar nicht mit einem ökologisch und wirtschaftlich sinnvollen Übergang zu alternativen Energien in Verbindung bringen.
Unter hohen Strompreisen haben aber vor allem die Haushalte mit geringem Einkommen zu leiden, da ihre Mittel und ihre Einsparmöglichkeiten begrenzt sind - das hätte eine vorausschauende Politik - also eine mit Plan - vermeiden müssen.

Allerdings ist auch zu fragen, wie lange der Haushalt des Staates mit den Kosten der Einführung, des Betriebes und des Abwickelns des Atomstroms belastet sein wird und was alles möglich gewesen wäre, wenn man diesen Weg nicht beschritten hätte.

06.01.2013
17:36
Teure Energiewende
von matrix666 | #21

Deutschland ist Isoliert, macht Alleingang bei Energiewende - nirgendwo sonst in der Welt ist Strom derzeit so teuer wie in Deutschland. Welches Land ist so bekloppt und macht mit oder nach?
Zu diesem Thema trifft man überall auf Kopfschütteln und Entsetzen. Aber der kollektive Aufschrei bleibt aus.( "Ein Dummer unter gleichgesinnten merkt nicht dass er dumm ist")

By the way, auch Russland hat das Spiel durchschaut und ist aus dem Kyoto-Protokoll ausgeschieden. Bald werden nur die Deutschen für diese Ideologie zahlen müssen.

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/die-gute-nachricht-zum-neuen-jahr-russland-scheidet-aus-dem-kyoto-protokoll-aus/

06.01.2013
11:15
Rekord bei Ausbau der Solarenergie treibt Strompreis weiter hoch
von wolfgang123 | #20

Wer es sich leisten kann, setzt sich eine Solaranlage aufs Dach uns lässt die HartzIV-Empfänger dafür bluten. Scheint die Sonne dann mal länger, weiß keiner mehr wohin mit dem Strom.

Es gibt kein besseres Beispiel für Subventionswahnsinn, als die Photovoltaik. Die Arbeitsplätze sind längst in China. Es gibt nur Verlierer und die verblendeten grünen fangen an zu maulen, wenn auch nur die kleinsten Abstriche an dem ihnen erfundenen Irrsinn gemacht werden.

06.01.2013
11:14
Rekord bei Ausbau der Solarenergie treibt Strompreis weiter hoch
von Optio | #19

+4
"verbohrte Idiolagen"?
falsch
Gesetzlich geschützte Ausbeuter und Industrievernichter.

06.01.2013
11:11
Rekord bei Ausbau der Solarenergie treibt Strompreis weiter hoch
von RennYuppieRenn | #18

Klasse. So viele installierte Solarenergieanlagen. Hab seit gefühlten 2 Wochen nicht die Sonne gesehen im Ruhrgebiet. Speichermöglichkeiten gibt es auch nicht in ausreichender Zahl. Aber sehr edel, dass die Energiewende wie eine Kopfsteuer von allen bezahlt werden darf.

06.01.2013
03:58
Rekord bei Ausbau der Solarenergie treibt Strompreis weiter hoch
von buerger99 | #17

@von schwarzbart | #13
Die Subventionen für Atomstrom beinhalten nicht die Entsorgung ! für die nächsten 10.000 Jahre ;-) Den Rückbau der Atomkraftwerke müssen zwar die EVUs zahlen, aber wenn sie sich genauso billig wie beim THTR 300 aus der Affäre stehlen können, wirds teurer. Den Rückbau haben sie übrigens schon mit ihren Stromkosten bezahlt.
Subventioen für Steinkohle : Kohlepfennig ? und ein paar € Zudem hat die Steinkohle die meißten Jobs geschaffen ! Braunkohle ? Welche Subventionen ?
Ökostrom :
Garantierte Förderung für die nächsten 20 Jahre. Sie können es ja ausrechnen.
geschaffene Jobs : jede Menge in China, ein paar Hundert hier. Dafür Abbau der Jobs bei Stahl/Alu, etc. und deren Zulieferen einige 10.000 !

Bergbau Atom : technik Transfer, verkauf von Know How in die Welt, Weltmarktführer!

Ökostrom : Firmen werden von Chinesen gekauft ;-) Wertschöpfung hier 0€

Das einzige wo wir Weltmarktführer sind ist nun der Strompreis.

05.01.2013
20:40
EEG - Gesetz -bashing inklusive erfolgreiche Steinbrück -Darstellung
von kuba4711 | #16

gehen derzeit bei WAZ.de eine fruchtbare Symbiose ein.
Die Seeheimer und die CDU/CSU - Kreise in dieser banana republika arbeiten offenbar an einer Rückeroberung der Lufthoheit über den Stammtischen.
Was Peer betrifft kann man nur feststellen ,da ist Hopfen und Malz verloren.
Was die Energiepreis - Erhöhung betrifft ,da setzt man auf Volksverdummung.
Die Preise ,die der Verbraucher für eine Kilowatt/h Strom aus Photovoltaik - Anlagen bezahlen muss ,die werden von Monat zu Monat billiger.
Inzwischen ist die Netz- Parität zu der herkömmlich hergestellten Energie erfüllt.
Der oben stehende Artikel ist eine einzige ,politische Volksverdummung.
Dort werden China - Phobie in bestimmten Kreisen mit der Nicht - Anrechnung der öffentlichen Subventionierung von Atomstrom munter vermischt ,dass es eine wahre Pracht ist.
Frei nach dem Motto ,die Energiekosten werden immer höher .
Und die Wende - Regierung Merkel kämpft dagegen an.
Grimms Märchenstunde ist ein Dreck dagegen. :-))))

Aus dem Ressort
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Anzahl der gemeldeten Insolvenzen in Oberhausen sinkt
Wirtschaft
Die Insolvenzen in Oberhausen gehen deutlich zurück. Das meldet die Landesbehörde IT NRW für das erste Quartal dieses Jahres. Wurden im ersten Vorjahresquartal noch 190 Pleiten gemeldet, waren es zwischen Januar und März dieses Jahres 160.
Stadt Mülheim bereitet City-Projekte für Landesförderung vor
Innenstadt
Die Stadt Mülheim bereitet ihre Innenstadt-Projekte für 2015 vor. Damit möchte die Stadt in die Städtebauförderung des Landes kommen. Der Rathausmarkt soll zur "Stadtbühne" umgestaltet werden; ein Masterplan zum Aufhübschen anderer City-Plätze und ebenso ein City-Management stehen im Mittelpunkt.
Deutsche Post will neuen Mitarbeitern weniger Geld zahlen
Sparkurs
Die Deutsche Post muss sparen: Neue Mitarbeiter sollen weniger Geld bekommen als bisher. Schließlich zahle die Post teils doppelt so viel Gehalt als ihre Wettbewerber, erklärte Vorstandschef Appel in einem Interview. Aber auch Bestands-Mitarbeiter werden bluten müssen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?