Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Euro-Krise

Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten

11.07.2012 | 09:16 Uhr
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
Die Abgabe könnte laut DIW 230 Milliarden bringen

Berlin.   Eine Reichensteuer könnte nach Einschätzung von Wirtschaftsexperten Europa aus der Krise retten. Einem Medienbericht zufolge kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung zu dem Schluss, dass sie so rund 230 Milliarden Euro einnehmen ließen. Betroffen wären nur ein sehr kleiner Teil der Deutschen.

In der Debatte um die Bewältigung der Euro-Schuldenkrise schlägt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) einem Medienbericht zufolge vor, zur Haushaltssanierung stärker Bürger mit hohen Einkommen heranzuziehen. Der Staat könne das Vermögen entweder durch eine einmalige Abgabe belasten, die dann sukzessive abgezahlt werde, berichtet "Handelsblatt Online" am Mittwoch unter Berufung auf eine DIW-Studie.

"Man könnte das aber auch mit einer Zwangsanleihe kombinieren, indem die betroffenen Abgabepflichtigen Schulden übernehmen müssen", zitiert das Blatt Studienleiter Stefan Bach. "Je nach Konsolidierungsfortschritt beim Staat können diese Anleihen dann später zurückgezahlt und auch verzinst werden." Wenn das nicht der Fall sei, dann gehe das Ganze in eine Vermögensabgabe über.

Abgabe könnte 230 Milliarden Euro bringen

DIW-Berechnungen für Deutschland kommen der Zeitung zufolge zu dem Ergebnis, dass sich bei einer Abgabe, die ab einem individuellen Vermögen von 250.000 Euro (Ehepaare 500.000 Euro) erhoben wird, eine Bemessungsgrundlage von immerhin 92 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ergibt.

"Ein Zwangskredit oder eine Abgabe in Höhe von zum Beispiel zehn Prozent auf diese Bemessungsgrundlage könnten somit gut neun Prozent des Bruttoinlandsprodukts mobilisieren - rund 230 Milliarden Euro", zitiert das Blatt aus der Studie.

Der Schuldenstand in Deutschland ließe sich damit "ein deutliches Stück näher" an die 60-Prozent-Grenze nach Maastricht zurückführen. Steuerpflichtig wären laut der Expertise die reichsten acht Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Sie müssten dann damit rechnen, dass, wie das DIW vorschlägt, auf die einschlägigen Vermögensarten, also Immobilienvermögen, Geldvermögen und Betriebsvermögen zugegriffen würde.

Die DIW-Experten sind dem Blatt zufolge überzeugt, dass auf diesem Weg auch in den Krisenländern erhebliche Einnahmen erzielt werden könnten. (rtr)


Kommentare
12.07.2012
11:49
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von fredroh | #41

Da haben Politiker mit Geld, das ihnen nicht gehört und das erst - toitoitoi - in der Zukunft verdient wird, heute Grundlagen geschaffen, die dem kleinen Mann einen Arbeitsplatz beschert und reiche Leute reicher werden lässt.
Die Arbeitsplätze werden verloren gehen, wenn die in der Vergangenheit aufgenommenen Darlehen zurückgezahlt werden sollen.
Das Kapital flieht dann in andere Bereiche, wo es gewinnbringend angelegt werden kann.
Die Vermögensverluste werden also wieder einmal beim kleinen Mann liegen.
Jeder Bürger in Deutschland hat etwa 22.000€ öffentliche Schulden. Denkbar ist ein progressives Modell - ähnlich der Einkommensteuer -, das jedem Bürger nach seiner Leistungsfähigkeit einen Anteil am Abbau dieser Schulden abverlangt. Denkbar ist auch eine Ausgabe von Schuldscheinen in unterschiedlicher Höhe abhängig von der individuellen Leistungskraft.
Die öffentliche Hand wäre wieder leistungsfähig.
Reichensteuer ist das falsche Wort. Nennen wir es Konzertierte Entschuldung..

11.07.2012
16:54
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von Hugo60 | #40

@wilbec

Wirtschaft ist ein Kreislauf und Geld kann nicht "verbraten" werden.

Im entwickelten Kapitalismus wird Geld von den Reichen gehortet, der Realwirtschaft entzogen und so behandelt, als könne man es fressen.

1 Antwort
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von wkah | #40-1

Ihr Versuch in allen Ehren

aber dem "Wirtschaftsexperten" Wilbec die Finanzwelt zu erklären, dürfte ein hoffnungsloses Unterfangen sein.

11.07.2012
16:47
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von wilbec | #39

In der DDR glaubten die Experten auch, wenn man den Reichen nimmt werden die Armen reicher. Der Erfolg, als alles verbraten war haben sie sich Geld bei den Kapitaliten geliehen oder gar Menschen an die Kapitalisten verkauft.

11.07.2012
16:34
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von Hugo60 | #38

#36

Dummberger,
da sprechen Sie mir aus der Seele.

Dieses dümmliche "die Politker füllen sich ihre Taschen" zeugt vor allem davon, dass der Stammtisch keine Ahnung hat.
Der Ackermann verdient so viel im Jahr wie 200 Bundestagsabgeordnete.

Die Leute haben keine Vorstellung davon, wie teuer oder wie billig, unser Staatswesen ist.
Die glauben, man könne die Infrastruktur, Schulen, Sicherheit etc. umsonst bekommen.


Der Stammtisch weiß gar nicht, worum es eigentlich geht.
Und so mancher Stammtischgenosse hätte ohne staatliche Ausgaben überhaupt kein Einkommen.

1 Antwort
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von stefan48 | #38-1

na ja ich denke mal das die Politiker genug weiße Briefumschläge bekommen und da das ja keine Einkünfte im normalen sinne sind muss man die auch nicht angeben

11.07.2012
15:29
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von wkah | #37

Der Vorschlag kam vom DIW schon 2009

und was wurde drauß ?

also

viel Wind........................

11.07.2012
14:41
dumper | #35
von dummmberger | #36

Diese einseitige Schuldzuweisung an die Politik und gleichzeitige Rechtfertigung von Steuerhinterziehern ist pures Stammtischgeschwätz. Trotz aller Diäten und Steuerverschwendungen landet immer noch der überwiegende Teil der Steuereinnahmen wieder beim Bürger.
Das Geld dagegen, das die Zumwinkels und co widerrechtlich in die Schweiz oder nach Liechtenstein schaffen, wird dem Staat und damit uns aus purem Egoismus entzogen.

Aber diese Zusammenhänge sind, wie ich weiß, an den Stammtischen nicht allzu populär.

11.07.2012
14:29
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von dumper | #35

Autsch,unsere"demokratisch" gewählten Volksvertreter schmeißen sein Jahrzehnten Steuergelder,die ihnen im Grunde gar nicht gehören,mit beiden Händen und unter zuhilfe- nahme ihrer Füsse wohl auch noch,zum Fenster herraus,füllen sich ihre eigenen Taschen mit irrsinnigen Diäten und Rentenansprüchen,und wollen jetzt mit Zwangsabgaben
ihre eigene wirtschaftliche Unfähigkeit ,übertünchen. Da kann man schon verstehen das die wirklich Vermögenden ihre Gelder in Sicherheit bringen wollen .

11.07.2012
14:10
#33 irre ist es, dass die EU Banken Geld gibt,
von meigustu | #34

um es anschließend bei den Banken gegen Zinsen auszuleihen.

1 Antwort
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von holmark | #34-1

das ganze Finanzsystem ist irre.

11.07.2012
13:34
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von holmark | #33

Schon irre: erst machen die Staaten Schulden, und dann versuchen sie, die Schulden von den Gläubigern "bezahlt" zu bekommen.

11.07.2012
13:27
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von niedrigniveauindikator | #32

wird nicht passieren, dann hat die cdu/fdp ja gar keine wähler mehr....ok die fdp hat keine mehr, aber die 3% die sie noch hat, das sind die, die soviel geld haben das sie diese steuer abführen müssten....die schießen sich doch nicht ins eigene bein...

2 Antworten
Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von fuffzigpfennig | #32-1

Sie verwechseln die FDP anscheinend gerade mit der SED, oder wie die hieß!

Reichensteuer soll Europa aus der Krise retten
von ruhrilein | #32-2

Übrigens die fdp hat die meisten ehemaligen Sedler in ihren Reihen aufgenommen,wie 45 da waren es die meisten Nazis..

Aus dem Ressort
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?