Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Düsseldorfer Tabelle

Unterhaltspflichtige dürfen mehr Geld für sich behalten

05.12.2012 | 18:21 Uhr
Unterhaltspflichtige dürfen mehr Geld für sich behalten
Düsseldorfer Tabelle aktualisiert: Unterhaltspflichtigen bleibt mehr zum Leben.Foto: Ute Gabriel / WAz FotoPool

Düsseldorf.   Unterhaltspflichtige Eltern, die für Trennungskinder zahlen müssen, können künftig mehr Geld für den eigenen Bedarf behalten. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf am Mittwoch mit Verweis auf die "Düsseldorfer Tabelle" mitgeteilt.

Getrennt lebende Unterhaltspflichtige können ab Januar mehr Geld für sich selbst behalten - mit der Folge, dass sie bei angespannten wirtschaftlichen Verhältnissen entsprechend weniger Geld an ihre Kinder zahlen müssen. Das ergibt sich aus der sogenannten Düsseldorfer Tabelle für 2013, wie das Oberlandesgericht Düsseldorf am Mittwoch mitteilte. Demnach erhöht sich der sogenannte Selbstbehalt für Erwerbstätige gegenüber Kindern bis zum 21. Lebensjahr um 50 auf 1000 Euro. Die Tabellenwerte für die Unterhaltszahlungen selbst bleiben unverändert.

Der Selbstbehalt ist der Mindestbetrag, den ein Unterhaltspflichtiger von seinem Einkommen für sich behalten darf. Mit der Erhöhung des Selbstbehalts reagierten die Familienrichter nun auf die Erhöhung der Hartz-IV-Sätze zum 1. Januar.

Sätze für Kindesunterhalt werden nicht erhöht

Für nicht erwerbstätige Unterhaltspflichtige steigt im nächsten Jahr der Selbstbehalt von 770 auf 800 Euro. Auch der Selbstbehalt gegenüber den volljährigen eigenen Kindern, gegenüber der Mutter oder dem Vater sowie gegenüber den eigenen Eltern steigt an. Hier ist der Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen höher, weil diese Personen als weniger schutzbedürftig gelten: Der Selbstbehalt gegenüber volljährigen Kindern mit eigenem Haushalt erhöht sich um 50 auf 1200 Euro, gegenüber einem alleinerziehenden Elternteil auf 1100 Euro und gegenüber den eigenen Eltern um 100 auf 1600 Euro.

Meldung vom 11.09.2012
Wenn Papa nicht zahlt

Die Stadt bezahlt fast zwei Millionen Euro an Unterhaltsvorschuss für Kinder.Der Grund: Viele Elternteile können ihrer Zahlungspflicht nicht nachkommen

Nicht erhöht werden hingegen die Sätze für den Kindesunterhalt, da auch der steuerliche Kinderfreibetrag von derzeit 4368 Euro im nächsten Jahr nicht angehoben wird. Die den Kindern grundsätzlich zustehenden Unterhaltszahlungen richten sich nach dem Alter der Kinder und dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen. Die Tabellenwerte liegen hier unverändert zwischen 317 Euro für ein Kleinkind bei einem Nettoeinkommen bis 1500 Euro und 781 Euro bei einem volljährigem Kind und einem Nettoeinkommen bis 5100 Euro.

In unteren Einkommensgruppen kann der gestiegene Selbstbehalt zur Folge haben, dass ein Unterhaltspflichtiger de facto weniger Geld für sein Kind oder andere Berechtigte zahlen muss, als in der Tabelle vorgesehen.

In der seit 1962 herausgegebenen Düsseldorfer Tabelle werden unter anderem die Regelsätze für den Kindesunterhalt festgelegt. Die Tabelle wird bundesweit zur Berechnung von Unterhaltspflichten herangezogen. (afp)



Kommentare
05.12.2012
19:27
Unterhaltspflichtigen dürfen mehr Geld für sich behalten
von mc3hammer | #1

Unterhaltspflichtigen dürfen? Wasndasfürnesprache?

1 Antwort
Unterhaltspflichtigen dürfen mehr Geld für sich behalten
von misterjones | #1-1

Dem ersten Fall ist dem Dativ.

Aus dem Ressort
Überholt trotz Verbot - Unwissenheit schützt vor Strafe
Verkehrs-Urteil
Autofahrer, die wegen eines Fahrerwechsels nichts von einem Überholverbot wissen, kommen unter Umständen um eine Geldbuße herum. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor. Das Amtsgericht Olpe muss nun einen Fall aus Lennestadt erneut verhandeln.
Es ist erlaubt, Beamten "Korinthenkackerei" vorzuwerfen
Urteil
Im badischen Emmendingen hat sich ein Autofahrer laut über die "Korinthenkackerei" eines Ordnungsbeamten aufgeregt. Natürlich ging es um falsches Parken. Das Amtsgericht musste nun klären, ob der Autofahrer den Beamten mit seinem Ausspruch beleidigt hat - und entschied auf Meinungsfreiheit.
Abmahnung? Warnung vor gefälschten Gerichtsurteilen im Netz
Betrug
Im Internet kann man mit ein paar Klicks sehen, wie Gerichte in bestimmten Fällen geurteilt haben. Das nutzen auch viele Verbraucher, die eine Abmahnung bekommen und wissen wollen, wie sie sich weiter verhalten sollen. Aber kann man den Urteilen trauen? Verbraucherschützer warnen jetzt.
Nachbarskatze ständig zu Besuch? Mietminderung möglich
Gericht
Katzen können Grund für einen Mietmangel sein. Das hat jetzt der Verband Haus & Grund mitgeteilt. Ein Mieter hatte sich bei seinem Vermieter über häufige Besuche der Nachbarskatze beschwert und wollte die Miete mindern. Zu Recht, hatte ein Gericht entschieden.
Roaming, Rente, Warnwesten - was sich zum 1. Juli ändert
Recht
Autofahrer, Rentenbezieher, Mütter, Handynutzer oder Schuldner - für sie ist der 1. Juli ein wichtiger Termin. Einige gesetzliche Änderungen in Deutschland und der EU, die man kennen sollte, treten an diesem Dienstag in Kraft. Wir haben eine Auswahl zusammengestellt.
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

 
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
Krebs durch Handynutzung?
Video
Gesundheit
Umstrittene Kündigungen
Bildgalerie
Arbeit
Große Korruptionsskandale
Bildgalerie
Fotostrecke