Schwarzfahrt mit Zettel angekündigt - dennoch Geldstrafe

Ein Schwarzfahrer in einem ICE ist jetzt zu 200 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Mit einem Zettel wollte er eigentlich die Bahn austricksen.
Ein Schwarzfahrer in einem ICE ist jetzt zu 200 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Mit einem Zettel wollte er eigentlich die Bahn austricksen.
Foto: Archiv/dpa
Was wir bereits wissen
Ein 32-jähriger aus Berlin wollte als Schwarzfahrer die Bahn austricksen. Doch das Landgericht Bonn zeigte sich jetzt ziemlich humorlos.

Bonn.. Wer in Bus oder Bahn schwarz fährt, "erschleicht" sich eine Leistung. Ein Mann aus Berlin glaubte, die Deutsche Bahn austricksen zu können - und stieg ohne gültige Fahrkarte in einen ICE, dafür trug er einen Zettel an seiner Mütze. Aufschrift: "Ich fahre schwarz". Ein Schaffner erwischte ihn. Und nun hat das Landgericht Bonn die Masche in die Schranken gewiesen.

Für seine angekündigte Schwarzfahrt in einem Zug muss der 32-Jährige aus Berlin nun 200 Euro Geldstrafe zahlen. Das Bonner Landgericht verurteilte ihn jetzt in zweiter Instanz.

Schwarzfahrer wollte "den Anschein zerstören", ein gültiges Ticket zu haben

Der Berliner war zum Karnevalsstart am 11. November 2011 in Köln in einen ICE gestiegen - ohne Karte, aber mit besagtem Zettel an der Mütze. Unterwegs "erwischte" ihn der Zugbegleiter und zeigte ihn wegen Leistungserschleichung an.

Vor Gericht vertrat der 32-Jährige die Auffassung, dass er die Leistung - 56,20 Euro - nicht erschlichen habe. Vielmehr habe er mit dem Zettel an der Mütze deutlich "den Anschein zerstört, dass er eine gültige Fahrkarte habe". Dieser Argumentation folgten die Richter jedoch nicht.

Entscheidend sei, dass der Mann diesen Anschein nicht gegenüber dem Schaffner "zerstört" habe, begründeten die Richter. Der Angeklagte sei in den Zug eingestiegen, ohne dass ihn ein Bahnmitarbeiter gesehen habe, und habe sich auf einen Platz gesetzt, bis er kontrolliert wurde. Damit habe er sich die Fahrt erschlichen. Dass andere Fahrgäste seine Schwarzfahrt-Absicht wahrnehmen konnten, spiele keine Rolle. (dpa)