Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gericht

Schneeballschlacht gehört für Lehrer zur Arbeit

07.01.2013 | 15:32 Uhr
Schneeballschlacht gehört für Lehrer zur Arbeit
Ein Lehrer beteiligt sich auf dem Schulhof an einer verbotenen Schneeballschlacht und wird dabei verletzt. Nach Angaben des Verwaltungsgerichts handle es sich um einen Unfall "in Ausübung des Dienstes". Foto: dapd

Freiburg.  Ein Lehrer beteiligt sich auf dem Schulhof an einer verbotenen Schneeballschlacht und wird dabei verletzt. Nach Angaben des Verwaltungsgerichts handle es sich um einen Unfall "in Ausübung des Dienstes". Somit müsse der Vorfall als Dienstunfall anerkannt werden. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Eine Schneeballschlacht mit Schülern ist für Klassenlehrer nach Ansicht des Verwaltungsgerichtes Freiburg Teil der Arbeit. Wird der Lehrer dabei verletzt, so sei dies ein Dienstunfall. Dies gelte auch dann, wenn die Schulordnung das Werfen von Schneebällen untersage, entschied das Gericht in einem am Montag veröffentlichen Urteil (Az.: 5 K 1220/11). Es gab damit der Klage eines Lehrers statt. Dieser hatte sich beim Verlassen des Unterrichtsraums von seinen Schülern in eine Schneeballschlacht auf dem Schulgelände verwickeln lassen und war dabei am Auge verletzt worden. Er war operiert worden und einen Monat lang krankgeschrieben.

Unfall "in Ausübung des Dienstes"

Nach Angaben des Verwaltungsgerichts ereignete sich der Unfall "in Ausübung des Dienstes", nämlich am Dienstort auf dem Schulgelände und während der Arbeitszeit. Beim Verlassen des Unterrichtsraums sei der Pädagoge von rund 15 Schülern seiner Klasse mit Schneeballwürfen empfangen worden. Es habe sich daraus eine wilde Schneeballschlacht entwickelt, an der sich der Lehrer mit einigen Würfen beteiligt habe. Ein Schneeball hatte ihn direkt am Auge getroffen und verletzt.

Der Vorfall müsse als Dienstunfall anerkannt werden, entschied das Gericht. Dem Lehrer müsse Unfallfürsorge gewährt werden. Dies hatte das Regierungspräsidium Freiburg abgelehnt. Dagegen hatte der Lehrer geklagt. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Es ist Berufung möglich vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden- Württemberg in Mannheim.

Lehrer versteht Schneeballattacke als Ausruck der Lebensfreude

"Es ist nachvollziehbar, dass der Lehrer die Schneeballschlacht nicht als Privatsache verstanden hat", sagte ein Gerichtssprecher. Wegen seines guten Verhältnisses zu den Schülern habe er die Schneeattacke nicht als böswillig, sondern als Ausdruck der Lebensfreude verstanden. Deshalb habe er sich beteiligt.

"Anders konnte der Pädagoge nicht reagieren, sonst hätte er sich lächerlich gemacht", hieß es zur Urteilsbegründung. Das Gericht bezeichnete es zudem als "lebensfremd", wenn das Regierungspräsidium Pädagogen das Werfen von Schneebällen grundsätzlich verbiete. (dpa)


Kommentare
08.01.2013
13:49
Schneeballschlacht gehört für Lehrer zur Arbeit
von ExWalsumer | #3

Ein Feuerwehrmann verletzt sich bei der Ausübung seiner Pflicht und bekommt keine Entschädigung, aber ein Lehrer, der entgegen der Hausordnung sich bei einer Schneeballschlacht verletzt?

08.01.2013
08:07
Schneeballschlacht gehört für Lehrer zur Arbeit
von hubmeier | #2

Kein Wunder, dass die alle mit Burn-out in Frühpension müssen. Was nicht alles für anstrengende Aufgaben unsere Lehrerschaft bewältigen muss.

07.01.2013
18:48
Schneeballschlacht gehört für Lehrer zur Arbeit
von gudelia | #1

Würde der Staat sich auch bei Politikern so anstellen wäre die Politikverdrossenheit etwas geringer.

Aus dem Ressort
Verfassungsgericht billigt "Flashmob" als Streik-Mittel
Flashmobs
Gewerkschaftlich organisierte "Flashmob"-Aktionen während eines Streiks sind grundsätzlich verfassungsgemäß. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte an diesem Mittwoch eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts. Die Richter verwarfen damit eine Verfassungsbeschwerde eines Arbeitgeberverbandes.
Beim Blitzmarathon zu schnell? Wann ein Einspruch lohnt
Blitzmarathon
Der Blitzmarathon sorgt für verstärkte Geschwindigkeitskontrollen in NRW. Natürlich sollte man stets vorsichtig fahren. Umso größer der Ärger, wenn man trotzdem geblitzt wird. Manchmal kann dann der Weg zum Anwalt ratsam sein.
Jobcenter verweigert Unterstützung für Olivenhain-Besitzer
Urteil
Weil er eine Wohnung und einen Olivenhain in Griechenland besitzt, hat das Jobcenter einem Mann die Unterstützung abgeschlagen. Zu Recht, wie jetzt das Sozialgericht Detmold entschieden hat. Der Betroffene hätte den Besitz zunächst verkaufen müssen - auch mit Wertverlust.
Gericht durfte Daten von Porno-Nutzern nicht herausrücken
Redtube
Die Abmahnwellle gegen Nutzer des Porno-Portals Redtube hat für viel Wirbel gesorgt. Jetzt macht das Kölner Landgericht einen Rückzieher - und gibt den Betroffenen recht. Die Namen und Anschriften der Redtube-Nutzer hätten demnach nicht herausgegeben werden dürfen.
Wende in Redtube-Fall - Nennen von Nutzerdaten wohl Unrecht
Redtube
In der bundesweiten Abmahnwelle bei Nutzern des Porno-Portals Redtube rudert das Kölner Landgericht offenbar zurück. In einem Schreiben deuten die Richter jetzt an, ihre umstrittene Herausgabe von Nutzerdaten an eine Abmahn-Kanzlei sei wohl unrechtmäßig gewesen - deren Forderungen damit wohl auch.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
Krebs durch Handynutzung?
Video
Gesundheit
Umstrittene Kündigungen
Bildgalerie
Arbeit
Große Korruptionsskandale
Bildgalerie
Fotostrecke