Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Urteil

Kritik auf privater Facebook-Seite kein besonderer Kündigungsgrund

15.05.2012 | 14:53 Uhr
Kritik auf privater Facebook-Seite kein besonderer Kündigungsgrund
Einer Mitarbeiterin darf nicht gekündigt werden, wenn sie auf ihrer privaten Facebook-Seite einen Kunden kritisiert. Foto: Luis Koppelkamm/dapd

Köln/München.   Wenn eine Angestellte sich auf ihrer privaten Facebook-Seite negativ über einen Kunden äußert, rechtfertigt dies nicht eine Kündigung. In dem Urteil beziehen sich die Richter unter anderem auf das private Umfeld der Meinungsäußerung.

Wenn eine schwangere Beschäftigte sich auf ihrer privaten Facebook-Seite abfällig über einen Kunden äußert, rechtfertigt dies keine Kündigung aus besonderem Grund nach dem Mutterschutzgesetz. Das entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (Aktenzeichen: 12 C 12.264) und sprach damit einer Schwangeren Prozesskostenhilfe zu, um gegen die vom Verwaltungsgericht erteilte Ausnahmegenehmigung klagen zu können.

In dem Urteil, auf das der Kölner Fachverlag Dr. Otto Schmidt hinweist, berücksichtigten die Richter unter anderem das private Umfeld der Meinungsäußerung. So habe die Klägerin ihr Posting nicht öffentlich zugänglich gemacht. Sie habe daher darauf vertrauen dürfen, dass ihre Äußerungen nicht nach außen getragen werden. Zudem beziehe sich die Kritik der Klägerin am Kunden, einer Telefongesellschaft, ausschließlich auf ihr privates Vertragsverhältnis zum Anbieter. (dapd)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Gericht entscheidet über "Geheimsprache"  im Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis
Was leisten Arbeitnehmer – und was nicht? Das Arbeitszeugnis soll darüber Aufschluss geben. Meist allerdings in einer Art Geheimsprache. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden, welche verschlüsselte Formel für eine durchschnittliche Leistung steht.
Verwandte müssen in Hartz-IV-Prozessen aussagen
Justiz
Das Landessozialgericht NRW stellt klar: Bei Hartz-IV-Prozessen gibt es kein Recht auf Zeugnisverweigerung in Vermögensfragen. Wer die Aussage trotzdem verweigert, muss ein Ordnungsgeld zahlen. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.
Eintrag im Vorsorgeregister schafft im Notfall Klarheit
Vorsorge
Damit Vollmachten und Patientenverfügungen auch in Eil- und Notfällen gefunden werden können, führen Staat und Bundesnotarkammer ein elektronisches Register in Berlin, das Zentrale Vorsorgeregister (ZVR). Wir erklären, wie es funktioniert.
Unternehmen dürfen älteren Arbeitnehmern mehr Urlaub geben
Arbeitsrecht
Ältere Arbeitnehmer dürfen aufgrund ihres Alters mehr Urlaub als Jüngere bekommen. Das Bundesarbeitsgericht wies am Dienstag entsprechende Klagen ab. Beschäftigte eines Schuhherstellers waren vor Gericht gezogen, weil ihre Kollegen ab 58 Jahren zwei Tage mehr Urlaub bekommen.
Was Anwaltsportale im Netz leisten können - und was nicht
Rechtliches
Im Internet gibt es ja fast alles, sogar die Möglichkeit, sich in rechtlichen Dingen beraten zu lassen. Doch was taugen solche Rechtsportale im Netz? Und wie findet man den passenden Fachmann? Gemeinsam mit einem Experten von Stiftung Warentest geben wir Tipps und Infos.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
Krebs durch Handynutzung?
Video
Gesundheit
Umstrittene Kündigungen
Bildgalerie
Arbeit
Große Korruptionsskandale
Bildgalerie
Fotostrecke