Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Urteil

Kritik auf privater Facebook-Seite kein besonderer Kündigungsgrund

15.05.2012 | 14:53 Uhr
Kritik auf privater Facebook-Seite kein besonderer Kündigungsgrund
Einer Mitarbeiterin darf nicht gekündigt werden, wenn sie auf ihrer privaten Facebook-Seite einen Kunden kritisiert. Foto: Luis Koppelkamm/dapd

Köln/München.   Wenn eine Angestellte sich auf ihrer privaten Facebook-Seite negativ über einen Kunden äußert, rechtfertigt dies nicht eine Kündigung. In dem Urteil beziehen sich die Richter unter anderem auf das private Umfeld der Meinungsäußerung.

Wenn eine schwangere Beschäftigte sich auf ihrer privaten Facebook-Seite abfällig über einen Kunden äußert, rechtfertigt dies keine Kündigung aus besonderem Grund nach dem Mutterschutzgesetz. Das entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (Aktenzeichen: 12 C 12.264) und sprach damit einer Schwangeren Prozesskostenhilfe zu, um gegen die vom Verwaltungsgericht erteilte Ausnahmegenehmigung klagen zu können.

In dem Urteil, auf das der Kölner Fachverlag Dr. Otto Schmidt hinweist, berücksichtigten die Richter unter anderem das private Umfeld der Meinungsäußerung. So habe die Klägerin ihr Posting nicht öffentlich zugänglich gemacht. Sie habe daher darauf vertrauen dürfen, dass ihre Äußerungen nicht nach außen getragen werden. Zudem beziehe sich die Kritik der Klägerin am Kunden, einer Telefongesellschaft, ausschließlich auf ihr privates Vertragsverhältnis zum Anbieter. (dapd)

DerWesten


Kommentare
Aus dem Ressort
Verfassungsgericht billigt "Flashmob" als Streik-Mittel
Flashmobs
Gewerkschaftlich organisierte "Flashmob"-Aktionen während eines Streiks sind grundsätzlich verfassungsgemäß. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte an diesem Mittwoch eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts. Die Richter verwarfen damit eine Verfassungsbeschwerde eines Arbeitgeberverbandes.
Beim Blitzmarathon zu schnell? Wann ein Einspruch lohnt
Blitzmarathon
Der Blitzmarathon sorgt für verstärkte Geschwindigkeitskontrollen in NRW. Natürlich sollte man stets vorsichtig fahren. Umso größer der Ärger, wenn man trotzdem geblitzt wird. Manchmal kann dann der Weg zum Anwalt ratsam sein.
Jobcenter verweigert Unterstützung für Olivenhain-Besitzer
Urteil
Weil er eine Wohnung und einen Olivenhain in Griechenland besitzt, hat das Jobcenter einem Mann die Unterstützung abgeschlagen. Zu Recht, wie jetzt das Sozialgericht Detmold entschieden hat. Der Betroffene hätte den Besitz zunächst verkaufen müssen - auch mit Wertverlust.
Gericht durfte Daten von Porno-Nutzern nicht herausrücken
Redtube
Die Abmahnwellle gegen Nutzer des Porno-Portals Redtube hat für viel Wirbel gesorgt. Jetzt macht das Kölner Landgericht einen Rückzieher - und gibt den Betroffenen recht. Die Namen und Anschriften der Redtube-Nutzer hätten demnach nicht herausgegeben werden dürfen.
Wende in Redtube-Fall - Nennen von Nutzerdaten wohl Unrecht
Redtube
In der bundesweiten Abmahnwelle bei Nutzern des Porno-Portals Redtube rudert das Kölner Landgericht offenbar zurück. In einem Schreiben deuten die Richter jetzt an, ihre umstrittene Herausgabe von Nutzerdaten an eine Abmahn-Kanzlei sei wohl unrechtmäßig gewesen - deren Forderungen damit wohl auch.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
Krebs durch Handynutzung?
Video
Gesundheit
Umstrittene Kündigungen
Bildgalerie
Arbeit
Große Korruptionsskandale
Bildgalerie
Fotostrecke