Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Strafenkatalog

Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen

01.10.2013 | 13:57 Uhr
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
Wer zu schnell fährt, der muss zahlen - das gilt nicht nur beim Blitzmarathon.Foto: Stephan Eickershoff/WAZ FotoPool

Essen.   Bußgeld, Punkte, Fahrverbot: Egal ob Blitzmarathon oder normale Geschwindigkeitskontrolle, wer motorisiert zu schnell erwischt wird, muss mit einem Bußgeld rechnen. Das kann bis zu 680 Euro kosten. Schon ein Stundenkilometer zu viel auf dem Tacho kann - je nach Tempo - eine Strafe um 200 Euro erhöhen.

Mit mindestens 171 Stundenkilometern raste ein 25-jähriger Mann aus Hattingen mit seinem Audi in Bochum - mitten hinein in eine Geschwindigkeitskontrolle der Polizei. „Ich wollte mal sehen, was der Wagen so drauf hat“, soll er den Beamten erklärt haben. Von der Erfahrung darf der 25-Jährige noch etwas zehren: Mehrere Hundert Euro Strafe, drei Monate Führerscheinentzug - er war knapp 100 Stundenkilometer schneller gefahren, als an dieser Stelle erlaubt.

An 8. April startet der nächste Blitzmarathon in NRW. Autofahrer sollten sich also - wie immer - an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten. Wer es nicht tut und erwischt wird, darf ein Bußgeld erwarten; bis 35 Euro werden dabei von der Polizei vor Ort kassiert - ganz bequem, per EC-Karte.

Innerorts, außerorts - leichte Unterschiede bei Geldbußen

Die Straßenverkehrs-Ordnung setzt bei Verstößen auf eine dreifache Ahndung: Geld, Punkte, Fahrverbot. Teuer wird es bei Geschwindigkeitsüberschreitungen ab 21 Stundenkilometer - egal ob inner- oder außerorts. Dann bekommt man einen Punkt auf seinem Konto im "Verkehrszentralregister" aufgebrummt; der Bußgeldkatalog sieht zudem 70 Euro (außerorts) oder 80 Euro (innerorts) Regelsatz als Strafe vor.

Ein Fahrverbot riskiert auf jeden Fall, wer mit 31 bis 40 Stundenkilometer zu viel auf dem Tacho geblitzt wird: Wer in der Stadt mit 81 km/h unterwegs ist, wo 50 km/h gestattet sind, kann sich darauf einstellen, 160 Euro zu zahlen, drei Punkte in Flensburg verbucht zu bekommen - und ein einmonatiges Fahrverbot dazu. Außerorts kostet eine derartige Geschwindigkeitsüberschreitung laut Bußgeldkatalog-Regelsatz 40 Euro weniger, in Flensburg werden drei Punkte verbucht, ein Fahrverbot ist nicht vorgesehen.

  1. Seite 1: Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
    Seite 2: Zu schnell gefahren - ein km/h zuviel, kann 200 Euro Unterschied machen

1 | 2



Kommentare
07.04.2014
00:02
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von FrankNeu | #20

Die Verantwortlichen scheinen die überflüssigen Polizeiressourcen lieber zur Sanierung der kommunalen Kassen zu nutzen, anstatt den Verbrechern den Kampf anzusagen und endlich hart durchzugreifen.
Es sollten Einbrechermarathons veranstaltet werden (natürlich unangekündigt) die dafür Sorge tragen, dass die Bürger in Deutschland endlich wieder sicher leben können.
Raser sollten endlich eine einkommensabhängige Strafe bezahlen müssen, damit es auch richtig schmerzt. Nur die Armen spüren die Bußgelder als Strafe. Jemand mit einem hohen Einkommen lacht sich schlapp über die Höhe der Bußgelder und schaltet gleichzeitig noch seinen Anwalt aus seiner Portokasse ein. Vielleicht sollte man nach mehrmaligem Verstoß den kompletten Wagen aus dem Verkeht ziehen und als Strafe enteignen.

06.04.2014
22:58
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von SchrottPott | #19

Die Verkehrsunfallstatistik weist seit 2012 (im Internet gefunden) sinkende Zahlen von Toten aus. Wozu dann Schwerpunktaktionen dieser Art? Doch des Geldes wegen und des politischen Gewinns? Immer weniger Personal, schlecht bezahlt (Gehaltsentwicklung hinkt der Wirtschaft seit Jahren hinterher) aber macht mal schön Überstunden, denn die Kosten weniger im Endeffekt. Es lohnt nicht, sie sich auszahlen zu lassen....

Es möge jeder selbst seinen Schluss ziehen.
Ich meine: Ressourcenvergäudung und -mißbrauch.

06.04.2014
22:35
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von juergen2504 | #18

Wegelagerei, sonst nichts. Das wollen nur wieder Politiker emotional einige Stammtische bedienen. Ich sehe darin nur Sinn vor Schulen und Kindergärten. Aber es wird ja auch immer gerne auf 4spurigen Straßen geblitzt wo es eigentlich nur darum geht die Stadtkasse zu füllen. Für mich ist das alles albern. ABer der Innenminister wird uns sicher was vollkommen anderes erklären. Dafür wählen wir ja unsere Volksvertreter. Allerdings frage ich mich öfter was die dann vertreten. Aber das ist sicher ein ganz blöder Gedanke.

06.04.2014
21:44
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von bb | #17

Solange die Medien, auch die WAZ, diese Blitzeraktionen an für die Verkehrssicherheit völlig irrelevanten Punkten super toll finden, werden die Polizisten dafür weiter Überstunden ohne Ende anhäufen und ihre eigentliche Arbeit vernachlässigen.
Das Wichtigste ist, der Polizeiminister kommt mal wieder auf die Titelseiten.

1 Antwort
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von Wen_juckts | #17-1

Verkehrsicherheit ist erstmal überall relevant.......

06.04.2014
20:44
So ist das genau richtig!
von Don_R_Wetter | #16

Macht sie fertig, die widerlichen Raser!!!
Ein Selbstständiger oder Handelsvertreter der irgend wo in der Pampa 100 statt 70 fährt darf seinen Lappen abgeben, wenn er Pech hat auch noch die MPU...
Das das seine Existenz kosten kann ist doch egal.
Aber ein Vergewaltiger kriegt 3 Monate auf Bewährung, ein Kinderschänder einen Klaps auf die Finger. Ach so, das bringt ja keine Bussgelder ein. Tschuldigung, das hatte ich vergessen...

3 Antworten
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von Horatio_Puderstein | #16-1

Na, dann fahren Sie doch einfach mit der richtigen Geschwindigkeit und alles ist in Butter. Zwingt Sie ja keiner zu rasen, oder?
PS: saublöde Argumentation....

Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von Wen_juckts | #16-2

Das ist doch Humbug,
keiner wird gezwungen, die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten zu übertreten.

Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von Aufmerksamer2013 | #16-3

Wenn ein Handelsvertreter nicht den Unterschied zwischen 50Km/h und 70 Km/h kennt wie will er den dann irgendetwas verkaufen!!!! Das 50 er schild hat ein 50 drauf und nicht ohne Grund eine 5 und 0 ein 70 er ein 7 und eine 0, so und wer nun meint 70 in der 50 er und 90 in der 70 zu fahren, sollte den Führerschein noch mal machen, damit er lernt was auf den Schildern steht. Im übrigen die Roten sind Gebotsschilder, Gebot kommt nicht von Bieten bei Ebay sondern dran halten. Das gilt auch für Taxifahrer!!!!!!

06.04.2014
20:39
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von zool | #15

Der Bericht wurde auf Oktober 2013 datiert. Die Kommentare sind sogar aus Oktober 2012 !

Was ist hier los ?????

06.04.2014
20:31
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von Wen_juckts | #14

@1-3
Nun,
diese Schulung sollte Ihnen auch ganz gut tun :)
30,50,70,80, etc.. bedeuten die maximal zulässig Höchstgeschwindigkeit, nicht die Mindestgeschwindigkeit und auch nicht die Geschwindigkeit, auf welche man irgendeinen Anspruch hat......

1 Antwort
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von Der_Weise | #14-1

Naja, vielleicht sollten Sie ja eine Schulung besuchen?

ohne triftigen Grund dürfen Kfz nicht so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern (§3 Abs. 2 StVO)
und natürlich
Für sämtliche Verkehrsteilnehmer gilt darüber hinaus § 1 StVO: „Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.“

Wenn sie also wo 50 kmh/erlaubt sind, einfach mal so 40 km/h fahren und andere PKW Fahrer so daran hindern die zulässige Geschwindigkeit zu fahren, verstoßen sie schlicht gegen die StVO.

06.04.2014
20:22
Und vorallem eine Schulung, dass Tempo 30, 50, 70, 80, etc..auch diese Geschwindkeit bedeutet und man nicht mit 20, 40, etc dahin schleicht
von westpennanthills | #13

Das ist sachlich falsch, es handelt sich um eine zulässsige Höchstgeschwindigkeit. Ein Verwandter ist schon mal wegen eines Vorhaltes von 2 km/h mit Ordnungswidrigkeit belegt worden. Seitdem fahre ich auch häufig in einer Tempo-30 Zone 15 oder 20. Bin auch so schon an Geschwindigkeitskontrollen vorbeigekommen.

24.10.2012
21:32
Wieso Abzocke ?
von PantheraOnca | #12

@cui.bono: Das sehe ich etwas anders. Es war in allen(!) Medien ja kaum zu übersehen, dass heute die große Blitzaktion geplant war.
Wer da trotzdem zu schnell fährt, ist es ja nu echt selbst schuld.......

...

Was aber nicht heißen soll, dass nicht ansonsten schon reichlich abgezockt würde....

24.10.2012
16:42
Bußgeld, Punkte, Fahrverbot - damit müssen Raser beim Blitzmarathon der Polizei NRW rechnen
von sidewinderdxii | #11

Komisch, ich bin heute gut 250km durch NRW gefahren und habe nirgends die Rennleitung stehen sehen. Entweder fahre ich so anständig, das ich für die uninteressant war oder die standen nirgends.
Geblitzdingst wurde ich dieses Jahr zweimal, einmal in einer 30er Zone wo ich noch ein Tick zu schnell war und einmal nach dem Abbiegen beim Beschleunigen, wo ich dann leider eine idee zu schnell war. Je 15€, kann bei knapp 150000km im Jahr passieren.

Aus dem Ressort
Es ist erlaubt, Beamten "Korinthenkackerei" vorzuwerfen
Urteil
Im badischen Emmendingen hat sich ein Autofahrer laut über die "Korinthenkackerei" eines Ordnungsbeamten aufgeregt. Natürlich ging es um falsches Parken. Das Amtsgericht musste nun klären, ob der Autofahrer den Beamten mit seinem Ausspruch beleidigt hat - und entschied auf Meinungsfreiheit.
Abmahnung? Warnung vor gefälschten Gerichtsurteilen im Netz
Betrug
Im Internet kann man mit ein paar Klicks sehen, wie Gerichte in bestimmten Fällen geurteilt haben. Das nutzen auch viele Verbraucher, die eine Abmahnung bekommen und wissen wollen, wie sie sich weiter verhalten sollen. Aber kann man den Urteilen trauen? Verbraucherschützer warnen jetzt.
Nachbarskatze ständig zu Besuch? Mietminderung möglich
Gericht
Katzen können Grund für einen Mietmangel sein. Das hat jetzt der Verband Haus & Grund mitgeteilt. Ein Mieter hatte sich bei seinem Vermieter über häufige Besuche der Nachbarskatze beschwert und wollte die Miete mindern. Zu Recht, hatte ein Gericht entschieden.
Roaming, Rente, Warnwesten - was sich zum 1. Juli ändert
Recht
Autofahrer, Rentenbezieher, Mütter, Handynutzer oder Schuldner - für sie ist der 1. Juli ein wichtiger Termin. Einige gesetzliche Änderungen in Deutschland und der EU, die man kennen sollte, treten an diesem Dienstag in Kraft. Wir haben eine Auswahl zusammengestellt.
Raucher Adolfs muss Mietwohnung bis Jahresende räumen
Urteil
Niederlage auch in zweiter Instanz: Friedhelm Adolfs, bundesweit bekannt gewordener Kettenraucher aus Düsseldorf, muss seine Mietwohnung räumen. Das Landgericht Düsseldorf bestätigte am Donnerstag die fristlose Kündigung des 75-Jährigen. Adolfs muss bis Jahresende ausziehen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
Krebs durch Handynutzung?
Video
Gesundheit
Umstrittene Kündigungen
Bildgalerie
Arbeit
Große Korruptionsskandale
Bildgalerie
Fotostrecke