Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Spielabbruch

Becherhersteller muss Bericht zu Becherwurf richtigstellen

24.08.2012 | 17:06 Uhr
Beim Spiel zwischen St. Pauli und Schalke 04 im April 2011 hatte ein Fan den Schiedsrichter-Assistenten mit einem Becher beworfen.Foto: Getty

Koblenz.  Als beim Spiel zwischen St. Pauli und Schalke im vergangenen Jahr ein Becherwurf zum Spielabbruch führte, sah ein Hersteller von Einweg-Bechern seine Chance gekommen: Mit Einweg-Bechern sei das nicht geschehen, teilte er mit. Nun muss er sich korrigieren, weil der Werfer einen Einweg-Becher warf.

Das Oberlandesgericht Koblenz hat einen Hersteller von Einwegbechern zu einer Richtigstellung in seiner Kundenzeitung verurteilt. Die Firma hatte in dem Blatt behauptet, ein Bundesligaspiel zwischen dem FC St. Pauli und Schalke 04 aus dem Jahr 2011 sei "wegen Mehrweg" abgebrochen worden , wie das Gericht am Freitag mitteilte. Gleichzeitig hatte sie damit geworben, dass ein solcher Vorfall mit ihren Einwegbechern nicht passiert wäre. Dagegen hatte ein Hersteller von Mehrwegbechern geklagt - mit Erfolg.

Becherwurf und Fan-Proteste

Hintergrund der Aktion ist ein Zwischenfall während besagten Spiels, bei dem ein Schiedsrichterassistent von einem gefüllten Becher im Nacken getroffen worden war. Das Spiel wurde abgebrochen. Jedoch handelte es sich bei dem Corpus Delicti dem Gericht zufolge nicht um einen Mehrweg-, sondern um einen Einwegbecher. Der Artikel in der Zeitschrift sei daher eine "unlautere geschäftliche Handlung". (Aktenzeichen: 9 U 31/12, Urteil vom 25. Juli 2012(. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Eintrag im Vorsorgeregister schafft im Notfall Klarheit
Vorsorge
Damit Vollmachten und Patientenverfügungen auch in Eil- und Notfällen gefunden werden können, führen Staat und Bundesnotarkammer ein elektronisches Register in Berlin, das Zentrale Vorsorgeregister (ZVR). Wir erklären, wie es funktioniert.
Unternehmen dürfen älteren Arbeitnehmern mehr Urlaub geben
Arbeitsrecht
Ältere Arbeitnehmer dürfen aufgrund ihres Alters mehr Urlaub als Jüngere bekommen. Das Bundesarbeitsgericht wies am Dienstag entsprechende Klagen ab. Beschäftigte eines Schuhherstellers waren vor Gericht gezogen, weil ihre Kollegen ab 58 Jahren zwei Tage mehr Urlaub bekommen.
Was Anwaltsportale im Netz leisten können - und was nicht
Rechtliches
Im Internet gibt es ja fast alles, sogar die Möglichkeit, sich in rechtlichen Dingen beraten zu lassen. Doch was taugen solche Rechtsportale im Netz? Und wie findet man den passenden Fachmann? Gemeinsam mit einem Experten von Stiftung Warentest geben wir Tipps und Infos.
Langenscheidt siegt im Markenstreit um die Farbe Gelb
Markenrecht
Erfolg für den Marktführer in letzter Instanz: Nur Langenscheidt-Wörterbücher dürfen gelb sein. Wegen "markenrechtlicher Verwechslungsgefahr" unterlag jetzt ein Konkurrent vor dem Bundesgerichtshof.
Beim Blitzmarathon zu schnell? Wann ein Einspruch lohnt
Blitzmarathon
Der Blitzmarathon sorgt für verstärkte Geschwindigkeitskontrollen in NRW. Natürlich sollte man stets vorsichtig fahren. Umso größer der Ärger, wenn man trotzdem geblitzt wird. Manchmal kann dann der Weg zum Anwalt ratsam sein.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
Krebs durch Handynutzung?
Video
Gesundheit
Umstrittene Kündigungen
Bildgalerie
Arbeit
Große Korruptionsskandale
Bildgalerie
Fotostrecke