Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Spielabbruch

Becherhersteller muss Bericht zu Becherwurf richtigstellen

24.08.2012 | 17:06 Uhr
Beim Spiel zwischen St. Pauli und Schalke 04 im April 2011 hatte ein Fan den Schiedsrichter-Assistenten mit einem Becher beworfen.Foto: Getty

Koblenz.  Als beim Spiel zwischen St. Pauli und Schalke im vergangenen Jahr ein Becherwurf zum Spielabbruch führte, sah ein Hersteller von Einweg-Bechern seine Chance gekommen: Mit Einweg-Bechern sei das nicht geschehen, teilte er mit. Nun muss er sich korrigieren, weil der Werfer einen Einweg-Becher warf.

Das Oberlandesgericht Koblenz hat einen Hersteller von Einwegbechern zu einer Richtigstellung in seiner Kundenzeitung verurteilt. Die Firma hatte in dem Blatt behauptet, ein Bundesligaspiel zwischen dem FC St. Pauli und Schalke 04 aus dem Jahr 2011 sei "wegen Mehrweg" abgebrochen worden , wie das Gericht am Freitag mitteilte. Gleichzeitig hatte sie damit geworben, dass ein solcher Vorfall mit ihren Einwegbechern nicht passiert wäre. Dagegen hatte ein Hersteller von Mehrwegbechern geklagt - mit Erfolg.

Becherwurf und Fan-Proteste

Hintergrund der Aktion ist ein Zwischenfall während besagten Spiels, bei dem ein Schiedsrichterassistent von einem gefüllten Becher im Nacken getroffen worden war. Das Spiel wurde abgebrochen. Jedoch handelte es sich bei dem Corpus Delicti dem Gericht zufolge nicht um einen Mehrweg-, sondern um einen Einwegbecher. Der Artikel in der Zeitschrift sei daher eine "unlautere geschäftliche Handlung". (Aktenzeichen: 9 U 31/12, Urteil vom 25. Juli 2012(. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Roaming, Rente, Warnwesten - was sich zum 1. Juli ändert
Recht
Autofahrer, Rentenbezieher, Mütter, Handynutzer oder Schuldner - für sie ist der 1. Juli ein wichtiger Termin. Einige gesetzliche Änderungen in Deutschland und der EU, die man kennen sollte, treten an diesem Dienstag in Kraft. Wir haben eine Auswahl zusammengestellt.
Raucher Adolfs muss Mietwohnung bis Jahresende räumen
Urteil
Niederlage auch in zweiter Instanz: Friedhelm Adolfs, bundesweit bekannt gewordener Kettenraucher aus Düsseldorf, muss seine Mietwohnung räumen. Das Landgericht Düsseldorf bestätigte am Donnerstag die fristlose Kündigung des 75-Jährigen. Adolfs muss bis Jahresende ausziehen.
Post gibt Frau feste Stelle - nach 88 Zeitarbeitsverträgen
Gericht
Nach insgesamt 88 Zeitarbeitsverträgen verklagt eine Zustellerin die Deutsche Post AG. Bei einem Gütetermin bietet ihr der Konzern nun eine unbefristete Stelle. Noch ist der Vertrag nicht unterzeichnet. Die Gewerkschaft kritisiert, die Post betreibe Schadensbegrenzung.
Abmahnung wegen Verspätung? - Was Arbeitnehmer wissen müssen
Unwetter
Nach Unwettern passiert das immer wieder: Hunderttausende kommen wegen Zugausfall oder Stau nicht rechtzeitig zur Arbeit. Schwamm drüber? Wohl dem, dessen Vorgesetzte das so sehen. Denn es sind die Arbeitnehmer, die das Risiko für den Weg zur Arbeit tragen. Es drohen Lohnabzug oder Überstunden.
Neue EU-Richtlinie regelt Rückgabe von Downloads
Verbraucherrecht
Ab dem 13. Juni steht Verbrauchern in Deutschland auch für Downloads ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu. Die EU-Richtlinie ist aber mit Vorsicht zu genießen, denn das neue Recht gilt nur, wenn der Käufer den Fehlgriff vor dem Herunterladen bemerkt. Auch kann das Widerrufsrecht vorzeitig erlöschen.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
Krebs durch Handynutzung?
Video
Gesundheit
Umstrittene Kündigungen
Bildgalerie
Arbeit
Große Korruptionsskandale
Bildgalerie
Fotostrecke