Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Spielabbruch

Becherhersteller muss Bericht zu Becherwurf richtigstellen

24.08.2012 | 17:06 Uhr
Beim Spiel zwischen St. Pauli und Schalke 04 im April 2011 hatte ein Fan den Schiedsrichter-Assistenten mit einem Becher beworfen.Foto: Getty

Koblenz.  Als beim Spiel zwischen St. Pauli und Schalke im vergangenen Jahr ein Becherwurf zum Spielabbruch führte, sah ein Hersteller von Einweg-Bechern seine Chance gekommen: Mit Einweg-Bechern sei das nicht geschehen, teilte er mit. Nun muss er sich korrigieren, weil der Werfer einen Einweg-Becher warf.

Das Oberlandesgericht Koblenz hat einen Hersteller von Einwegbechern zu einer Richtigstellung in seiner Kundenzeitung verurteilt. Die Firma hatte in dem Blatt behauptet, ein Bundesligaspiel zwischen dem FC St. Pauli und Schalke 04 aus dem Jahr 2011 sei "wegen Mehrweg" abgebrochen worden , wie das Gericht am Freitag mitteilte. Gleichzeitig hatte sie damit geworben, dass ein solcher Vorfall mit ihren Einwegbechern nicht passiert wäre. Dagegen hatte ein Hersteller von Mehrwegbechern geklagt - mit Erfolg.

Becherwurf und Fan-Proteste

Hintergrund der Aktion ist ein Zwischenfall während besagten Spiels, bei dem ein Schiedsrichterassistent von einem gefüllten Becher im Nacken getroffen worden war. Das Spiel wurde abgebrochen. Jedoch handelte es sich bei dem Corpus Delicti dem Gericht zufolge nicht um einen Mehrweg-, sondern um einen Einwegbecher. Der Artikel in der Zeitschrift sei daher eine "unlautere geschäftliche Handlung". (Aktenzeichen: 9 U 31/12, Urteil vom 25. Juli 2012(. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Verfassungsgericht billigt "Flashmob" als Streik-Mittel
Flashmobs
Gewerkschaftlich organisierte "Flashmob"-Aktionen während eines Streiks sind grundsätzlich verfassungsgemäß. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte an diesem Mittwoch eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts. Die Richter verwarfen damit eine Verfassungsbeschwerde eines Arbeitgeberverbandes.
Beim Blitzmarathon zu schnell? Wann ein Einspruch lohnt
Blitzmarathon
Der Blitzmarathon sorgt für verstärkte Geschwindigkeitskontrollen in NRW. Natürlich sollte man stets vorsichtig fahren. Umso größer der Ärger, wenn man trotzdem geblitzt wird. Manchmal kann dann der Weg zum Anwalt ratsam sein.
Jobcenter verweigert Unterstützung für Olivenhain-Besitzer
Urteil
Weil er eine Wohnung und einen Olivenhain in Griechenland besitzt, hat das Jobcenter einem Mann die Unterstützung abgeschlagen. Zu Recht, wie jetzt das Sozialgericht Detmold entschieden hat. Der Betroffene hätte den Besitz zunächst verkaufen müssen - auch mit Wertverlust.
Gericht durfte Daten von Porno-Nutzern nicht herausrücken
Redtube
Die Abmahnwellle gegen Nutzer des Porno-Portals Redtube hat für viel Wirbel gesorgt. Jetzt macht das Kölner Landgericht einen Rückzieher - und gibt den Betroffenen recht. Die Namen und Anschriften der Redtube-Nutzer hätten demnach nicht herausgegeben werden dürfen.
Wende in Redtube-Fall - Nennen von Nutzerdaten wohl Unrecht
Redtube
In der bundesweiten Abmahnwelle bei Nutzern des Porno-Portals Redtube rudert das Kölner Landgericht offenbar zurück. In einem Schreiben deuten die Richter jetzt an, ihre umstrittene Herausgabe von Nutzerdaten an eine Abmahn-Kanzlei sei wohl unrechtmäßig gewesen - deren Forderungen damit wohl auch.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
Krebs durch Handynutzung?
Video
Gesundheit
Umstrittene Kündigungen
Bildgalerie
Arbeit
Große Korruptionsskandale
Bildgalerie
Fotostrecke