Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Spielabbruch

Becherhersteller muss Bericht zu Becherwurf richtigstellen

24.08.2012 | 17:06 Uhr
Beim Spiel zwischen St. Pauli und Schalke 04 im April 2011 hatte ein Fan den Schiedsrichter-Assistenten mit einem Becher beworfen.Foto: Getty

Koblenz.  Als beim Spiel zwischen St. Pauli und Schalke im vergangenen Jahr ein Becherwurf zum Spielabbruch führte, sah ein Hersteller von Einweg-Bechern seine Chance gekommen: Mit Einweg-Bechern sei das nicht geschehen, teilte er mit. Nun muss er sich korrigieren, weil der Werfer einen Einweg-Becher warf.

Das Oberlandesgericht Koblenz hat einen Hersteller von Einwegbechern zu einer Richtigstellung in seiner Kundenzeitung verurteilt. Die Firma hatte in dem Blatt behauptet, ein Bundesligaspiel zwischen dem FC St. Pauli und Schalke 04 aus dem Jahr 2011 sei "wegen Mehrweg" abgebrochen worden , wie das Gericht am Freitag mitteilte. Gleichzeitig hatte sie damit geworben, dass ein solcher Vorfall mit ihren Einwegbechern nicht passiert wäre. Dagegen hatte ein Hersteller von Mehrwegbechern geklagt - mit Erfolg.

Becherwurf und Fan-Proteste

Hintergrund der Aktion ist ein Zwischenfall während besagten Spiels, bei dem ein Schiedsrichterassistent von einem gefüllten Becher im Nacken getroffen worden war. Das Spiel wurde abgebrochen. Jedoch handelte es sich bei dem Corpus Delicti dem Gericht zufolge nicht um einen Mehrweg-, sondern um einen Einwegbecher. Der Artikel in der Zeitschrift sei daher eine "unlautere geschäftliche Handlung". (Aktenzeichen: 9 U 31/12, Urteil vom 25. Juli 2012(. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Bundesgericht setzt Ausweitung der Sonntagsarbeit Grenzen
Sonntagsarbeit
Busfahrer und Feuerwehrleute müssen sonntags arbeiten. Aber müssen auch Videotheken und Callcenter am Wochenende offen sein? Nein, sagt das Bundesverwaltungsgericht und zieht Grenzen der Sonntagsarbeit.
Filesharing und Downloads - Fakten über Musikrechte im Netz
Musikrechte
Viele DJs und Produzenten träumen von der steilen Karriere eines Robin Schulz und bieten Musik und Mixe auf Filesharing-Plattformen im Internet an. Dabei besitzen sie in den seltensten Fällen die Rechte an den Werken. Auch User, die die Musik herunterladen, könnten in Schwierigkeiten geraten.
Wie Sie zu Ihrem Recht kommen, wenn das Paket leer eintrifft
Verbraucher
Ärgernis der Woche: Der Hattinger Clemens Schacht erhält einen Karton. Darin sollte eigentlich sein repariertes Handy sein – ist es aber nicht. Wie soll er beweisen, dass es verschwunden ist? Was Sie tun können, wenn es Ärger mit dem Paket gibt.
Gericht entscheidet über "Geheimsprache"  im Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis
Was leisten Arbeitnehmer – und was nicht? Das Arbeitszeugnis soll darüber Aufschluss geben. Meist allerdings in einer Art Geheimsprache. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden, welche verschlüsselte Formel für eine durchschnittliche Leistung steht.
Verwandte müssen in Hartz-IV-Prozessen aussagen
Justiz
Das Landessozialgericht NRW stellt klar: Bei Hartz-IV-Prozessen gibt es kein Recht auf Zeugnisverweigerung in Vermögensfragen. Wer die Aussage trotzdem verweigert, muss ein Ordnungsgeld zahlen. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
"Das schnelle Geld"
Bildgalerie
Fotostrecke
Krebs durch Handynutzung?
Video
Gesundheit
Umstrittene Kündigungen
Bildgalerie
Arbeit
Große Korruptionsskandale
Bildgalerie
Fotostrecke