Reallöhne steigen zu Jahresbeginn kräftig

Der Reallohn der Arbeitnehmer ist laut Statistik gestiegen. Einer der Gründe dafür ist wohl der neu eingeführte Mindestlohn.
Der Reallohn der Arbeitnehmer ist laut Statistik gestiegen. Einer der Gründe dafür ist wohl der neu eingeführte Mindestlohn.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Arbeitnehmer bekommen mehr Geld. Neben der kaum noch spürbaren Inflation könnte der Mindestlohn für einen Schub zum Jahresbeginn gesorgt haben.

Wiesbaden.. Die realen Einkommen deutscher Arbeitnehmer sind zu Jahresbeginn so stark gestiegen wie seit vielen Jahren nicht mehr. Das lag vor allem an den Verbraucherpreisen, die sich im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum überhaupt nicht verändert haben (0,0 Prozent), wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Die nominale Lohnsteigerung von 2,5 Prozent kam so im vollen Umfang bei den Beschäftigten an. Mit 2,5 Prozent stieg der Reallohn so stark wie noch nie seit Einführung der Statistik im Jahr 2008.

Welchen Einfluss der zu Jahresbeginn 2015 eingeführte Mindestlohn von 8,50 Euro auf die Lohnentwicklung hat, sei auf der vorhandenen Datengrundlage nicht exakt festzustellen, erläuterte das Bundesamt.

Größte Verdienstzuwächse bei Niedriglohn

Allerdings seien in einigen Branchen mit vergleichsweise hohem Niedriglohnanteil überdurchschnittliche Verdienstzuwächse gemeldet worden: So gab es bei privaten Wach- und Sicherheitsdiensten ein Plus von 4,4 Prozent, bei Caterern eines von 4,1 Prozent. Taxifahrer fuhren im Schnitt 3,0 Prozent höhere Löhne ein.

Für eine Wirkung des Mindestlohns sprechen auch überdurchschnittliche Verdienstzuwächse bei ungelernten (+4,0 Prozent) und angelernten (+2,8 Prozent) Arbeitskräften. Geringfügig Beschäftigte legten mit einem Plus von 5,0 Prozent ebenfalls deutlich über dem Schnitt zu.

Das Bundesamt erhebt vierteljährlich die Verdienste in 40 500 Betrieben in der Industrie und im Dienstleistungsbereich. Der Reallohn ergibt sich aus den gezahlten Bruttolöhnen abzüglich der Teuerung. (dpa)