Real stockt Personal in den Filialen auf

Düsseldorf..  Die SB-Warenhauskette Real will ihre Märkte mit deutlich mehr Servicepersonal attraktiver machen. „Rund 3000 neue Arbeitsplätze“ sollen bis 2021 in den Filialen entstehen, um das neue Konzept für mehr Kundennähe mit Leben zu füllen, teilte das Unternehmen gestern mit. Im Gegenzug will Real in der Verwaltung binnen 18 Monaten rund 500 Vollzeitstellen streichen. Damit will die angeschlagene Handelskette einen „niedrigen zweistelligen Millionenbetrag“ pro Jahr sparen. Betriebsbedingte Kündigungen in der Verwaltung schloss die Geschäftsführung nicht aus.

In diesem Sommer hatten sich Vorstand und die Arbeitnehmerseite auf Lohnabstriche der rund 37 000 Mitarbeiter verständigt. Dafür gab der Mutterkonzern Metro Standortgarantien für 265 der 283 Filialen und versprach massive Investitionen. Die fließen nun in neues Personal. Das braucht die Kette auch, denn Real will kein reiner Selbstbedienungsladen mehr sein, sondern verstärkt auf hochwertige Lebensmittel mit Gastronomie und entsprechendem Service in den Filialen setzen und so die Supermarkt-Riesen Edeka und Rewe herausfordern.