Razzia bei Deutscher Bank richtet sich gegen Kunden

Razzia bei der Deutschen Bank in Frankfurt am Main.
Razzia bei der Deutschen Bank in Frankfurt am Main.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Bei der Deutschen Bank in Frankfurt hat es erneut eine Razzia gegeben. Laut Deutsche Bank richten sich die Durchsuchungen gegen einzelne Kunden.

Essen.. Die Razzia bei der Deutschen Bank am Dienstag richtet sich nach Angaben des Instituts gegen dubiose Geschäfte einzelner Kunden. "Ich kann bestätigen, dass es heute im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wiesbaden Durchsuchungen in Büroräumen der Deutschen Bank in Frankfurt gibt", sagte ein Sprecher des Geldhauses. "Die Durchsuchung zielt darauf ab, Beweismittel im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Kunden in Bezug auf bestimmte Wertpapiertransaktionen sicherzustellen. Es sind keine Mitarbeiter der Bank beschuldigt." Weitere Details - etwa zu den Geschäften der Kunden - wollte der Sprecher nicht nennen.

Deutsche Bank Derweil hat sich der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach seiner Rücktrittsankündigung nicht zu den Gründen für seine Entscheidung geäußert. Auf dem Weg in den Gerichtssaal im Landgericht München hüllte sich Fitschen am Dienstag in Schweigen und beantwortete keine Fragen. Zusammen mit Co-Chef Anshu Jain hatte Fitschen am Sonntag seinen Rücktritt von der Spitze der Deutschen Bank angekündigt. Im Gegensatz zu Jain bleibt er aber noch bis zum kommenden Mai im Amt.

Vor dem Landgericht München muss sich der Manager zusammen mit seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weiteren Ex-Managern der Deutschen Bank wegen versuchten Prozessbetrugs im Fall Kirch verantworten. Alle fünf haben nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zusammengewirkt, um milliardenschwere Schadenersatzforderungen für die Pleite der Kirch-Gruppe durch Falschaussagen vor Gericht abzuwehren. Die Angeklagten hatten die Vorwürfe zurückgewiesen. Fitschen sagte, er habe nie gelogen und betrogen. (dpa)