Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Griechenland

Ratingagentur Standard & Poor’s stuft Kreditwürdigkeit Griechenlands weiter herab

28.02.2012 | 10:04 Uhr
Ratingagentur Standard & Poor’s stuft  Kreditwürdigkeit Griechenlands weiter herab
Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf das Niveau eines „teilweisen Zahlungsausfalls“ herabgestuft. Foto: dapd

New York/Frankfurt/Main.  Auf das Niveau eines „teilweisen Zahlungsausfalls“ hat die Ratingagentur Standard & Poor’s die Kreditwürdigkeit Griechenlands herabgestuft. Grund sei das Abkommen zum Schuldenerlass. Die Europäische Zentralbank wird übergangsweise keine griechischen Anleihen akzeptieren.

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf das Niveau eines „teilweisen Zahlungsausfalls“ herabgestuft. Als Grund nannte die Agentur am Montag den von Athen mit Banken und anderen privaten Gläubigern ausgehandelten Deal zum Schuldenerlass. Zugleich stellte Standard & Poor’s Griechenland eine bessere Note in Aussicht, wenn der Schuldenerlass erfolgreich über die Bühne geht.

Das hochverschuldete Land werde von der CC-Bewertung auf SD (selective default) herabgestuft, erklärte Standard & Poor’s. Grund seien die Details der Einigung mit den privaten Gläubigern. Diese hatten sich in der vergangenen Woche bereit erklärt, Griechenland gut die Hälfte der Schulden zu erlassen. Dazu sollen Banken, Versicherungen und Investmentfonds ab sofort ihre griechischen Staatsanleihen gegen neue Schuldpapiere eintauschen. Mit dem Anleihentausch will die Regierung in Athen 107 der 350 Milliarden Euro ihrer Schulden loswerden.

Wenn der Anleihentausch erfolgreich abgeschlossen wird, kann Athen der Erklärung von Standard & Poor’s zufolge wieder auf eine bessere Note hoffen. Die Ratingagentur stellte für diesen Fall eine Hochstufung auf CCC in Aussicht. Dies wäre zwar deutlich besser als SD, Griechenland würde aber noch immer als Land mit gehörigem Ausfallrisiko gelten. Der Anleihentausch soll nach dem Willen Athens bis Mitte März beendet sein.

Aufgrund der Herabstufung wird die Europäische Zentralbank übergangsweise keine griechischen Anleihen akzeptieren. Das teilte die EZB am Dienstag in Frankfurt am Main mit. Die rund 6000 bei der EZB registrierten Banken müssen Sicherheiten hinterlegen, wenn sie sich bei ihr frisches Geld besorgen wollen. Dafür können nun erstmals keine griechischen Anleihen mehr genutzt werden. Die EZB wolle betroffenen Banken jedoch im Notfall Geld geben, damit sie nicht pleitegehen, hieß es in der Mitteilung. (afp/dapd)



Kommentare
28.02.2012
11:44
Ratingagentur Standard & Poor’s stuft Kreditwürdigkeit Griechenlands weiter herab
von ultron | #2

Griechenland ist also "teilweise" zahlungsunfähig?

Toll, da wär ich ohne Ratingagentur nie drauf gekommen.

Was diese ANALysten uns da mitteilen, ist so wertvoll wie der Wetterbericht von gestern.

28.02.2012
10:42
wie der Name sagt ...
von KFR001 | #1

eine standard-mässige arme Rate-Agentur; wer bezahlt eigentlich noch für Kaffeesatzlesen, "haltet den Dieb ", Pfeifen im Wald ??

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?