Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Griechenland

Ratingagentur Standard & Poor’s stuft Kreditwürdigkeit Griechenlands weiter herab

28.02.2012 | 10:04 Uhr
Ratingagentur Standard & Poor’s stuft  Kreditwürdigkeit Griechenlands weiter herab
Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf das Niveau eines „teilweisen Zahlungsausfalls“ herabgestuft. Foto: dapd

New York/Frankfurt/Main.  Auf das Niveau eines „teilweisen Zahlungsausfalls“ hat die Ratingagentur Standard & Poor’s die Kreditwürdigkeit Griechenlands herabgestuft. Grund sei das Abkommen zum Schuldenerlass. Die Europäische Zentralbank wird übergangsweise keine griechischen Anleihen akzeptieren.

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf das Niveau eines „teilweisen Zahlungsausfalls“ herabgestuft. Als Grund nannte die Agentur am Montag den von Athen mit Banken und anderen privaten Gläubigern ausgehandelten Deal zum Schuldenerlass. Zugleich stellte Standard & Poor’s Griechenland eine bessere Note in Aussicht, wenn der Schuldenerlass erfolgreich über die Bühne geht.

Das hochverschuldete Land werde von der CC-Bewertung auf SD (selective default) herabgestuft, erklärte Standard & Poor’s. Grund seien die Details der Einigung mit den privaten Gläubigern. Diese hatten sich in der vergangenen Woche bereit erklärt, Griechenland gut die Hälfte der Schulden zu erlassen. Dazu sollen Banken, Versicherungen und Investmentfonds ab sofort ihre griechischen Staatsanleihen gegen neue Schuldpapiere eintauschen. Mit dem Anleihentausch will die Regierung in Athen 107 der 350 Milliarden Euro ihrer Schulden loswerden.

Wenn der Anleihentausch erfolgreich abgeschlossen wird, kann Athen der Erklärung von Standard & Poor’s zufolge wieder auf eine bessere Note hoffen. Die Ratingagentur stellte für diesen Fall eine Hochstufung auf CCC in Aussicht. Dies wäre zwar deutlich besser als SD, Griechenland würde aber noch immer als Land mit gehörigem Ausfallrisiko gelten. Der Anleihentausch soll nach dem Willen Athens bis Mitte März beendet sein.

Aufgrund der Herabstufung wird die Europäische Zentralbank übergangsweise keine griechischen Anleihen akzeptieren. Das teilte die EZB am Dienstag in Frankfurt am Main mit. Die rund 6000 bei der EZB registrierten Banken müssen Sicherheiten hinterlegen, wenn sie sich bei ihr frisches Geld besorgen wollen. Dafür können nun erstmals keine griechischen Anleihen mehr genutzt werden. Die EZB wolle betroffenen Banken jedoch im Notfall Geld geben, damit sie nicht pleitegehen, hieß es in der Mitteilung. (afp/dapd)


Kommentare
28.02.2012
11:44
Ratingagentur Standard & Poor’s stuft Kreditwürdigkeit Griechenlands weiter herab
von ultron | #2

Griechenland ist also "teilweise" zahlungsunfähig?

Toll, da wär ich ohne Ratingagentur nie drauf gekommen.

Was diese ANALysten uns da mitteilen, ist so wertvoll wie der Wetterbericht von gestern.

28.02.2012
10:42
wie der Name sagt ...
von KFR001 | #1

eine standard-mässige arme Rate-Agentur; wer bezahlt eigentlich noch für Kaffeesatzlesen, "haltet den Dieb ", Pfeifen im Wald ??

Aus dem Ressort
Bahn zahlte Kunden nach "Ela" sechsstellige Summe aus
Unwetter
Das Unwetter von Pfingstmontag war höhere Gewalt, trotzdem müssen Bahnunternehmen ihren liegengebliebenen Fahrgästen einen Teil des Ticketpreises erstatten. Die Bahn in NRW hat bislang eine sechsstellige Summe an ihre Kunden ausgezahlt - und noch immer kann man Anträge stellen.
Aquatherm plant die Zukunft der Rohrfertigung
Wirtschaft
Der Attendorner Weltmarktführer für Rohrleitungssysteme aus Kunststoff plant ein 15-Millionen-Invest. Im Industriegebiet Biggen soll auf 15000 Quadratmetern eine neue, hochmoderne Produktionsstätte entstehen.
Elf Schweinemasten wegen Antibiotika im Tierfutter gesperrt
Landwirtschaft
Weil Kontrolleure ein verbotenes Antibiotikum im Tierfutter entdeckt haben, sind elf Schweinemastbetriebe in NRW vorerst gesperrt, drei davon im Kreis Kleve. Das betroffene Futter stammt aus den Niederlanden. Die Behörden prüfen nun, ob verunreinigtes Fleisch bereits in den Handel gelangt ist.
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Amazon verärgert seine Anleger mit millionenschwerem Verlust
Online-Handel
Amazon-Chef Jeff Bezos spielt weiter sein Spiel: Er investiert massiv, um Marktanteile zu gewinnen. Das geht auf Kosten des Gewinns. Die Anleger haben diese Strategie des Online-Händlers lange mitgetragen - nun aber wurde es ihnen angesichts der millionenschweren Unternehmensverluste zu viel.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?