Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Euro-Krise

Ratingagentur Moody's stuft Spanien gleich um drei Stufen herab

14.06.2012 | 08:21 Uhr
Ratingagentur Moody's stuft Spanien gleich um drei Stufen herab
Wegen seiner Flucht unter den Euro-Rettungsschirm ist Spanien von der Ratingagentur Moody's um drei Stufen herabgestuft worden. Foto: dapd

Madrid.  Die Ratingagentur Moody's hat Spanien wegen seiner Flucht unter den Euro-Rettungsschirm EFSF gleich um drei Stufen auf einmal herabgestuft. Die Kreditwürdigkeit Madrids ist nun nur noch eine Stufe vom Ramsch-Status entfernt. Auch Zypern wurde erneut herabgestuft.

Spanien bekommt den Vertrauensverlust der Anleger und Analysten immer härter zu spüren: Nachdem Madrid inzwischen für seine Anleihen Rekordzinsen zahlen muss, stufte die Ratingagentur Moody's Spanien am Mittwochabend auf nur noch eine Stufe über Ramschstatus herab. Die Entscheidung sei Folge der Flucht unter den EU-Rettungsschirm zur Rettung maroder Banken, erklärte Moody's.

Da Madrid für die bis zu 100 Milliarden schwere EU-Spritze gerade stehen müsse, steige somit auch die spanische Staatsverschuldung erklärte Moody's. Nach der nun erfolgten Senkung der Bewertung Spaniens von A3 auf Baa3 werde in den kommenden Monaten eine weitere Herabstufung geprüft.

Spanische Staatsverschuldung wird wohl weiter steigen

Mit dem spanischen Staat wurde von Moody's auch noch gleich der Fonds für Bankenrestrukturierung, der 2009 gegründete Fondo de Reestructuración Ordenada Bancaria, auf die selbe Stufe abgewertet. Begründung: Der Fonds werde vollständig und bedingungslos von der Regierung garantiert. Es sei klar, dass die Verantwortung für die Sanierung der Banken bei der spanischen Regierung liege, hieß es in der Moody's-Mitteilung.

Moody's erwartet, dass die spanische Staatsverschuldung in diesem Jahr auf 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen und bis zur Mitte des Jahrzehnts weiter zunehmen wird.

Spaniens Minsterpräsident fordert Hilfen der EZB

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy forderte am Mittwoch Hilfen der Europäischen Zentralbank für sein Land. In einem Schreiben an EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionschef José Manuel Barroso hieß es, die EZB solle ein Programm zum Aufkauf spanischer Staatsanleihen wiederaufleben lassen. Mit den Käufen hatte die EZB im vergangenen Herbst die Zinsen für spanische Staatsanleihen gedrückt.

Die Kreditwürdigkeit von Zypern, die Moody's bereits im März auf Ramschniveau gesenkt hatte, wurde am Mittwochabend um zwei weitere Stufen auf Ba1 nach unten korrigiert. Begründet wurde dies mit neuen Sorgen angesichts eines möglichen Euro-Ausstiegs von Griechenland. (dapd)



Kommentare
15.06.2012
06:30
Ratingagentur Moodys stuft Spanien gleich um drei Stufen herab
von Applebeach4Ever | #4

...Nachtrag: Hier der entsprechende Bericht:


http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/anleihen/krisenfolgen-moodys-erwaegt-herabstufung-der-aaa-laender/6729190.html

15.06.2012
06:26
Kein Verlass auf Moodys...
von Applebeach4Ever | #3

Da stufen die Spanien ab...die haben doch rumgetönt das sie endlich Deutschland abstufen wollen wenn Spanien unter den Rettungsschirm geht ?Wird langsam Zeit-weil vielleicht wachen dann die deutschen Nichtsnutze in Berlin endlich mal auf das der Euro unser aller RUIN ist !

14.06.2012
11:08
Ratingagentur Moodys stuft Spanien gleich um drei Stufen herab
von TVtotal | #2

Ja wie jetzt..denke nur Banken bekommen die € zur Verbrennung überlassen...und Spanien muss das dann zurückzahlen oder was...lol

14.06.2012
08:38
Ratingagentur Moodys stuft Spanien gleich um drei Stufen herab
von Plem | #1

Sämtliche europäischen Staaten haben sich bei der allgemeinen Bankenrettung 2008 enorm verschuldet. Manche Staaten wie Deutschland konnten das bisher locker wegstecken, anderen Staaten hat es das Genick gebrochen, und zwar so sehr, daß sie sich zu akzeptablen Zinsen nicht mehr finanzieren können.

Was sollen die Ratingagenturen denn anderes machen als den aktuellen Zustand der Staaten zu bewerten? Das ist wie beim Fußballspiel: die Staaten stellen die eine Mannschaft, die Banken die andere. Die Banken gewinnen hoch, und die Staaten beschweren sich beim Schiedsrichter, den Ratingagenturen, daß sie verloren haben.

Dumm gelaufen, kann man da nur sagen. Im realen Leben hätten die Vereine den Trainer, nämlich die Politer, hochkant gefeuert. In der politischen Realität werden diese für ihre Taten gefeiert und wiedergewählt.

Aus dem Ressort
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
Burger-King-Mitarbeiter wussten von YiKo-Kündigung nichts
Burger King
Nach der Kündigung des Franchise-Nehmers YiKo durch die Restaurant-Kette Burger-King-Filialen öffnen die Bochumer Filialen am Dückerweg und an der Dorstener Straße öffnen. Aber wie es nun weitergeht? Das wissen weder Betriebsräte noch der Gewerkschaftssekretär der Nahrung, Genuss und Gaststätten.
EVG und Bahn trennen sich nach einer Stunde ohne Ergebnis
Bahn
Getrennte Verhandlungen mit beiden Gewerkschaften sollen den festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Bahn lösen. Nach einer Stunde vertagten Bahn und EVG ihre Verhandlungen bereits wieder. Positives Signal: Die EVG will vorerst nicht streiken. Am Nachmittag steht das Gespräch mit der GDL an.
Tarifgespräche zwischen BP und IGBCE: Problem Tankgutschein
Haustarifvertrag
In Osnabrück gehen an diesem Freitag die Tarifgespräche zwischen der Gewerkschaft IGBCE und dem Mineralölkonzern BP weiter. Im August hatte es nach Darstellung der Gewerkschaft bereits eine Einigung gegeben, von der BP dann aber wieder Abstand genommen habe.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos