Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Euro-Krise

Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab

27.01.2012 | 20:43 Uhr
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
Die Ratingagentur Fitch hat am Freitag fünf Euro-Länder herabgestuft.Foto: dapd

New York.  Die Ratingagentur Fitch hat am Freitag die langfristige Kreditwürdigkeit von fünf Ländern der Eurozone herabgestuft. Besonders deutlich fiel die Herabstufung für Italien, Spanien und Slowenien aus, die um zwei Teilstufen herabgesetzt wurden. Belgien und Zypern wurden einen Schritt herabgestuft.

Nach Standard & Poor's hat Fitch zum Rating-Rundumschlag in der Euro-Zone ausgeholt und gleich fünf Länder schlechter eingestuft. Die Bonitätswächter senkten am Freitagabend die Kreditwürdigkeit von Italien, Spanien, Belgien, Zypern und Slowenien. Der Ausblick für alle Länder ist negativ: Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Herabstufung in den kommenden zwei Jahren ist demnach hoch. Der Euro gab kurzzeitig seine Gewinne gegenüber der US-Währung ab und fiel auf 1,3178 Dollar - um gleich darauf wieder mit 1,3208 auf den höchsten Stand seit Mitte Dezember zu klettern.

Die Herabstufung begründete die Agentur mit der Verwundbarkeit der Euro-Länder gegenüber monetären und finanziellen Schocks. Italien, das mit einer Expertenregierung unter Mario Monti gegen eine immense Staatsverschuldung kämpft, wurde um zwei Stufen auf A-minus von A-plus abgesenkt. Die Abstufung wäre noch schärfer ausgefallen, hätte sich die Regierung in Rom nicht derart klar zu einem Abbau des Defizits und Strukturreformen verpflichtet, erklärte Fitch.

Irlands Bewertung wurde nicht angetastet

Spanien bewertet Fitch nun mit A statt AA-minus. Zyperns neues Rating von BBB-minus liegt nur noch eine Stufe über dem Ramschstatus. Die Bewertung für Irland wurde nicht angetastet.

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte Mitte Januar neun Euro-Staaten herabgestuft und dabei unter anderem Frankreich die Bestbewertung Dreifach-A entzogen. Kurz darauf wurde zudem dem Euro-Rettungsschirm EFSF die Top-Bonitätsbewertung entzogen . Für die betroffenen Länder kann sich die schlechtere Bewertung in höheren Zinsen niederschlagen, wenn dies auch nicht zwangsläufig eintreten muss. (Reporter: Rodrigo Campos; geschrieben von Axel Hildebrand redigiert von Kerstin Dörr)



Kommentare
28.01.2012
19:27
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von Bierwurst | #8

äh ja, und in China fiel gerade ein Sack Reis um...

28.01.2012
17:06
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von MalNachgedacht | #7

Na, den Bericht auch mal gelesen, wie es zu der Abstufung kommt?

Wäre auch von der Presse schön doof, den darin wird deutlich gemacht, dass durch die europäische Sparpolitik und das "Kaputtexportieren" der schwächeren Länder durch Deutschland der ganze Spaß bald in sich zusammenbricht.

28.01.2012
16:44
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von oldbaer | #6

Wer beantwortet endlich mal meine Frage? Wer finanziert diese Rating-Agenturen und wovon leben die?

28.01.2012
15:21
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von Pit01 | #5

Und wer "ratet" die Ratingagenturen? Gibt es auch europäische R-Agenturen? Ich glaube nein. So hat deren Urteil immer ein gewisses "Geschmäckle".

28.01.2012
14:10
#3 soweit die Theorie
von meigustu | #4

in der Praxis gehören die Ratingagenturen, den gleichen, die sich über hohe Zinsen freuen.

Das soll natürlich kein Freibrief für Schulden sein. Für den Schuldenabbau brauchen wir Einkommenssteigerungen der Staaten. Und das geht nur dadurch,das die die haben zahlen. Die die nichts haben oder wenig können schlicht nicht zahlen. Da die die haben an ihren Kontennullen kleben bleibt am Ende nichts als Inflation.

28.01.2012
12:27
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von Meierdrei | #3

Ich vermisse in der Berichterstattung über die Ratingagenturen was das "Wesen" und die Aufgabe dieser "Finanzprüfer bzw. Ratingageturen", im Auftrag der großen Finanzanleger, eigentlich bedeutet.
Die Meisten haben schon mal von der "SCHUFA" gehört, also einer Agentur, die die Kreditwürdigkeit eines neuen Bankkunden prüft, bevor die Bank im voll vertraut, wenn es Kredit sucht.
Ratingagenturen machen nichts anderes, sie bewerten zusätzlich auch noch ob der Kreditnehmer so wettbewerbsfähig ausgestattet ist, das er sowohl die Zinsen als auch die Tilgung bewältigen kann. Je sicherer der Kreditkunde desto weniger Risiko oder Zinsen muss der Leihende Staat zahlen und je höher die Ausfallwahrscheinlichkeit, um so höher die Zinsen. Denn die Kreditgeber schließen Versicherungen ab, für den Fall von Kundenpleiten. Auch diese Versicherungen werden weiter gehandelt, so wie jede Police.
Politiker schimpfen natürlich wie die Rohrspatzen, wenn die Ratingagenturen das Risiko ihrer fortgesetzten Verschuldungspolitik als Risiko bewerten, genau so wie faule Schuldner sich über die Schufa empören.

28.01.2012
10:41
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von Meinemal | #2

Na und, ich habe seit langem unsere Schwarz-Gelbe-Regierung auf Ramsch herabgestuft. Und? Tritt sie zurück oder stürzen sich deren Volkstäuscher von der Klippe (z.B. Kreidefelsen Rügen)? Nein, sie wollen uns noch 2 Jahre weiter veralbern;-).

28.01.2012
09:06
Der Kapitalkrieg geht weiter
von meigustu | #1

und die Waffengattung Rating beginnt den finalen Feldzug. Die Reaktion der Märkte lässt hoffen, das sie dabei verrecken wie einst Napolean oder Hitler im russischen Winter.

Aus dem Ressort
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen
Thyssen Krupp baut neuen Standort in Bochum auf
Arbeitsplätze
Im Zug des Konzernumbaus baut Thyssen Krupp in Bochum einen neuen Dienstleistungsstandort auf. 250 Mitarbeiter werden sich dort mit Lohnbuchhaltung und Immobilienverwaltung beschäftigen. Der Umzug soll bereits im Herbst beginnen. Den genauen Standort will das Unternehmen bald bekannt geben.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?