Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Euro-Krise

Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab

27.01.2012 | 20:43 Uhr
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
Die Ratingagentur Fitch hat am Freitag fünf Euro-Länder herabgestuft.Foto: dapd

New York.  Die Ratingagentur Fitch hat am Freitag die langfristige Kreditwürdigkeit von fünf Ländern der Eurozone herabgestuft. Besonders deutlich fiel die Herabstufung für Italien, Spanien und Slowenien aus, die um zwei Teilstufen herabgesetzt wurden. Belgien und Zypern wurden einen Schritt herabgestuft.

Nach Standard & Poor's hat Fitch zum Rating-Rundumschlag in der Euro-Zone ausgeholt und gleich fünf Länder schlechter eingestuft. Die Bonitätswächter senkten am Freitagabend die Kreditwürdigkeit von Italien, Spanien, Belgien, Zypern und Slowenien. Der Ausblick für alle Länder ist negativ: Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Herabstufung in den kommenden zwei Jahren ist demnach hoch. Der Euro gab kurzzeitig seine Gewinne gegenüber der US-Währung ab und fiel auf 1,3178 Dollar - um gleich darauf wieder mit 1,3208 auf den höchsten Stand seit Mitte Dezember zu klettern.

Die Herabstufung begründete die Agentur mit der Verwundbarkeit der Euro-Länder gegenüber monetären und finanziellen Schocks. Italien, das mit einer Expertenregierung unter Mario Monti gegen eine immense Staatsverschuldung kämpft, wurde um zwei Stufen auf A-minus von A-plus abgesenkt. Die Abstufung wäre noch schärfer ausgefallen, hätte sich die Regierung in Rom nicht derart klar zu einem Abbau des Defizits und Strukturreformen verpflichtet, erklärte Fitch.

Irlands Bewertung wurde nicht angetastet

Spanien bewertet Fitch nun mit A statt AA-minus. Zyperns neues Rating von BBB-minus liegt nur noch eine Stufe über dem Ramschstatus. Die Bewertung für Irland wurde nicht angetastet.

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte Mitte Januar neun Euro-Staaten herabgestuft und dabei unter anderem Frankreich die Bestbewertung Dreifach-A entzogen. Kurz darauf wurde zudem dem Euro-Rettungsschirm EFSF die Top-Bonitätsbewertung entzogen . Für die betroffenen Länder kann sich die schlechtere Bewertung in höheren Zinsen niederschlagen, wenn dies auch nicht zwangsläufig eintreten muss. (Reporter: Rodrigo Campos; geschrieben von Axel Hildebrand redigiert von Kerstin Dörr)


Kommentare
28.01.2012
19:27
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von Bierwurst | #8

äh ja, und in China fiel gerade ein Sack Reis um...

28.01.2012
17:06
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von MalNachgedacht | #7

Na, den Bericht auch mal gelesen, wie es zu der Abstufung kommt?

Wäre auch von der Presse schön doof, den darin wird deutlich gemacht, dass durch die europäische Sparpolitik und das "Kaputtexportieren" der schwächeren Länder durch Deutschland der ganze Spaß bald in sich zusammenbricht.

28.01.2012
16:44
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von oldbaer | #6

Wer beantwortet endlich mal meine Frage? Wer finanziert diese Rating-Agenturen und wovon leben die?

28.01.2012
15:21
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von Pit01 | #5

Und wer "ratet" die Ratingagenturen? Gibt es auch europäische R-Agenturen? Ich glaube nein. So hat deren Urteil immer ein gewisses "Geschmäckle".

28.01.2012
14:10
#3 soweit die Theorie
von meigustu | #4

in der Praxis gehören die Ratingagenturen, den gleichen, die sich über hohe Zinsen freuen.

Das soll natürlich kein Freibrief für Schulden sein. Für den Schuldenabbau brauchen wir Einkommenssteigerungen der Staaten. Und das geht nur dadurch,das die die haben zahlen. Die die nichts haben oder wenig können schlicht nicht zahlen. Da die die haben an ihren Kontennullen kleben bleibt am Ende nichts als Inflation.

28.01.2012
12:27
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von Meierdrei | #3

Ich vermisse in der Berichterstattung über die Ratingagenturen was das "Wesen" und die Aufgabe dieser "Finanzprüfer bzw. Ratingageturen", im Auftrag der großen Finanzanleger, eigentlich bedeutet.
Die Meisten haben schon mal von der "SCHUFA" gehört, also einer Agentur, die die Kreditwürdigkeit eines neuen Bankkunden prüft, bevor die Bank im voll vertraut, wenn es Kredit sucht.
Ratingagenturen machen nichts anderes, sie bewerten zusätzlich auch noch ob der Kreditnehmer so wettbewerbsfähig ausgestattet ist, das er sowohl die Zinsen als auch die Tilgung bewältigen kann. Je sicherer der Kreditkunde desto weniger Risiko oder Zinsen muss der Leihende Staat zahlen und je höher die Ausfallwahrscheinlichkeit, um so höher die Zinsen. Denn die Kreditgeber schließen Versicherungen ab, für den Fall von Kundenpleiten. Auch diese Versicherungen werden weiter gehandelt, so wie jede Police.
Politiker schimpfen natürlich wie die Rohrspatzen, wenn die Ratingagenturen das Risiko ihrer fortgesetzten Verschuldungspolitik als Risiko bewerten, genau so wie faule Schuldner sich über die Schufa empören.

28.01.2012
10:41
Ratingagentur Fitch stuft fünf Euro-Länder herab
von Meinemal | #2

Na und, ich habe seit langem unsere Schwarz-Gelbe-Regierung auf Ramsch herabgestuft. Und? Tritt sie zurück oder stürzen sich deren Volkstäuscher von der Klippe (z.B. Kreidefelsen Rügen)? Nein, sie wollen uns noch 2 Jahre weiter veralbern;-).

28.01.2012
09:06
Der Kapitalkrieg geht weiter
von meigustu | #1

und die Waffengattung Rating beginnt den finalen Feldzug. Die Reaktion der Märkte lässt hoffen, das sie dabei verrecken wie einst Napolean oder Hitler im russischen Winter.

Aus dem Ressort
Viele Paketdienste in NRW hebeln den Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Paket- und Kurierdienste an Rhein und Ruhr verstoßen oft eklatant und systematisch gegen den Arbeitsschutz und die Verkehrssicherheit. „Erschreckend und ernüchternd“ nannte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) die Resultate einer landesweiten Kontrollaktion.
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?