Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Bergbau

RAG-Betriebsratschef lobt die Wirkung der Kohlesubventionen

22.03.2013 | 06:00 Uhr
RAG-Betriebsratschef lobt die Wirkung der Kohlesubventionen
Nach über vierzig Jahren bei der RAG geht Ludwig Ladzinski jetzt in den Ruhestand.Foto: Kai Kitschenberg

Essen  Ludwig Ladzinski ist ein Urgestein des Kohlenbergbaus im Revier. Seit 43 Jahren bei der RAG, seit 15 Jahren Betriebsratschef auf der Zeche Prosper Haniel in Bottrop, seit 2001 Chef des Gesamtbetriebsrats. Am Dienstag hat Ladzinski seinen letzten Arbeitstag. Im Interview spricht er über den Strukturwandel und Milchmädchenrechnungen

Ludwig Ladzinski ist seit 43 Jahren bei der RAG, seit zwölf Jahren Chef des Gesamtbetriebsrats. Jetzt geht er in den Ruhestand. Wie es im dabei geht, verriet er im Gespräch mit Thomas Wels.

Freuen Sie sich auf den Ruhestand?

Ludwig Ladzinski: Freuen? Nee. Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ich fühle mich wie jeder andere Mitarbeiter auch in der Pflicht zu gehen, wenn man ein gewisses Alter erreicht hat. Ich kann doch von anderen nicht verlangen zu gehen, wenn sie die Voraussetzungen erfüllt haben, aber für mich gilt das nicht.

Manch einer bezeichnet Sie als einen der einflussreichsten Strippenzieher im Revier.

Ladzinski: Ach, wissen Sie, das ist so eine Bezeichnung …

... vielleicht gefällt Ihnen Königsmacher besser.

Ladzinski: Könige werden nicht gemacht, Könige gibt’s hier nicht. Jeder versucht seine Arbeit so gut wie möglich zu machen, zum Wohle der Mitarbeiter und des Unternehmens. Da habe ich meine Gelegenheiten genutzt. Fertig.

2007, als es um den Ausstiegsbeschluss und die Trennung der Steinkohle von der Chemie und Energie ging, saßen Sie mit am Verhandlungstisch. Wie sehen Sie die Lösung im Nachhinein? Ein Jahrhundertvertrag?

Ladzinski: Ich bleibe dabei: Die Grundsatzentscheidung zum Ausstieg halte ich persönlich für falsch, aber nach wie vor halte ich das, was vereinbart wurde, für den richtigen Weg, so einen Prozess zu begleiten. Wir beerdigen hier einen Industriezweig, und das ohne viel Wirbel und soziale Verwerfungen.

Die Verhandlungslinie von Ministerpräsident Rüttgers war damals: Ausstieg 2014 statt 2018. Sie haben nach einer Verhandlungsnacht binnen sechs Stunden 10 000 Bergleute für eine Demonstration in Düsseldorf mobilisiert. Hat Sie die Mobilisierungsfähigkeit überrascht?

Ladzinski: Nein. Im Gegenteil. Wir haben gesagt, wenn wir demonstrieren, dann einmal und das muss dann sitzen. Wir konnten ja nicht alle zwei Tage nach Düsseldorf fahren. Ich musste aber schon Druck aus der Belegschaft aushalten, weil die gesagt haben: Wie lange willst du noch warten? Irgendwann ist es zu spät.

Dann standen alle bereit?

Ladzinski: Ja. Die standen alle in den Startlöchern. Das war auch ein Risiko, denn wir wussten selber nicht, wie viele kommen würden, als wir um halbzwei nachts entschieden haben: wir fahren, 11 Uhr in Düsseldorf, fragt nicht wie: macht einfach. Das war logistisch eine Meisterleistung der Kollegen.

Was hat’s gebracht?

Ladzinski: Wenn wir nicht gegangen wären, wäre es so nicht gekommen. Da bin ich fest von überzeugt. Da hat keiner mit gerechnet, auch nicht, dass wir das so schnell auf die Straße gekriegt haben.

  1. Seite 1: RAG-Betriebsratschef lobt die Wirkung der Kohlesubventionen
    Seite 2: Wie bei den Berechnungen der Subventionen Milchmädchenrechnungen aufgemacht wurden
    Seite 3: Bergbau weg - Bude weg

1 | 2 | 3



Kommentare
24.03.2013
03:40
RAG-Betriebsratschef lobt die Wirkung der Kohlesubventionen
von buerger99 | #2

GLÜCK AUF
Wenn man bedenkt wie viele Menschen Arbeit bei der RAG hatten und wie viel Steuern die RAG gezahlt hat und sich den Zustand der ehemaligen Zechen Städte jetzt ansieht.
Was konnte man mit den wenigen Subventionen erreichen.
Und nun haben wir die EEG Umlage. Reichtum für wenige und exlodierende Energiepreise für alle anderen.

Ich hoffe das die Politik bis 2018 noch zur Vernunft kommt und nicht den letzten Pütt dicht macht sondern die Steinkohle zur primären Energiequelle erklärt und somit als ein für Deutschland überlebenswichtigen Energieträger sieht.
Ich wünsche den letzten Kumpels viel Glück.
Glück auf

22.03.2013
09:46
RAG-Betriebsratschef lobt die Wirkung der Kohlesubventionen
von weisweiler | #1

GLÜCK AUF für die Zukunft - und DANKE für alles in den vergangenen Jahren!

Aus dem Ressort
Arbeiter auf Jobsuche - Personalnot im Bochumer Opelwerk
Industrie
In vier Monaten schließt das Werk in Bochum - rund 50 Unternehmen bieten den Beschäftigten neue Jobs an. Das führt zu einer kuriosen Situation: Weil viele Opelaner arbeiten oder sich qualifizieren, müssen in der Auto-Produktion Zeitarbeiter aushelfen.
Russische Behörden schließen Filialen von McDonald’s
Einschüchterung
Vier Filialen der US-Fast-Food-Kette sind betroffen. Angeblich gibt es dort Hygiene-Probleme. Experten vermuten eine Strafaktion wegen der wirtschaftlichen Sanktionen der USA und sprechen von Versuch der Einschüchterung.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Fernbusmarkt wächst - Mehr als 30.000 Verbindungen die Woche
Fernbusse
Der deutsche Fernbusmarkt wird immer größer. Reisende können mittlerweile mehr als 30.000 wöchentliche Busverbindungen nutzen. Das sind 10.000 mehr, als noch zu Jahresbeginn. Die meisten Fernbusse starten in Berlin. Aber auch in mittelgroßen Städte fahren immer mehr Linien ab.
Düsseldorfer Gea-Group will weltweit 1000 Stellen streichen
Arbeitsplätze
Der Düsseldorfer Maschinenbauer Gea Group will weltweit 1000 Stellen streichen. Grund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich 100 Millionen Euro. Auch Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Allein am größten deutschen Standort in Oelde arbeiten 2000 Menschen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?