Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Einzelhandel

Rabatte im Sommerschlussverkauf sind in diesen Jahr üppig

18.07.2013 | 12:37 Uhr
Rabatte im Sommerschlussverkauf sind in diesen Jahr üppig
Fast jeder zweite Einzelhändler erwartet Rabatte zwischen 30 und 60 Prozent. Vor einem Jahr ging nur jeder sechste Einzelhändler von Preisnachlässen in dieser Größenordnung aus.Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Stuttgart.  Gute Zeiten kommen für Schnäppchenjäger: Sie können sich auf besonders hohe Preisnachlässe im diesjährigen Sommerschlussverkauf freuen. Die Sommermode muss raus, weil die Herbstkollektionen in die Regale sollen. Textil- und Schuhverbände empfehlen den Fachhändlern, beim SSV mitzumachen.

Die Rabatte im Sommerschlussverkauf (SSV) fallen einer Umfrage zufolge dieses Jahr besonders üppig aus. Fast jeder zweite Einzelhändler erwarte Rabatte zwischen 30 und 60 Prozent, teilte die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young am Donnerstag in Stuttgart mit.

Vor einem Jahr ging nur jeder sechste Einzelhändler von Preisnachlässen in dieser Größenordnung aus. Im Durchschnitt werden für den SSV 2013 Rabatte in Höhe von 27 Prozent vorhergesagt. Damit liegt die durchschnittliche Rabattprognose rund ein Drittel höher als 2012. Ernst & Young ließ Anfang Juli Manager von 120 Handelsunternehmen unterschiedlicher Umsatzgrößen befragen.

Die höchsten Rabatte soll es auf Schuhen, Mode und Sportartikeln geben

Bei Schuhen, Mode und Sportartikeln winken Schnäppchenjägern der Händlerumfrage zufolge die höchsten Nachlässe, die im Schnitt auf 29 beziehungsweise 28 Prozent geschätzt werden. Aber auch bei Wohnaccessoires, Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten sowie Baumarktartikeln und Gartenbedarf werden im Schnitt mehr als 20 Prozent auf SSV-Ware von den Managern erwartet.

Lesen Sie auch:
Im Handel purzeln die Preise

Die Kälte ist schuld: Frühjahrs- und Sommermode verkaufte sich schlecht. Lange vor dem klassischen Sommerschlussverkauf Ende Juli gibt es bereits Rabatte

"Wegen der kühlen und nassen Witterung im Frühling und Frühsommer liefen die Geschäfte vor allem im Textilhandel deutlich schlechter als erwartet", erklärte Handelsexperte Thomas Harms von Ernst & Young. Die Lager seien jetzt noch gut gefüllt mit Sommerware, die jetzt dringend raus müsse.

Verbände empfehlen Fachhändlern beim SSV mitzuziehen

Der traditionelle SSV beginnt am kommenden Montag. Die Händler sind aber nach Gesetzesänderungen seit langem nicht mehr an den Termin gebunden. Zahlreiche Modehändler setzten wegen schwacher Nachfrage schon vor Wochen den Rotstift an Preisschildern an und warben mit "Sale" im Schaufenster.

Die Bundesverbände des Deutschen Textileinzelhandels (BTE) und des Deutschen Schuheinzelhandels (BDSE) empfehlen ihren Fachhändlern, sich am SSV als Abschlussaktion der Saison zu beteiligen. Dabei seien wieder Reduzierungen von bis zu 70 Prozent in der Spitze zu erwarten. Die Lager müssten jetzt geräumt werden, weil die neue Herbstware bereits in die Geschäfte dränge. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Osram streicht weltweit ein Viertel der Arbeitsstellen
Wirtschaft
Der Lichtspezialist Osram steht vor weiteren Einschnitten. Fast ein Viertel der Jobs sollen weltweit gestrichen werden, auch deutsche Standorte soll es treffen. Das Management will den Abbau aber "sozialverträglich" gestalten - und bestätigte seine Ziele für 2014.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?