Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Einzelhandel

Rabatte im Sommerschlussverkauf sind in diesen Jahr üppig

18.07.2013 | 12:37 Uhr
Rabatte im Sommerschlussverkauf sind in diesen Jahr üppig
Fast jeder zweite Einzelhändler erwartet Rabatte zwischen 30 und 60 Prozent. Vor einem Jahr ging nur jeder sechste Einzelhändler von Preisnachlässen in dieser Größenordnung aus.Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Stuttgart.  Gute Zeiten kommen für Schnäppchenjäger: Sie können sich auf besonders hohe Preisnachlässe im diesjährigen Sommerschlussverkauf freuen. Die Sommermode muss raus, weil die Herbstkollektionen in die Regale sollen. Textil- und Schuhverbände empfehlen den Fachhändlern, beim SSV mitzumachen.

Die Rabatte im Sommerschlussverkauf (SSV) fallen einer Umfrage zufolge dieses Jahr besonders üppig aus. Fast jeder zweite Einzelhändler erwarte Rabatte zwischen 30 und 60 Prozent, teilte die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young am Donnerstag in Stuttgart mit.

Vor einem Jahr ging nur jeder sechste Einzelhändler von Preisnachlässen in dieser Größenordnung aus. Im Durchschnitt werden für den SSV 2013 Rabatte in Höhe von 27 Prozent vorhergesagt. Damit liegt die durchschnittliche Rabattprognose rund ein Drittel höher als 2012. Ernst & Young ließ Anfang Juli Manager von 120 Handelsunternehmen unterschiedlicher Umsatzgrößen befragen.

Die höchsten Rabatte soll es auf Schuhen, Mode und Sportartikeln geben

Bei Schuhen, Mode und Sportartikeln winken Schnäppchenjägern der Händlerumfrage zufolge die höchsten Nachlässe, die im Schnitt auf 29 beziehungsweise 28 Prozent geschätzt werden. Aber auch bei Wohnaccessoires, Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten sowie Baumarktartikeln und Gartenbedarf werden im Schnitt mehr als 20 Prozent auf SSV-Ware von den Managern erwartet.

Lesen Sie auch:
Im Handel purzeln die Preise

Die Kälte ist schuld: Frühjahrs- und Sommermode verkaufte sich schlecht. Lange vor dem klassischen Sommerschlussverkauf Ende Juli gibt es bereits Rabatte

"Wegen der kühlen und nassen Witterung im Frühling und Frühsommer liefen die Geschäfte vor allem im Textilhandel deutlich schlechter als erwartet", erklärte Handelsexperte Thomas Harms von Ernst & Young. Die Lager seien jetzt noch gut gefüllt mit Sommerware, die jetzt dringend raus müsse.

Verbände empfehlen Fachhändlern beim SSV mitzuziehen

Der traditionelle SSV beginnt am kommenden Montag. Die Händler sind aber nach Gesetzesänderungen seit langem nicht mehr an den Termin gebunden. Zahlreiche Modehändler setzten wegen schwacher Nachfrage schon vor Wochen den Rotstift an Preisschildern an und warben mit "Sale" im Schaufenster.

Die Bundesverbände des Deutschen Textileinzelhandels (BTE) und des Deutschen Schuheinzelhandels (BDSE) empfehlen ihren Fachhändlern, sich am SSV als Abschlussaktion der Saison zu beteiligen. Dabei seien wieder Reduzierungen von bis zu 70 Prozent in der Spitze zu erwarten. Die Lager müssten jetzt geräumt werden, weil die neue Herbstware bereits in die Geschäfte dränge. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Hohe Dispozinsen - Jeder fünfte Bankkunde überzieht Konto
Dispozinsen
Rund 20 Prozent aller Bankkunden überziehen ihr Girokonto - und zahlen deshalb hohe Dispozinsen. Die Zinsen schwanken enorm: Die Filialbanken und die Sparkassen der Region kassieren zwischen 8,3 und knapp 13 Prozent Zinsen. Künftig wollen einige ihre Kunden bei Überziehung vor den Zinsen warnen.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?