Prüfstelle für Finanzprodukte

Frankfurt/Main..  Gefährliche Kettenreaktionen an den Finanzmärkten wie bei der Lehman-Pleite sollen künftig frühzeitig erkannt werden. Dafür haben die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) beschlossen, dass weltweit alle Marktteilnehmer bei Finanztransaktionen – also etwa beim börslichen und außerbörslichen Handel mit Finanzprodukten – einen digitalen Fingerabdruck hinterlassen müssen, damit sie eindeutig identifizierbar sind. Zum Startschuss der weltweiten Koordinierungseinheit in Frankfurt sagte Hessens Wirtschaftsminister Al-Wazir (Grüne): „Das System ist voll funktionsfähig und arbeitet.“

Kern des Kontrollsystems ist ein digitaler „Barcode“ für Banken, Versicherungen und andere Finanzmarktakteure, der als Konsequenz aus der Finanz- und Wirtschaftskrise gelte, wie das hessische Wirtschaftsministerium betonte. Über 60 Finanzaufsichtsbehörden in mehr als 40 Ländern unterstützten die Einführung des „Legal Entity Identifier“. Über 358 000 dieser Codes seien bereits vergeben.