Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Wirtschaft

Produktionspause bei Apple-Lieferant Foxconn nach Massenschlägerei

24.09.2012 | 14:41 Uhr
Foto: /AP/Kin Cheung

Nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen etwa 2.000 Mitarbeitern des chinesischen iPhone-Produzenten Foxconn mit zahlreichen Verletzten hat das Unternehmen seine Fabrik in Taiyuan am Montag geschlossen.

Peking (dapd). Nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen etwa 2.000 Mitarbeitern des chinesischen iPhone-Produzenten Foxconn mit zahlreichen Verletzten hat das Unternehmen seine Fabrik in Taiyuan am Montag geschlossen.

Die Streitigkeiten seien am späten Sonntagabend in einem unter privater Leitung stehenden Wohnheim ausgebrochen, teilten Polizei und Foxconn mit. 5.000 Polizisten hätten die Situation wieder unter Kontrolle bringen können, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Laut Foxconn wurden mehrere Menschen festgenommen und 40 Verletzte in Krankenhäuser gebracht. Die Produktion sollte am Dienstag wieder aufgenommen werden.

Das Unternehmen äußerte sich nicht zu der Frage, ob die Fabrik im Norden Chinas mit insgesamt 79.000 Angestellten an der Produktion von iPhones beteiligt sei. Über die Ursache des Zwischenfalls wurden Ermittlungen eingeleitet. Nach Angaben von Foxconn und der Polizei stand der Streit aber vermutlich nicht in Zusammenhang mit der Arbeit der Beteiligten. In chinesischen Internet-Foren hieß es, die Auseinandersetzung habe sich möglicherweise daran entzündet, dass ein Wachmann einen Mitarbeiter geschlagen habe.

Polizei spricht von "Chaos"

Der Kampf habe "eine große Gruppe Zuschauer angezogen und Chaos ausgelöst", sagte ein von Xinhua zitierter Polizeisprecher. Im Mikroblog Sina Weibo veröffentlichte Fotos zeigten zerbrochene Fenster, ein ausgebranntes Fahrzeug sowie Polizisten mit Helmen, Schildern und Schlagstöcken.

Foxconn ist mit etwa 1,2 Millionen Angestellten einer der größten Arbeitgeber Chinas. Das Unternehmen produziert iPhones und iPads für Apple, aber auch andere Computerprodukte für die Konkurrenz von Microsoft und Hewlett-Packard. In der Vergangenheit war Foxconn wegen der Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken in die Kritik geraten und hatte darauf einen höheren Mindestlohn sowie kürzere Arbeitszeiten zugesagt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Bahn geht auf Lokführer zu - GDL berät dennoch über Streiks
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL ist die Bahn erstmals bereit, der GDL auch Verhandlungen für zusätzliche Mitarbeitergruppen zuzugestehen. Das erklärte Bahn-Personalvorstand Weber am Freitag. GDL-Chef Weselsky aber ist mit dem Stand der Gespräche unzufrieden.
Burger-King-Betreiber Yi-Ko bietet Lösungsvorschlag an
Meldungen
Dem umstrittenen Burger-King-Franchiser Yi-Ko läuft die Zeit davon: Alle Fililalen sind geschlossen, Löhne müssen dennoch gezahlt werden. Nach einem Gesellschafterwechsel hat Yi-Ko jetzt ein Lösungsangebot: Burger King habe keinen Grund, es abzulehnen, so der Anwalt des Franchisenehmers.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.