Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Produktionspause bei Apple-Lieferant Foxconn nach Massenschlägerei

24.09.2012 | 14:41 Uhr
Foto: /AP/Kin Cheung

Nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen etwa 2.000 Mitarbeitern des chinesischen iPhone-Produzenten Foxconn mit zahlreichen Verletzten hat das Unternehmen seine Fabrik in Taiyuan am Montag geschlossen.

Peking (dapd). Nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen etwa 2.000 Mitarbeitern des chinesischen iPhone-Produzenten Foxconn mit zahlreichen Verletzten hat das Unternehmen seine Fabrik in Taiyuan am Montag geschlossen.

Die Streitigkeiten seien am späten Sonntagabend in einem unter privater Leitung stehenden Wohnheim ausgebrochen, teilten Polizei und Foxconn mit. 5.000 Polizisten hätten die Situation wieder unter Kontrolle bringen können, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Laut Foxconn wurden mehrere Menschen festgenommen und 40 Verletzte in Krankenhäuser gebracht. Die Produktion sollte am Dienstag wieder aufgenommen werden.

Das Unternehmen äußerte sich nicht zu der Frage, ob die Fabrik im Norden Chinas mit insgesamt 79.000 Angestellten an der Produktion von iPhones beteiligt sei. Über die Ursache des Zwischenfalls wurden Ermittlungen eingeleitet. Nach Angaben von Foxconn und der Polizei stand der Streit aber vermutlich nicht in Zusammenhang mit der Arbeit der Beteiligten. In chinesischen Internet-Foren hieß es, die Auseinandersetzung habe sich möglicherweise daran entzündet, dass ein Wachmann einen Mitarbeiter geschlagen habe.

Polizei spricht von "Chaos"

Der Kampf habe "eine große Gruppe Zuschauer angezogen und Chaos ausgelöst", sagte ein von Xinhua zitierter Polizeisprecher. Im Mikroblog Sina Weibo veröffentlichte Fotos zeigten zerbrochene Fenster, ein ausgebranntes Fahrzeug sowie Polizisten mit Helmen, Schildern und Schlagstöcken.

Foxconn ist mit etwa 1,2 Millionen Angestellten einer der größten Arbeitgeber Chinas. Das Unternehmen produziert iPhones und iPads für Apple, aber auch andere Computerprodukte für die Konkurrenz von Microsoft und Hewlett-Packard. In der Vergangenheit war Foxconn wegen der Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken in die Kritik geraten und hatte darauf einen höheren Mindestlohn sowie kürzere Arbeitszeiten zugesagt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
So haben Chemnitz und Jena die Wirtschafts-Wende geschafft
Mauerfall
Die ostdeutschen Städte Jena und Chemnitz konnten nach der Wende an ihre industriellen und handwerklichen Traditionen anknüpfen, die es schon vor der DDR-Zeit gab. Es gibt aber auch negative Beispiele wie Suhl und Cottbus, wo es noch immer an Arbeitsplätzen fehlt.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.
Gelsenkirchen ist Vorreiter beim Klimaschutz
Auszeichnung
Dafür wurden nun sechs Projekte von der KlimaExpo.NRW Gelsenkirchen gemeinsam ausgezeichnet.Wir stellen vor, was die einzelnen Projekte ausmacht. Oberbürgermeister Frank Baranowski nahm die Auszeichnung stellvertretend entgegen.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.