Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Preise

Post will höheres Briefporto durchsetzen

15.09.2011 | 17:45 Uhr
Post will höheres Briefporto durchsetzen
Foto: Thomas Schmidtke / WAZ FotoPool

Hamburg.   Briefe und Postkarten schreiben könnte teurer werden. Die Deutsche Post drängt auf eine Erhöhung des Portos. Die bisherige Preisregelung läuft Ende des Jahres aus.

Die Deutsche Post will die Verbraucher beim Briefporto im kommenden Jahr stärker zur Kasse bitten. „Wir glauben, dass es nach 14 Jahren ohne Preiserhöhungsmöglichkeit Zeit wird, dass wir in die Lage kommen, die Preise zu erhöhen“, sagte Konzernvorstand Jürgen Gerdes in Hamburg. Die Post setze sich dafür ein, die Preise in Höhe der Inflationsrate erhöhen zu können. Dafür wolle sie sich bei den anstehenden Verhandlungen mit der Bundesnetzagentur Spielraum verschaffen. Der Regulierer entscheidet über Erhöhungen des Briefportos für Privatkunden. Die Bonner Behörde wollte sich nicht zu den Forderungen äußern.

Post: bisherige Berechnung überholt

Die Post fordert von der Bundesnetzagentur mehr Flexibilität bei der Gestaltung der Briefpreise. Diese hatten sich in der Vergangenheit an der Inflationsrate und an Produktivitätsfortschritten bei dem ehemaligen Staatsmonopolisten orientiert. Gerdes dringt nun darauf, dass der Produktivitätsfaktor gestrichen wird, der der Post Preiserhöhungen erschwert - denn mit diesem aus der Zeit des Postmonopols stammenden Faktor soll ein angenommener Sondergewinn der Post abgeschöpft werden. „Wir haben keine Monopolrendite“, betonte Gerdes.

Die bisherige Preisregelung läuft Ende 2011 aus und muss von der Bundesnetzagentur neu festgelegt werden. Dafür wird Gerdes zufolge in den nächsten Tagen ein Vorschlag der Behörde erwartet, der anschließend von den Beteiligten diskutiert wird. „Laufende Verfahren kommentieren wir nicht“, betonte eine Sprecherin der Bundesnetzagentur.

Briefmengen nehmen im E-Mail-Zeitalter ab

Die Post kämpft in ihrem Briefgeschäft angesichts der Konkurrenz durch die E-Mail mit rückläufigen Sendungsmengen. Post-Chef Frank Appel hatte immer wieder kritisiert, der Bonner Regulierer lasse dem Konzern keinen ausreichenden Spielraum bei der Preisgestaltung. Die Bundesnetzagentur hatte indes im Mai Eckpunkte für die künftige Regulierung vorgelegt, die nur in wenigen Punkten von dem bisherigen Verfahren abweichen. (rtr)

DerWesten



Kommentare
16.09.2011
14:25
Post will höheres Briefporto durchsetzen
von meinemeinungdazu | #9

#4:
Den Lauf der Zeit können weder Sie noch die Post aufhalten. Neuen Realitäten muss man sich stellen. Und wer sich nicht an den Märkten, sprich Kunden, orientiert, hat schon verloren. Das beste Beispiel ist die FDP.

16.09.2011
06:47
Post will höheres Briefporto durchsetzen
von zeisig211 | #8

Würde Sinn machen wenn dann die Briefe auch wieder ankommen und nicht so wie jüngst in Moers

15.09.2011
23:37
Post will höheres Briefporto durchsetzen
von AuroraBorealis | #7

@ #5 von Jerrymator , am 15.09.2011 um 21:38

Es ist der einzig korrekte Weg, wenn an mich adressierte Pakete nicht irgendwo in der Nachbarschaft abgegeben werden.
Es hat nämlich absolut niemanden zu interessieren, wann ich von wem und wie oft Pakete zugeschickt erhalte.

Ferner sollten Sie nicht Ihrem DHL Paketmann anlasten, dass er sich an die ihm vorgegebenen DHL Bestimmungen hält.

Wenn es Ihnen nicht in den Kram paßt, dass DHL die Pakete bei Nichtzustellung an den Empfänger zur Abholung in der Filiale bereit hält, dann legen Sie sich doch ganz einfach eine Packstationsadresse zu. Das kostet nichts und Sie können Ihr Paket rund um die Uhr (= 24 Stunden am Tag) an jedem Wochentag an der Packstation entgegennehmen.
Guckst du hier:
http://www.dhl.de/de/paket/privatkunden/packstation.html

15.09.2011
21:53
Post will höheres Briefporto durchsetzen
von PeterPeters | #6

.

Ich bin mit dem Post-Service voll und ganz zufrieden. Der alte Beamtenmief ist endlich raus. Und der Laden macht endlich Gewinne und lastet nicht wie früher auf den Taschen der Steuerzahlern, als zu Zeiten der Dt. Bundespost dicke Verluste gemacht wurden.

Genial ist z.B. die Packstation... UPS und Co taugen nichts, wenn man das Paket bei denen abholen will (Sitz irgendwo im Niemandsland...).

.

15.09.2011
21:38
Post will höheres Briefporto durchsetzen
von Jerrymator | #5

Post Bebelstr. in Herne, ständig eine lange Schlange von Menschen die darauf warten an einem der 3 geöffneten (von 10 vorhandenen Schaltern) bedient zu werden. Das ganze auch noch weil der DHL Paketmann nicht in der Lage ist das Paket so wie es zB Hermes, DPD oder GLS machen beim Nachbarn im Haus abzugeben.

15.09.2011
20:10
Post will höheres Briefporto durchsetzen
von tom009 | #4

3 meinemeinungdazu

nun leider ist nicht alles was per mail kommt auch in streitfällen als beweis zugelassen.

und schreit weiter das die post doch den kram einstellen soll.

nun ihr werdet euch noch danach sehnen wenn ihr post bekommt.

ist genauso wie mit dem interneteinkauf.

wenn der letzte laden zugemacht hat und ihr nur eine kleinigkeit benötigt und das schnellstens und preiswert nun dann ist es zu spät.

habe auch einen bekannten.

hat immer getönt das es im laden doch so teuer ist.

nun jetzt wo der letzte laden in seinem örtchen zugemacht hat ist er am schreien.

15.09.2011
19:48
Post will höheres Briefporto durchsetzen
von meinemeinungdazu | #3

Wer schreibt noch Briefe und Postkarten? Das erledigt sich von selbst.

15.09.2011
19:16
Post will höheres Briefporto durchsetzen
von larix | #2

Auch E-Mailporto ist überholt liebe Post.

15.09.2011
18:26
Post will höheres Briefporto durchsetzen
von Ruhrbuerger | #1

Die Post kämpft also mit rückläufigen Sendungen. Nach dem unterirdischen Erlebnis, das ich heute in der Filiale Gelsenkirchen hatte, möchte ich der Post eine radikale Steigerung der Kundenfreundlichkeit empfehlen, dann wird es auch was mit der Umsatzsteigerung.
Solange Vorfälle, wie Runterputzen von Kunden im Verkaufsraum, an der Tagesordnung sind, wird das auch nichts mit höherem Briefporto.

Aus dem Ressort
Stimmung bei deutscher Wirtschaft überraschend aufgehellt
Ifo-Index
Nach sechs Rückschlägen in Folge hellt sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft jetzt überraschend wieder auf: Im November hat sich der Ifo-Index wieder deutlich verbessert. "Der Abschwung ist zumindest unterbrochen", meint Ifo-Chef Sinn.
Lufthansa sieht Tarif-Verhandlung mit Piloten auf gutem Weg
Lufthansa
Nach den Streiks der Lufthansa-Piloten sieht die Fluggesellschaft die Tarifverhandlungen auf einem guten Weg. Immer mehr Piloten würden erkennen, dass man mit alten Privilegien keine Zukunft gestalten könne, sagt Vorstandschef Spohr in einem Zeitungsbericht.
1000 kleine Ideen für die Wende zu erneuerbarer Energie
Projekte
Energie war schon immer das Thema im Ruhrgebiet. Jetzt soll die Region auch die entscheidenden Impulse für die Wende zu erneuerbarer Energie liefern. Eine Fahrt zu den vielen kleinen Projekten zeigt, dass man mit Eis heizen kann, aber auch mit verdorbenen Lebensmitteln.
EVG-Streik könnte kompletten Bahnverkehr lahmlegen
Zugverkehr
Bei der Bahn sind zwar weitere Treffen der Tarifparteien vereinbart. Die Verhandlungen aber bleiben schwierig. Die Gewerkschaft EVG droht nun erneut mit Streiks. Das könne auch parallel zu Lokführerstreiks der GDL passieren.
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos