Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Briefporto

Post verteidigt Erhöhung des Briefportos auf 58 Cent

16.09.2012 | 12:13 Uhr
Post verteidigt Erhöhung des Briefportos auf 58 Cent
Die Post verteidigt das steigende Briefporto. Foto: dapd

Bonn.   Konzernchef Appel begründet die Preissteigerung mit den steigenden Kosten - und versichert, dass bei der Zustellung nicht gespart werden soll. Der Briefträger soll auch künftig sechsmal die Woche kommen.

Die Deutsche Post hat die geplante Erhöhung des Briefportos zum Jahresanfang 2013 mit wachsendem Kostendruck und Qualitätswahrung gerechtfertigt. "Von Zulangen kann bei einer durchschnittlichen Preiserhöhung von 2,8 Prozent nicht die Rede sein", sagte Vorstandschef Frank Appel. Die Portoerhöhung um 3 auf 58 Cent beim Standardbrief sei moderat.

"Es ist die erste Erhöhung seit 15 Jahren. Seitdem sind die Kosten erheblich gestiegen", erklärte Appel. Der Schritt sei notwendig, um weiter hohe Qualität liefern und die Mitarbeiter anständig bezahlen zu können.

Erste Erhöhung seit 1997

Dass bei selten genutzten Produkten wie dem Maxibrief bis 1.000 Gramm das Porto noch deutlicher um 20 Cent auf 2,40 Euro steige, trage ebenfalls den gestiegenen Kosten Rechnung. "Ich bin sicher, dass unsere Kunden dafür Verständnis haben", sagte Appel.

Post
Post will Porto für Standardbrief auf 58 Cent erhöhen

Briefe verschicken könnte, wenn es nach der Deutschen Post geht, bald teurer werden. Das Unternehmen hat beantragt, das Porto für Standardbriefe auf...

Die Post hatte bei der Bundesnetzagentur die erste Erhöhung beim Porto seit 1997 beantragt. Der frühere Staatsmonopolist begründete dies am Freitag mit einer notwendigen Anpassung an die allgemeine Kostenentwicklung.

Bei den Zustellern soll nicht gespart werden

Appel widersprach dem Eindruck vieler Verbraucher, dass die Post trotz der Portoerhöhung an den Briefträgern spare und Post nicht mehr regelmäßig an sechs Tagen pro Woche ausliefere. "Unsere Briefzusteller tragen weiterhin von Montag bis Samstag Post aus, und das wird auch so bleiben", erklärte er.

Die Post setze angesichts des schrumpfenden Briefgeschäfts auf neue Geschäftsfelder im Internet. "Wir arbeiten daran, das Briefgeheimnis in die digitale Welt zu tragen", sagte der Post-Chef. "Deshalb überlegen wir, wie wir Kommunikationsplattformen schaffen können, bei denen sich jeder sicher sein kann, dass seine Daten, Fotos etc. nicht in falsche Hände geraten," erklärte Appel.

Kommentare
17.09.2012
13:44
Post verteidigt Erhöhung des Briefportos auf 58 Cent
von meinemeinungdazu | #6

Briefe sind heute überflüssig. Was interessieren da die Preise?

Funktionen
Aus dem Ressort
Unbezahlte Rechnungen - Athen ist praktisch längst pleite
Griechenland
Die Diskussion um eine Staatsinsolvenz von Griechenland hält an. Dabei bezahlt der griechische Staat etliche Rechnungen schon gar nicht mehr.
Ruf nach Verstaatlichung von RWE sorgt für Wirbel
Atomenergie
Die Idee einer Teil-Verstaatlichung des Essener Energiekonzerns RWE sorgt für Wirbel. Zugleich wächst die Sorge vor neuen Lasten für die Steuerzahler.
Chemie-Werk sieht keine Chance für offenes Outlet-Center
Störfallverordnung
Wer sich in der Nachbarschaft von Grillo in Duisburg ansiedeln will, muss gewisse Regeln einhalten. Offene Bauweise des Outlet-Centers nicht möglich.
Penny ruft wegen Kunststoff-Partikeln Schokolade zurück
Rückruf
Bloß nicht essen: Der Discounter Penny warnt vor einer bestimmten Tranche seiner Schokolade "Choco'la Ganze Nuss". Sie kann Plastik enthalten.
Siemens-Chef beklagt sich über Proteste im Mülheimer Werk
Stellenabbau
Siemens-Chef Joe Kaeser kritisiert den Protest gegen den Abbau von 950 Stellen und die „Funktionärsprofilierung“ von IG-Metall-Bezirksleiter Giesler.
article
7100096
Post verteidigt Erhöhung des Briefportos auf 58 Cent
Post verteidigt Erhöhung des Briefportos auf 58 Cent
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/post-verteidigt-erhoehung-des-briefportos-auf-58-cent-id7100096.html
2012-09-16 12:13
Post,Briefporto,Vorstands-Chef,Appel
Wirtschaft