Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Briefe

Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach

30.06.2012 | 14:24 Uhr
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
Briefe verschicken könnte bald teurer werden - die Deutsche Post erwägt eine Portoerhöhung.Foto: WAZ FotoPool

Frankfurt/Main.  Seit mehreren Jahren hat die Deutsche Post das Porto für Briefe in Deutschland nicht erhöht. Das könnte sich einem Medienbericht zufolge im kommenden Jahr ändern. Die Post prüfe, ob sie die Preise erhöhe. Trotz Euro-Krise entwickle sich das Geschäft aber sehr erfreulich.

Die Deutsche Post erwägt, nach mehreren Jahren gleich bleibender Preise das Porto für Briefe in Deutschland anzuheben. "Wir werden im Herbst prüfen, ob die Rahmenbedingungen es ermöglichen, unsere Preise für das nächste Jahr zu erhöhen", kündigte Finanzvorstand Larry Rosen in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut Vorabbericht an. "Fakt ist, dass unser Porto seit vielen Jahren nicht mehr gestiegen ist", sagte Rosen.

Bisher spüre der Konzern die Auswirkungen der Euro-Krise lediglich in seinem Luftfrachtbereich. "Einige Unternehmen ziehen derzeit den billigeren Transport per Schiff vor", sagte der Post-Vorstand. Insgesamt entwickele sich das Geschäft weiter "sehr erfreulich". Die Post sei zuversichtlich, die Prognosen für 2012 erreichen zu können und erwarte einen operativen Gewinn von 2,5 bis 2,6 Milliarden Euro.

Post

Erhöhung des Portos für Briefe? Man kann durchaus Verständnis für die Überlegungen aufbringen. Ein Kommentar.

Rosen sagte weiter, die Umwandlung von Filialen der Post in sogenannte Partnerfilialen mit Bäckern oder Schreibwarenhändlern sei mittlerweile abgeschlossen. "Dieser Prozess ist beendet." (dapd)


Kommentare
01.07.2012
14:14
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von donfernando | #6

Wenn die Porto-Erhöhung direkt bei den Briefträgern ankommt kann man sie nur voll und ganz unterstützen.
Schon mal gesehen, wie so einer aussieht, wenn Dauerregen oder gar Gewitter mit Sturmböen angesagt ist? Dem sind sie dann samt ihrem Fahrrad nur mit ihrer Dienstmütze und einem Gummiumhang geschützt ziemlich voll ausgesetzt. Es sieht für mich immer ein bisschen aus wie kurz nach dem Mittelalter, wo der Bote nichts galt und es die Hauptsache war, dass die Depeschen ihren Empfänger erreichten.

Wenn man dann noch bedenkt, dass sie ihre Gesundheit meistens nur aufs Spiel setzten, damit diese dusselige Werbung pünktlich an den Mann kommt....ist es einfach nur grausam!




30.06.2012
22:06
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von BauerKleppe | #5

Na, so einfach wie #2 sich die Welt strickt, ist sie ja nun nicht.
Tatsächlich war die letzte Preisveränderung bei Briefen um 1ct runter von 56 auf 55ct, und das ist Ewigkeiten her.
So nebenher ist die Post wohl noch der sozial verträglichste Weg, etwas zu versenden.

Was mir nur aufstößt ist dei Aussage, dass das Gescäft "sehr erfreulich" verlaufe, was ja eigentlich bedeutet, dass die Preise voll auskömmlich sind.

30.06.2012
20:34
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von Bella74 | #4

Solange sie nur darüber nachdenken, ist doch alles gut!

30.06.2012
19:55
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von Auntie | #3

Man kann dankbar sein, dass man viele Sachen auch per Email oder im Netz versenden kann (ein Trend der sich m. E. immer steigern wird)

So gräbt man sich sein eigenes Grab.

30.06.2012
18:16
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von holmark | #2

Och, das machen die doch seit Jahrzehnten andauernd...

1 Antwort
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von michschm | #2-1

@2
Seit der Einführng des Euros nicht mehr.

30.06.2012
16:03
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von BauerKleppe | #1

Ja, so ist das Besonders nach dem Börsengang eines Unternehmens:
Das Geschäft ist zwar erfreulich, aber es könnte eben noch erfreulicher sein.
Der Nutzer muss es aushalten, da das Monopol für Private nach wie vor besteht.

Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Osram streicht weltweit ein Viertel der Arbeitsstellen
Wirtschaft
Der Lichtspezialist Osram steht vor weiteren Einschnitten. Fast ein Viertel der Jobs sollen weltweit gestrichen werden, auch deutsche Standorte soll es treffen. Das Management will den Abbau aber "sozialverträglich" gestalten - und bestätigte seine Ziele für 2014.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?