Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Briefe

Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach

30.06.2012 | 14:24 Uhr
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
Briefe verschicken könnte bald teurer werden - die Deutsche Post erwägt eine Portoerhöhung.Foto: WAZ FotoPool

Frankfurt/Main.  Seit mehreren Jahren hat die Deutsche Post das Porto für Briefe in Deutschland nicht erhöht. Das könnte sich einem Medienbericht zufolge im kommenden Jahr ändern. Die Post prüfe, ob sie die Preise erhöhe. Trotz Euro-Krise entwickle sich das Geschäft aber sehr erfreulich.

Die Deutsche Post erwägt, nach mehreren Jahren gleich bleibender Preise das Porto für Briefe in Deutschland anzuheben. "Wir werden im Herbst prüfen, ob die Rahmenbedingungen es ermöglichen, unsere Preise für das nächste Jahr zu erhöhen", kündigte Finanzvorstand Larry Rosen in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut Vorabbericht an. "Fakt ist, dass unser Porto seit vielen Jahren nicht mehr gestiegen ist", sagte Rosen.

Bisher spüre der Konzern die Auswirkungen der Euro-Krise lediglich in seinem Luftfrachtbereich. "Einige Unternehmen ziehen derzeit den billigeren Transport per Schiff vor", sagte der Post-Vorstand. Insgesamt entwickele sich das Geschäft weiter "sehr erfreulich". Die Post sei zuversichtlich, die Prognosen für 2012 erreichen zu können und erwarte einen operativen Gewinn von 2,5 bis 2,6 Milliarden Euro.

Post

Erhöhung des Portos für Briefe? Man kann durchaus Verständnis für die Überlegungen aufbringen. Ein Kommentar.

Rosen sagte weiter, die Umwandlung von Filialen der Post in sogenannte Partnerfilialen mit Bäckern oder Schreibwarenhändlern sei mittlerweile abgeschlossen. "Dieser Prozess ist beendet." (dapd)


Kommentare
01.07.2012
14:14
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von donfernando | #6

Wenn die Porto-Erhöhung direkt bei den Briefträgern ankommt kann man sie nur voll und ganz unterstützen.
Schon mal gesehen, wie so einer aussieht, wenn Dauerregen oder gar Gewitter mit Sturmböen angesagt ist? Dem sind sie dann samt ihrem Fahrrad nur mit ihrer Dienstmütze und einem Gummiumhang geschützt ziemlich voll ausgesetzt. Es sieht für mich immer ein bisschen aus wie kurz nach dem Mittelalter, wo der Bote nichts galt und es die Hauptsache war, dass die Depeschen ihren Empfänger erreichten.

Wenn man dann noch bedenkt, dass sie ihre Gesundheit meistens nur aufs Spiel setzten, damit diese dusselige Werbung pünktlich an den Mann kommt....ist es einfach nur grausam!




30.06.2012
22:06
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von BauerKleppe | #5

Na, so einfach wie #2 sich die Welt strickt, ist sie ja nun nicht.
Tatsächlich war die letzte Preisveränderung bei Briefen um 1ct runter von 56 auf 55ct, und das ist Ewigkeiten her.
So nebenher ist die Post wohl noch der sozial verträglichste Weg, etwas zu versenden.

Was mir nur aufstößt ist dei Aussage, dass das Gescäft "sehr erfreulich" verlaufe, was ja eigentlich bedeutet, dass die Preise voll auskömmlich sind.

30.06.2012
20:34
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von Bella74 | #4

Solange sie nur darüber nachdenken, ist doch alles gut!

30.06.2012
19:55
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von Auntie | #3

Man kann dankbar sein, dass man viele Sachen auch per Email oder im Netz versenden kann (ein Trend der sich m. E. immer steigern wird)

So gräbt man sich sein eigenes Grab.

30.06.2012
18:16
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von holmark | #2

Och, das machen die doch seit Jahrzehnten andauernd...

1 Antwort
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von michschm | #2-1

@2
Seit der Einführng des Euros nicht mehr.

30.06.2012
16:03
Post denkt über Portoerhöhung für Briefe nach
von BauerKleppe | #1

Ja, so ist das Besonders nach dem Börsengang eines Unternehmens:
Das Geschäft ist zwar erfreulich, aber es könnte eben noch erfreulicher sein.
Der Nutzer muss es aushalten, da das Monopol für Private nach wie vor besteht.

Aus dem Ressort
Deutsche Bahn fährt aus Talsohle - Busse bedrängen Fernzüge
Verkehr
Die Deutsche Bahn hat dank der guten Konjunktur ihre Schwächephase überwunden. Die wachsende Konkurrenz der Fernbusse hinterließ allerdings Spuren in der Bilanz des ersten Halbjahres. Während der Nahverkehr um 1,3 Prozent wuchs, ging der Fernverkehr um 2,8 Prozent zurück.
Erst Sorgenkind, jetzt Musterknabe - Opel neuer GM-Liebling
Opel
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Diese Zeiten sind vorüber. Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Nicht mal einen Cent - So geizen Geldhäuser mit den Zinsen
Geldinstitute
Einer Analyse des Verbraucher-Portals Verivox zufolge zahlen mittlerweile 198 von 635 untersuchten Banken und Sparkassen nicht einmal mehr einen einzigen Cent Zinsen. Wer dort sein Geld anlegt, schenkt es dem Institut, dass das Geld in Form von Krediten mit hohen Gewinnen weiterreichen kann.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Unbekannte stehlen Kontaktdaten von EZB-Internetseite
Hackerangriff
Datenraub bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt: Hacker nutzten ein Leck auf der Internetseite und stahlen E-Mail- sowie Kontaktdaten von Journalisten. Interne Datenbanken oder sensible Marktdaten blieben bei dem Spionageangriff unberührt.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?