Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Baumarkt

Pleite der Baumarkt-Kette Praktiker abgewendet

05.07.2012 | 06:47 Uhr
Pleite der Baumarkt-Kette Praktiker abgewendet
Kay Hafner, Vorstandschef der angeschlagenen Baumarkt-Kette Praktiker. Foto: Fabian Bimmer/rtr

Hamburg.   Machtkampf auf der Hauptversammlung der angeschlagenen Baumarkt-Kette Praktiker: Der Vorstand droht mit Insolvenz und setzt sein Sanierungsprogramm bei den Hauptaktionären durch. Die trotzen dem Management jedoch personelle Zugeständnisse ab.

Der Baumarktkonzern Praktiker hat sich auf einer dramatischen Hauptversammlung mit seinen wichtigsten Aktionären auf einen Kompromiss zur Sanierung geeinigt. Damit soll nach Angaben des Managements eine Insolvenz abgewendet werden.

Nach mehrstündigem Ringen erklärte sich die Fondsmanagerin Isabella de Krassny als Vertreterin der Hauptaktionäre am Mittwochabend dazu bereit, das Sanierungskonzept des Vorstands mitzutragen. Im Gegenzug ersetzt Praktiker auf Druck der Aktionäre zwei Aufsichtsratsmitglieder durch Kandidaten von de Krassny. Bei Praktiker stehen in Deutschland 11.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel, europaweit sind es insgesamt gut 19.000.

Unter anderem zieht sich Vorstandschef Kay Hafner aus dem Aufsichtsrat zurück. Hafner hatte seinen Posten in dem Kontrollgremium nicht niedergelegt, als er im Mai als Ersatz für den überraschend abgetretenen Konzernchef Thomas Fox an die Vorstandsspitze delegiert wurde. Aufsichtsratschef Kersten von Schenck bleibt im Amt und betonte am Mittwoch auf der Versammlung, Hafner gebe nun lediglich sein Aufsichtratsmandat ab.

Möglicherweise Wechsel an der Unternehmensspitze

Als Vorstandschef will Hafner vorerst bis zum 13. August amtieren. De Krassny bekräftigte, der frühere Chef von Deutschlands größter Baumarktkette Obi, Andreas Sandmann, sei ihr Wunschkandidat für den künftigen Vorstandsvorsitzenden.

Zudem wollen Schenck und de Krassny Hafner und Finanzchef Markus Schürholz weitere Vorstandsmitglieder zur Seite stellen. Stundenlang hatten beide Seiten hinter den Kulissen fieberhaft gerungen und dafür auch die Versammlung unterbrochen.

Am Ende votierten die Anteilseigner nach langem Tauziehen kurz vor Mitternacht für die vom Management vorgeschlagene Kapitalerhöhung. Sie ermächtigten den Vorstand außerdem zur Ausgabe einer Optionsanleihe, über die der US-Finanzinvestor Anchorage mit 15 Prozent an Praktiker beteiligt werden soll - als Gegenleistung für einen rettenden Kredit. Hätte sich die Debatte über 24.00 Uhr hinaus hingezogen, wäre eine weitere Hauptversammlung nötig geworden.

Die von de Krassny nominierten Nachfolger im Aufsichtsrat sollen nun von einem Gericht bestellt werden. Denn obwohl die Wiener Fondsmanagerin die Mehrheit der anwesenden Stimmen vertrat, bestand keine Möglichkeit zur Neuwahl des Aufsichtsrats: Ein entsprechender Antrag, den de Krassny vor Wochen gestellt hatte, war von Praktiker aus formalen Gründen nicht auf die Tagesordnung gesetzt worden und dann auch vor Gericht gescheitert.

Finanzinvestor soll rettenden Kredit geben

De Krassny hatte mit dem von ihr vertretenen Paket von 16 Prozent der Aktien eine Mehrheit auf der Hauptversammlung, da dort lediglich knapp 27 Prozent des Grundkapitals vertreten waren. De Krassny hatte unter dem Applaus der etwa 200 Aktionäre anfangs noch den Rücktritt des gesamten Aufsichtsrats verlangt.

Mit dramatischen Worten hatte der Vorstand um eine Zustimmung der Aktionäre zu dem Sanierungsplan geworben, der unter anderem eine Umstellung zahlreicher Praktiker-Märkte auf die erfolgreiche Schwestermarke Max Bahr vorsieht. „Es geht um die Zukunft, oder noch konkreter: Es geht ums Überleben“, sagte Hafner. Sein Konzept sei „alternativlos“.

Als rettender Geldgeber ist der US-Finanzinvestor Anchorage vorgesehen. Er verlangt aber für einen 85 Millionen Euro schweren Kredit Max Bahr als Pfand und soll darüber hinaus mit Hilfe von Optionsanleihen Zugriff auf 15 Prozent der Praktiker-Aktien erhalten. Zudem sollen sich die Aktionäre mit einer Kapitalerhöhung um 60 Millionen Euro an der Rettung des Konzerns beteiligen. „Bricht nur eine wesentliche Stütze aus dem Gerüst aus, fällt auch der Rest“, betonte Hafner.

Finanzvorstand Markus Schürholz erklärte, bei einer Ablehnung durch die Aktionäre müsse Praktiker die Verhandlungen über Kreditlinien abbrechen. „Praktiker wäre in diesem Fall unmittelbar von der Insolvenz bedroht. Der Wert der Aktie würde wohl gegen Null sinken.“ Für de Krassny stehen rechnerisch knapp zwölf Millionen Euro auf dem Spiel: Das ist der aktuelle Börsenwert des von ihr vertretenen Aktienpakets von 16 Prozent. Insgesamt ist Praktiker an der Börse noch 73 Millionen Euro wert. Die Aktie rutschte am Mittwoch um fünf Prozent auf 1,28 Euro ab und ging damit als schwächster Wert im Kleinwerteindex SDax aus dem Handel.

Harsche Kritik am Management

De Krassny waren die geplanten Zugeständnisse an Anchorage ein Dorn im Auge. Sie sagte, für ihr eigenes Sanierungskonzept verfügten die hinter ihr stehenden Investoren über die nötigen Mittel und ein Management, um Praktiker fortzuführen. Dennoch stimmte sie nach langem Tauziehen dem Vorschlag des Managements zu. Sie sei aufgrund ihrer Mitverantwortung als Aktionärin „gezwungen gewesen, zuzustimmen“, erläuterte die Fondsmanagerin.

Die Gefahr einer Insolvenz für Praktiker verneinte sie jedoch. Nach der Einigung erklärte sie: „Wir haben nicht alle unsere Ziele erreicht, aber wir werden das Konzept mit Anchorage mittragen. Dass wir darüber nicht glücklich sind, ist so. Aber wir wollen.“

Aktionärssprecher warfen dem Vorstand während der mehrfach durch Zwischenrufe unterbrochenen Versammlung vor, das Unternehmen herabgewirtschaftet zu haben. „Sie haben die Aktie auf den Wert eines Schokoriegels geschreddert“, schrie der Kleinaktionär Manfred Klein, der auf zahlreichen Aktionärsversammlungen auftritt, den Management empört entgegen. Eine Aktionärin kritisierte, dass Praktiker in den vergangenen Jahren zwei Vorstandschefs verschlissen habe, ohne das Unternehmen in ruhigeres Gewässer zu führen. „Sie haben das Vertrauen verloren.“ (rtr)



Kommentare
05.07.2012
12:46
Pleite der Baumarkt-Kette Praktiker abgewendet
von MalNachgedacht | #1

20% auf alles- auch auf Löhne!

Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos