Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Erotikmagazin

"Playboy" kommt aufs iPad, darf aber nicht in Apples Shop

30.07.2012 | 12:20 Uhr
"Playboy"-Chefredakteur Florian Boitin hat eine iPad-Ausgabe für sein Magazin angekündigt.Foto: dapd

München.  Das traditionsreiche Erotikmagazin "Playboy" geht mit der Zeit: Die Redaktion werde demnächst eine Version fürs iPad vorstellen, sagt Chefredakteur Florian Boitin. Nur der Vertrieb könnte problematisch werden: Apple lässt die iPad-Version des "Playboy" nach Verlagsangaben nicht für den App-Store zu.

Die Leser des deutschen "Playboys" können sich auf eine Tablet-Version freuen. "Wir arbeiten derzeit an einer webbasierten Version fürs iPad, die in Kürze erhältlich sein wird", sagte Chefredakteur Florian Boitin der Nachrichtenagentur dapd. In Apples iTunes Store wird der "Playboy" vorerst nicht angeboten. "Das verhindert aktuell noch die rigide Regulierungs-Politik von Apple", kritisierte Boitin.

Der US-"Playboy" ist bereits seit einem Jahr für das iPad erhältlich. Die deutsche Lizenzausgabe des amerikanischen Männermagazins gibt es seit 40 Jahren. Das erste Heft erschien am 1. August 1972. (dapd)

Ein Playboy wird 85

 



Kommentare
Aus dem Ressort
57 Männer, 4 Frauen – diese Unternehmen verpassen die Quote
Frauenquote
Die Frauenquote kommt – aber wie weit sind heimische Unternehmen, Städte und Stadttöchter davon entfernt? Wir haben nachgezählt. Und festgestellt: Im Ruhrgebiet gibt's eine Menge Nachholbedarf. In 20 Aufsichtsräten haben wir nur eine einzige Chefin gefunden.
Große Smartphones sorgen für Einbruch bei Tablet-Verkäufen
Tablets
Vor kurzem schien es noch, dass Tablet-Computer den traditionellen PC verdrängen würden. Doch inzwischen fallen die Wachstumsraten bei den Tablets deutlich kleiner aus, während sich die Talfahrt bei den PCs abbremste. Das hat auch mit den Produktzyklen bei Microsoft zu tun.
Wie Kunden durch Undercover-Verkäufer getäuscht werden
Einzelhandel
Ein guter Verkäufer berät objektiv und vielseitig. Recherchen einer Wochenzeitung und eines Politikmagazins haben jetzt gezeigt, dass in vielen Kaufhäusern und Elektronikmärkten Promoter einzelner Marken auf den Verkaufsflächen arbeiten. Für den Kunden ist das in den meisten Fällen nicht erkennbar.
Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Sonntagsarbeit
Urteil
Wie weit darf der Schutz des arbeitsfreien Sonntags verwässert werden? Zu dieser Frage muss das Bundesverwaltungsgericht ein Grundsatzurteil fällen. Konkret geht es um Ausnahmen in Hessen, etwa für Callcenter. Gegen diese Ausnahmen hatten die Gewerkschaft sowie Kirchengemeinden geklagt.
Unsicherheit und Angst bei den Burger-King-Mitarbeitern
Burger King
Nach der Schließung der von Yi-Ko betriebenen Burger-King-Filialen herrscht bei den Mitarbeitern in Essen Unsicherheit, Sorge und Angst. Keiner weiß, wie es weiter geht. Von der Geschäftsführung gebe es keine Informationen. Die Gewerkschaft hält eine Insolvenz für die beste Lösung.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos