Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Erotikmagazin

"Playboy" kommt aufs iPad, darf aber nicht in Apples Shop

30.07.2012 | 12:20 Uhr
"Playboy"-Chefredakteur Florian Boitin hat eine iPad-Ausgabe für sein Magazin angekündigt.Foto: dapd

München.  Das traditionsreiche Erotikmagazin "Playboy" geht mit der Zeit: Die Redaktion werde demnächst eine Version fürs iPad vorstellen, sagt Chefredakteur Florian Boitin. Nur der Vertrieb könnte problematisch werden: Apple lässt die iPad-Version des "Playboy" nach Verlagsangaben nicht für den App-Store zu.

Die Leser des deutschen "Playboys" können sich auf eine Tablet-Version freuen. "Wir arbeiten derzeit an einer webbasierten Version fürs iPad, die in Kürze erhältlich sein wird", sagte Chefredakteur Florian Boitin der Nachrichtenagentur dapd. In Apples iTunes Store wird der "Playboy" vorerst nicht angeboten. "Das verhindert aktuell noch die rigide Regulierungs-Politik von Apple", kritisierte Boitin.

Der US-"Playboy" ist bereits seit einem Jahr für das iPad erhältlich. Die deutsche Lizenzausgabe des amerikanischen Männermagazins gibt es seit 40 Jahren. Das erste Heft erschien am 1. August 1972. (dapd)

Ein Playboy wird 85

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Anzahl der gemeldeten Insolvenzen in Oberhausen sinkt
Wirtschaft
Die Insolvenzen in Oberhausen gehen deutlich zurück. Das meldet die Landesbehörde IT NRW für das erste Quartal dieses Jahres. Wurden im ersten Vorjahresquartal noch 190 Pleiten gemeldet, waren es zwischen Januar und März dieses Jahres 160.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?