Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Urheberrecht

Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen

21.02.2012 | 17:36 Uhr
Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen
Besonders bei der unbedarften Verbreitung von Bildern über das neue Portal Pinterest drohen Urheberrechtsverletzungen.Foto: Montage/Waz FotoPool

Essen.   Das Teilen von Fotos und Videos auf Facebook und anderen Sozialen Netzwerken verletzt häufig Urheberrechte. Medienanwälte beobachten erste Abmahnungen besonders bei dem neuen Portal Pinterest.

Soziale Netzwerke, sagen Rechtsexperten, vertragen sich nicht mit dem deutschem Urheberrecht . Nutzer, die auf Facebook, Google+ oder anderen Sozialen Netzwerken Videos und Bilder teilen, bewegen sich auf dünnem Eis, wenn sie nicht die Rechte an den von ihnen geteilten Inhalten besitzen. Das haben mittlerweile auch findige Abmahn-Anwälte erkannt – und verschicken munter Abmahnungen. Besonders gefährdet sind wohl die Nutzer des zurzeit boomenden Netzwerks Pinterest.

Pinterest ist ein Kunstwort, ein Mix aus Pinnwand und Interesse. Finden Nutzer etwas Interessantes im Netz, können sie das den anderen Mitgliedern im Netz sogleich zeigen – die Pinnwand als Nabelschau des eigenen Geschmacks. Mehr noch als Facebook bedient das aufstrebende Portal das Mitteilungsbedürfnis der Netzgemeinde. Weil die Profile meist öffentlich sind und Bilderbüchern gleichen.

„Pinterest ist eine einzige Urheberrechtsverletzung“

Mit wenigen Klicks können Nutzer nach der Anmeldung bei Pinterest ihre eigenen Interessen aus einer Vielzahl von Rubriken auswählen. Und ihre Fundstücke diesen Kategorien zuordnen. Gartenfreunde werden hier ebenso fündig wie Liebhaber guten Essens, moderner Kunst oder aber gelungener Inneneinrichtung. Wie bei Facebook lassen sich die auf die Pinnwand gestellten Fotos und Links mit eigenen Kommentaren versehen. Wer möchte, darf sich mit anderen Nutzern vernetzen – entweder per Freundschaft wie bei Facebook – oder einfach nur, indem er anderen Pinterest-Nutzern folgt – wie im GooglePlus-Netzwerk .

Pinterest ist eine Webseite, die sich aus anderen Internetseiten erstellen lässt. Mehr noch: Über ein spezielles Browser-Plugin können Nutzer jeder Webseite eine Empfehlung verpassen. Der Link dazu taucht sogleich auf der persönlichen Startseite von Pinterest auf – und das passende Bild gleich noch dazu.

Die Privatkopie ist in Deutschland nur für Musik und Filme erlaubt

„Doch in den wenigsten Fällen dürften die Nutzer das Recht dazu besitzen, diese Dinge auch weiterzuverbreiten“, sagt der bekannte Kölner Medienanwalt Christian Solmecke. Er warnt: „Pinterest ist eine einzige Urheberrechtsverletzung.“ Der Grund: Das deutsche Urheberrecht kennt zwar mittlerweile das Recht auf die sogenannte Privatkopie. Das gilt aber nur für Musik und Filme.

Sechsstellige Euro-Beträge gefordert

Wer allerdings bei Pinterest, Facebook und Co. ein Bild weiterverbreite und dazu kein Recht habe, weil bereits die Quelle illegal hochgeladen worden sei, mache sich angreifbar, sagt Solmecke. Dem Medienanwalt sind Fälle bekannt, wo Anwälte von Nutzern sechsstelliger Euro-Beträge fordern. Weil die Surfer urheberrechtlich geschützte Bilder kopiert und veröffentlicht haben.

Nicht anders sei das übrigens mit Fotos von der letzten Party. Wer nicht alle auf den Bildern abgebildete Personen frage, ob sie einer Veröffentlichung zustimmen, sei theoretisch auch abmahnfähig, sagt Solmecke. Bei Minderjährigen könnten sogar die Eltern einen Anwalt beauftragen, selbst wenn der Nachwuchs nichts gegen eine Veröffentlichung bei Facebook habe.

Für Solmecke liegt das Problem im deutschen Urheberrecht. Anders als in den USA, wo eine sogenannte Fair-use-Klausel die Weiterverbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte in einem bestimmten Rahmen billigt. Das deutsche Recht sei da viel strenger. „Wir sehen zurzeit die ersten Abmahnungen öffentlicher Profile“, sagt Solmecke. Zwar sei die Zahl der Mahnverfahren in Tauschbörsen noch immer weit höher, aber soziale Netzwerke gewönnen an Bedeutung. „1000 Euro für ein Foto, noch einmal 1000 für den Anwalt.“ Das seien durchaus realistische Forderungen.

Mit dem ACTA-Abkommen wurde eine Reform des Urheberrechts versäumt

Dabei sei eine Lösung des Problems noch nie greifbarer gewesen. Mit dem Handelsabkommen Acta habe es die Politik bislang allerdings versäumt, ein Recht auf private Weitergabe von Links und Netzinhalten auch international zu verankern. Und die größten Profiteure der millionenfachen Urheberrechtsverletzungen – Netzwerke wie Facebook und Pinterest – an der Entschädigung der Urheber zu beteiligen. Dabei sei es sehr einfach, eine entsprechende Verwertungsgesellschaft zu gründen, die einen Ausgleich schafft zwischen Urhebern und Nutzern. Solmeckes Vorschlag: Man könne beispielsweise den Internetanschluss mit einer kleinen Gebühr belegen, um die berechtigten Forderungen der Rechteinhaber zu begleichen. „So etwas gibt es ja auch bereits beim Verkauf von neuen Computern.“

Solange es eine solche Regelung nicht gebe, sollten Nutzer Sozialer Netzwerke allerdings auf der Hut sein. Die Tipps des Anwalts sind deshalb einfach: Wer sich unsicher sei, ob er die Rechte am Bild besitze, solle lieber von einer Veröffentlichung absehen. Habe er das Bild selber gemacht, müsse er alle darauf Abgebildeten um Erlaubnis fragen.

Bedenkenlos könnten Nutzer allerdings auf den Share-Button von Webseiten klicken, um deren Inhalt über Facebook weiterzuverbreiten, sagt Solmecke. „Der Button ist eine Lizenz zum Weiterverbreiten.“ Das sei ja ganz im Sinne des Urhebers.

Sven Frohwein



Kommentare
12.06.2012
17:00
Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen
von fogfog | #20

man könnte meinen das abmahnen wäre vonder fdp für ihre klientel erfunden worden.

08.03.2012
15:06
Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen
von Helliwood | #19

Kein wirklich guter Artikel, da Pinterrest im Kern ganz anders funktioniert als beschrieben und alles vermischt wird.

[1] Kopiert man ein Bild von der eigentlichen Quelle und stellt dieses in ein soziales Netzwerk ein, ohne den Urheber vorher um Erlaubnis zu fragen, stellt dies eine Urheberrechtsverletzung dar.

[2] Es ist zu klären, ob das Anzeigen des Bildes von einer entfernten Quelle in einem anderen Zusammenhang eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Dies gilt für Posting bei Facebook dann ebenso wie bei Pinterrest. Die Antwort ist nicht einfach. Der Autor gibt uns allerdings seine Meinung weiter, dass dies dann unbedenklich sei, wenn der Anbieter einen „Share-Button“ anbringt. Das ist rechtlich gesehen wohl leider nicht ganz wasserdicht;-)

[3] Die Vorbereitung von illegalen oder illegal beschafften urheberrechtlich geschützten Werken ist strafbar. Da gilt dann nur „so prüfe, wer sich ewig *pintet*“. Da sind aber dann Google-Bildersuche genauso gefragt wie Facebook & Co.

22.02.2012
14:08
Worin besteht denn die Urheberrechtsverletzung genau?
von snafuprinzip | #18

Hallo,

irgendwie verstehe ich den Sinn des Artikels nicht genau.
Wenn ich bei Pinterest in den FAQ lese stellen diese klar, dass es sich bei dem "Pin" um einen Link in Bildform handelt, der auf die Originalseite verweist.

Das ist der eigentliche Zweck der Seite. Daneben darf man zwar auch eigene Bilder von seinem PC hochladen, aber das ist genau das gleiche wie bei jedem online Bilderalbum auch, natürlich darf ich da nur meine Werke hochladen.

Aus meiner Sicht macht Google bei seiner Bildsuche doch auch nichts anderes, es wird doch dabei überhaupt gar nichts kopiert. Und Links auf eine öffentliche Seite werde ich doch wohl noch setzen dürfen, oder etwa auch schon nicht mehr?

Und was genau ACTA damit nun zu tun hat muss mir der Autor bitte auch nochmal erklären. Er meint doch nicht wirklich, dass wir eine Verwertungsgesellschaft für Links brauchen, oder?

Schönen Gruß,
snafu.

22.02.2012
13:42
Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen
von Gothaur | #17

Irgendwann wird es passieren und irgendein Betroffener wird sich einen Abmahnanwalt persönloich vorknöpfen.
Dann wird das Gechrei, vor allen dieser "ehrenwerten Gesellschaft" besonders laut sein, und es wird der Rechtsstaat bemüht, wieder Sicherheit herzustellen.
Es ist die Gier, die diese Gesellschaft immer mehr aushebeln - und sich selbst abschaffen wird. Stück um Stück, Zug um Zug.
Gruß

22.02.2012
13:06
Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen
von MrCola | #16

Aja, und was ist, wenn man nur was Teilt, man das Bild aber selber nicht hochgeladen hat?
Und was ist, wenn eine andere Seite z.b unter dem Bild, oder sonst der gleichen den Teilen Button einfügt?
Dann sollte man doch aus dem Schneider sein oder?

22.02.2012
12:45
Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen
von sak1 | #15

Warum gehen wir nicht endlich alle auf die Strasse und jagen sie alle zum Teufel. Die Gier des Menschen ist unersättlich!

1 Antwort
Warum gehen wir nicht endlich alle auf die Strasse
von Catman55 | #15-1

Hmm, da gehe ich gleich morgen mit. Aber geh bitte erst einmal du voran! Ich komme nach ... vielleicht .... hmmm

P.S.: wieso hab ich hier nur noch 1000 Zeichen frei? Könnte problematisch werden, beim nächsten guttenbergen ...

22.02.2012
11:32
In einem Staat
von meigustu | #14

der Gesetze schafft, die jeden Bürger mit einem Bein im Knast stehen lassen, wird das Recht an Akzeptanz verlieren.

ACTA ist eine solche internationale Vereinbarung.

Die gehört vollständig in die Tonne um einer bürgerfreundlichen Regelung Platz zu machen. Sollten dann die Musiker, Autoren, Filmemacher und Fotografen mit der Arbeit aufhören, kann man ja über Nachbesserungen nachdenken.

Sollten - was eher zu erwarten steht - die internationalen Medienspekulanten ihre Arbeit einstellen, ist das nicht weiter tragisch. Dann bekommen eben die Urheber mehr Geld und Bürger mehr Auswahl zu fairen Preisen.

22.02.2012
10:50
Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen
von vonnie1 | #13

Das muss man der (Rechte)-Industrie lassen, äusserst geschickt wie sie versuchen ACTA, durch die Hintertür, den Betroffenen, uns allen, schmackhaft machen zu wollen. Das ist doch Sinn und Zweck dieses Artikels. Würde mich interessieren, welche Agentur dem WAZ-Konzern diesen "Artikel" angedient hat.
ACTA hätte dies also verhindert? Kühne Aussage des Medienanwalts. Wäre mir neu, dass "Normalsterbliche" die geheimen Protokolle über Sinn und Zweck kennen. Vielleicht hilft ACTA aber auch gegen das Abschmelzen der Pole, wer weiß?
Erinnert mich an den Untergang des Abendlandes, sprich dem Zusammenbruch unseres Stromnetzes, weil kein Atomstrom mehr angesagt ist. Oder einfach nur Zufall, die vielen Horrormeldungen der lezten Zeit über Fast-schon-beinahe-Zusammenbrüche des Stromnetzes? Meinungsmanipulation, wo man auch hinsieht.

2 Antworten
ACTA, durch die Hintertür
von babolas | #13-1

Sehr treffender Kommentar!

*den "gefällt mir-Button" drückt*

Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen
von FernerBeobachter | #13-2

Hmm... Eher ein bischen paranoid? Wachsamkeit und kritische Grundeinstellung ist ja nicht verkehrt; bei der heutigen Nachrichtenüberflutung sogar schon überlebenswichtig. Aber gleich hinter verlegenem Hüsteln gleich eine neue Vogelgrippewelle zu wittern, ist auf die Dauer auch nicht gesund.
Klar macht da jemand Werbung für eine einheitliche und saubere Urheberrechtsregelung und erwähnt als Stichwort "ACTA". Aber im nächsten Atemzug läßt der Artikel durchblicken, dass Acta nicht dazu taugt, das zu regeln, was hier geregelt werden soll. Der eigentliche Artikelsinn war aber, davor zu warnen, dass die "Abmahn-Industrie" dabei ist, eine neue "Mode" einzuführen.

22.02.2012
10:28
Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen
von Danzel | #12

Naja das Bildrecht ist auch schon wieder so eine Sache an sich. Die abgebildeten Personen dürfen ja z.B. nicht im öffentlichen Interesse sein und sie müssen erkennbar sein.
Klar kann man so dem kleinen Mann einen Strick drehen, aber das sollte nicht das Interesse der Anwälte sein.
Weil dann bin ich eher für Razzien bei jedem wegen illegaler Raubkopien. jeder hat doch noch ne gebrannte CD im Keller. War doch damals auch so ein hype.

Meiner Meinung nach wird hier wieder die Angst geschürrt und dazu noch versucht abzuzocken.

22.02.2012
10:27
Pinterest- und Facebook-Nutzern droht Abmahnwelle wegen Urheberrechtsverletzungen
von Eduard79 | #11

Schon eine perverse Entwicklung: Erst will jeder, dass ich "Fan" werde und jeden Unsinn "like", selbst die unsinnigsten und unpersönlichsten Internetangebote haben einen blauen F-Button.
Jeder will meine Daten sammeln, jeder buhlt um Aufmerksamkeit, virales Marketing ist die eierlegende Wollmilchsau der Werbebranche und Aufmerksamkeits-Fetischisten.

Und jetzt ist das aber Urheberrechtsverletzung, wenn ich einmal das falsche Bild "like" obwohl ich das eigentlich nicht darf.

Natürlich ist es lächerlich, wenn hier gleich jemand herumkeift, man solle Social Media abschaffen. Nein, soll man natürlich nicht. Aber es zeigt sich wieder einmal mal: Arm dran ist der, der arglos mit diesen Dingen umgeht. Man kann Facebook auch einfach nur nutzen, um mit Freunden Mails zu schreiben und Inhalte zu teilen, an denen man definitiv das Urheberrecht besitzt. Ist auch nicht schlecht. Und legal, egal was irgendwelchen Anwaltsfuzzis einfällt.

Aus dem Ressort
Karstadt-Chef Fanderl setzt defizitären Filialen eine Frist
Karstadt
Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl setzt den defizitären Filialen der Warenhauskette eine Frist bis Mitte 2015. Die Gewerkschaft Verdi zeigt sich „überrascht“. Fanderl fordert auch mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten und „leistungsorientierte Gehaltsbestandteile“ für die Mitarbeiter.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?