Das aktuelle Wetter NRW 10°C
USA-Reise

Philipp Rösler probiert die neue Google-Brille aus

22.05.2013 | 10:23 Uhr
Philipp Rösler hat zwar schon eine Brille, wie das Bild zeigt. Auf das smarte Exemplar von Google war er aber besonders neugierig.Foto: dpa

San Francisco.  Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler gilt als Mann mit Sinn für moderne Technik. Deshalb freute er sich, als er während seiner USA-Reise die neue High-Tech-Brille von Google ausprobieren durfte - lange vor Markteinführung. Sein erster Befehl an die Sehhilfe mit Sprachsteuerung: "Fotografiere!"

Viele wollen die neue Google-Datenbrille unbedingt sehen, doch sie ist längst noch nicht auf dem Markt . Unverhofft hat Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) jetzt bei seiner USA-Reise die Chance für einen Blick in die mobile Internet-Nutzung der Zukunft erhalten. Beim Besuch der deutschen Schule im Silicon Valley lieh ihm am Dienstag BMW-Mitarbeiter Dirk Rossberg seine Google-Brille aus, die er gerade für den Münchner Autobauer testet.

Video
San Francisco, 05.04.12: Eine neue Google-Brille mischt echte und virtuelle Welt – das "Project Glass" des Internet-Konzerns ist eine Art Smartphone für die Augen und soll seinen Benutzern unterwegs alle möglichen Zusatzinformationen liefern.

Die Brille ist innovativ, aber noch nicht einsetzbar

Rösler freute sich: "Glass, take picture!" (Brille, fotografiere!), forderte er das Gerät auf. "Google Glass" hat einen kleinen Bildschirm vor dem rechten Auge, über den Informationen angezeigt werden können. Google will damit die Internet-Nutzung unterwegs revolutionieren. Am Montag hatte Rösler die Firmenzentrale des Konzerns besucht, konnte dort die Brille aber nicht ausprobieren. Bis zur Marktreife dürfte noch einige Zeit vergehen. BMW-Forscher Rossberg sagte "bild.de": "Die Brille ist sehr innovativ, aber so wie sie jetzt ist, noch nicht einsetzbar für die Fahrzeugtechnik." (dpa)



Kommentare
23.05.2013
19:04
Philipp Rösler probiert die neue Google-Brille aus
von silera | #11

Ist es das wert ? Demnächst wird schon ein Artikel geschrieben, wenn Rössler es schafft ohne zu schlabbern , sein Müsli isst. Aber daran sieht man wieder, es gibt sonst nichts über diese Partei zu berichten. Außer wenn wieder ein Verwandter , einen lukrativen Beamtenposten erhält.

22.05.2013
18:45
Philipp Rösler probiert die neue Google-Brille aus
von wohlzufrieden | #10

Testet der auch Teppiche? Ach nein, das macht ja der Niebel...

3 Antworten
Philipp Rösler probiert die neue Google-Brille aus
von steckritzel | #10-1

und Chips für Einkaufswagen hat auch schon jemand aus dieser Partei getestet.
Von Fallschirmen erst garnicht zu reden.

steckritzel | #10-1
von wohlzufrieden | #10-2

Genau!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.05.2013
18:40
Philipp Rösler probiert die neue Google-Brille aus
von steckritzel | #9

Und in der nächsten Woche testet der Herr Wirtschaftsminister die neuen Feinrippunterhosen mit Eingriff links.
Rössler freut sich: Er hat jetzt alles im Griff !

22.05.2013
15:21
Philipp Rösler probiert die neue Google-Brille aus
von trickflyer | #8

und erkennt darth vader und heintje auf einer geklauten ducati durchs nirvana brettern.das gefällt ihm so sehr,das er sich auch auf den weg macht.......und wir sind ihn los.......endlich.

1 Antwort
Philipp Rösler probiert die neue Google-Brille aus
von Arnd-MB | #8-1

Sehr geile Antwort!

22.05.2013
14:22
Philipp Rösler, behalte das Ding gleich auf!!!!
von schweinchen_schlau | #7

Nachdem ja bereits die ersten Hacks der Google-Brille durch die Netzwelt geisterten, bin ich dafür, dass der "Boy" die Brille gleich auf behält.

So wissen wir wenigstens sofort, was er wieder für´nen Unsinn anstellt.

22.05.2013
13:12
Philipp Rösler probiert die neue Google-Brille aus
von tigger8993 | #6

...Fotos machen ist uninteressant, er braucht eine Brille, die ihm Durchblick verschafft!

Vielleicht schaut er beim nächsten Mal bei einem Schirmhersteller vorbei, dreht den Schirm ´rum und spricht die Worte:" Herr lass´ Hirn regnen."

22.05.2013
12:53
Die Brille . . .
von SchwarzerRitter | #5

. . . macht aus 4 nach kurzem Durchschauen 14 Prozent. Also genau richtig für Röslein!

22.05.2013
12:30
Philipp Rösler probiert die neue Google-Brille aus
von wohlzufrieden | #4

Der ist ein Fall für Schielmann...

22.05.2013
12:25
FDP Politiker können es nicht alssen
von meigustu | #3

und das obwohl es für ähnliches schon mal einen Freiflug raus aus dem Wirtschaftsministerium gab.

22.05.2013
11:29
Philipp Rösler probiert die neue Google-Brille aus
von MisterB | #2

Wieso macht ein deutscher Minister Schleichwerbung für eine amerikanische Firma?

Aus dem Ressort
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?