Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Wirtschaft

Outokumpu hält an Schließungsplänen in Deutschland fest

09.10.2012 | 13:33 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Roberto Pfeil

Der finnische Stahlkonzern Outokumpu hält an seinen Plänen zur Schließung der Inoxum-Schmelzbetriebe in Krefeld und Bochum fest. Auch wenn der Konzern seine Pläne zur Übernahme der ThyssenKrupp-Edelstahlsparte Inoxum auf Druck der EU an anderer Stelle deutlich korrigieren musste, habe sich an den Planungen zum Abbau von 850 Arbeitsplätzen nichts geändert, teilte Outokumpu am Dienstag in Espoo mit.

Espoo (dapd-nrw). Der finnische Stahlkonzern Outokumpu hält an seinen Plänen zur Schließung der Inoxum-Schmelzbetriebe in Krefeld und Bochum fest. Auch wenn der Konzern seine Pläne zur Übernahme der ThyssenKrupp-Edelstahlsparte Inoxum auf Druck der EU an anderer Stelle deutlich korrigieren musste, habe sich an den Planungen zum Abbau von 850 Arbeitsplätzen nichts geändert, teilte Outokumpu am Dienstag in Espoo mit.

Um Bedenken der EU gegen die Übernahme auszuräumen, verpflichtete sich der finnische Konzern zur Veräußerung des Edelstahlwerks von Inoxum im italienischen Terni sowie von ausgewählten europäischen Servicecentern. Der ursprünglich von Outokumpu vorgeschlagene Verkauf der schwedischen Edelstahlbetriebe in Avesta, Nyby und Kloster sei damit vom Tisch, erklärte das Unternehmen.

Outokumpu will nun die Planungen unter Berücksichtigung des Verkaufs von Terni überarbeiten, um eine optimale Produktionsstruktur für das neue Unternehmen sicherzustellen. Änderungen bei der angekündigten Schließung der Schmelzbetriebe in Krefeld und Bochum seien aber derzeit nicht geplant, betonte das Unternehmen.

Betriebsbedingte Kündigungen soll es in den Inoxum-Betrieben nicht geben. ThyssenKrupp wolle den rund 600 Betroffenen andere Arbeitsplätze anbieten. Die übrigen Stellen sollten über natürliche Fluktuation abgebaut werden. Durch die Fusion von Outokumpu und Inoxum entsteht ein neuer Weltmarktführer im Edelstahlsektor.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Kartellamt genehmigt Annington die Übernahme der Gagfah
Immobilien-Fusion
Das Kartellamt hat dem Immobilienkonzern Deutsche Annington genehmigt, den Rivalen Gagfah zu übernehmen. Der Immobilien-Riese hat 350.000 Wohnungen.
Deutsche Autobauer sehen enorme Chancen durch TTIP
Handelsabkommen
Das TTIP-Abkommen erhitzt die Gemüter. Für Deutschlands Autobosse überwiegen die Chancen. Doch ihre Betriebsräte mahnen die Arbeitnehmer-Rechte an.
Deutschland bleibt wichtigster Markt für Ikea
Möbel
Ikea hat in Deutschland ambitionierte Umsatz- und Standortziele. Das Online-Geschäft will der Konzern mit schwedischen Wurzeln auch vorantreiben.
Flughafen Düsseldorf soll am Donnerstag bestreikt werden
Sicherheitspersonal
In Düsseldorf und Köln-Bonn streikt am Donnerstag das Sicherheitspersonal der Flughäfen. Die Gewerkschaft Verdi will höhere Stundenlöhne durchsetzen.
Verbraucherstimmung so gut wie zuletzt vor 13 Jahren
Konsumklima
In Deutschland wird mehr Geld ausgegeben, die so genannte Verbraucherstimmung ist auf einem Hoch. Verantwortlich sind auch gute Einkommenserwartungen.
7178923
Outokumpu hält an Schließungsplänen in Deutschland fest
Outokumpu hält an Schließungsplänen in Deutschland fest
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/outokumpu-haelt-an-schliessungsplaenen-in-deutschland-fest-id7178923.html
2012-10-09 13:33
Unternehmen,Outokumpu,ThyssenKrupp,
Wirtschaft