Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Autobauer

Opel und Peugeot produzieren angeblich ab 2015 zusammen

10.08.2012 | 19:10 Uhr
Opel und Peugeot wollen laut einem Zeitungsbericht ab 2015 gemeinsam produzieren.Foto: dapd

Frankfurt.  Die Zusammenarbeit zwischen Opel und Peugeot nimmt konkretere Züge an. Laut einem Medienbericht werden beide Unternehmen schon ab 2015 zusammen im Rüsselsheimer Opel-Werk produzieren. Ein Opel-Sprecher dementierte den Bericht nicht, sprach aber von "Spekulation".

Die Allianz der Autohersteller Opel und PSA Peugeot-Citroën lässt die beiden Unternehmen laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" enger zusammen wachsen. Über die bereits begonnene Kooperation in Einkauf und Entwicklung hinaus sollen demnach schon in wenigen Jahren auch bedeutende Teile der Produktion zusammengelegt werden, berichtet die Zeitung (Samstagausgabe) unter Berufung auf einen internen Produktionsanlaufplan des Opel-Mutterkonzerns General Motors.

Dieser beinhalte, dass das legendäre Citroën-Modell DS5 schon ab 2015 am Opel-Stammsitz in Rüsselsheim vom Band laufen werde. Zudem soll die Produktion der Mittelklasselimousine Peugeot 508 von 2016 an aus Frankreich nach Rüsselsheim verlegt werden. Ein Opel-Sprecher nannte den Bericht der Zeitung auf Anfrage Spekulation. (dapd)

Opel-Chef tritt zurück

 


Kommentare
12.08.2012
20:25
Opel und Peugeot produzieren angeblich ab 2015 zusammen
von TVtotal | #3

Ach darum werden bei Peugeot-Citroen tausende Arbeiter entlassen....

12.08.2012
11:33
Opel und Peugeot produzieren angeblich ab 2015 zusammen
von ichweisses | #2

Ein Grund mehr keinen OPEL zu kaufen!

11.08.2012
10:07
Opel und Peugeot produzieren angeblich ab 2015 zusammen
von donfernando | #1

Opel und PSA Peugeot-Citroën arbeiten womöglich demnächst zusammen und wenn wir großes Glück haben wird vielleicht sogar eine neue Opel-Ente vom Band laufen, die man dann Opel Hollande nennen könnte, der in der Wellblech-Long-Version womöglich sogar als Dienstwagen für Frau Merkel taugt.
Europa rückt zusammen und zeigt diesem amerikanischen General von Motors die Zähne.

Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?