Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Opel

Opel-Mutter GM bekräftigt Werks-Schließungen in Europa

02.08.2012 | 21:21 Uhr
Opel-Mutter GM bekräftigt Werks-Schließungen in Europa
Opel-Aufsichtsratschef Stephen Girsky fordert eine schnellere Sanierung von Opel.Foto: Getty Images

Detroit/Rüsselsheim.  Der Autokonzern Opel kommt nicht zur Ruhe. Nachdem die Konzernmutter GM nun europaweit im zweiten Quartal 361 Millionen Euro Verluste machte, fordert Opel-Aufsichtsratschef nun eine schnellere Sanierung. Unterdessen bekräftigt GM, dass in Europa Werke geschlossen werden sollen.

Der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) verhandelt nach eigenen Angaben mit den Gewerkschaften über die Schließung von einem oder mehreren Standorten in Europa. Beim deutschen Autobauer Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall sollten "dauerhaft" Produktionskapazitäten abgebaut werden, sagte GM-Sprecher James Cain der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag. Auf die Frage, ob dies die Schließung einer oder mehrerer Werke in Europa bedeute, antwortete er: "Ja, darüber wird derzeit verhandelt." Zuvor hatte GM-Chef Dan Akerson gesagt, bis zum Herbst eine "umfassende Einigung" mit der IG Metall über die Zukunft von Opel erreichen zu wollen.

GM dringt bei seiner angeschlagenen Europa-Tochter Opel auf schnellere Sanierungserfolge. "Wir sind nicht schnell genug gewesen", erklärte Opel-Aufsichtsratschef Stephen Girsky, der auch Strategiechef des Detroiter Mutterkonzerns ist, am Donnerstag. Opel hatte Vorstandschef Karl-Friedrich Stracke vor Kurzem überraschend von seinem Posten entbunden. Als Grund dafür wurde vermutet, dass GM die Sanierung nicht schnell genug voranschreitet. Opel leidet besonders stark unter dem Verkaufsrückgang in den Krisenstaaten Südeuropas und schreibt tiefrote Zahlen.

Weltweiter Einbruch des Gewinns

Von April bis Juni häufte GM in seinem Europageschäft unter Führung von Opel einen Betriebsverlust von 361 Millionen Dollar an. Vor einem Jahr hatte noch ein operativer Gewinn von gut 100 Millionen Dollar in den Büchern gestanden. Die Verluste summierten sich bis Ende Juni auf fast 620 Millionen Dollar (502 Millionen Euro). Arbeitnehmer fürchten, dass der US-Konzern nun noch stärker auf Werksschließungen in Europa dringen wird, um die Verluste einzudämmen. Girsky äußerte sich dazu nicht. Er bekräftigte, GM halte an seinem Sanierungsplan für Opel fest. Den hatte der Aufsichtsrat erst jüngst - damals noch im Beisein von Stracke - verabschiedet. Teile des Plans seien Kostensenkungen, Absatzsteigerungen, höhere Gewinnmargen und Bürokratieabbau, erklärte Girsky.

Weltweit brach der GM-Gewinn um eine Milliarde Dollar auf 1,5 Milliarden Euro ein. Beobachter hatten allerdings mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Der Umsatz sank um rund 2 Milliarden Dollar auf 37,6 Milliarden Dollar. "Wir müssen mehr tun, um den Gegenwind auszugleichen", sagte Vorstandsvorsitzender Dan Akerson. Opel hatte in den letzten Jahren Milliardenverluste angehäuft und steht vor einer neuen Sanierungsrunde mit Arbeitsplatzverlusten. Die Opel-Produktion fiel im zweiten Quartal um 30 Prozent auf nur noch 230.000 Fahrzeuge. (rtr/dapd/afp)


Kommentare
03.08.2012
12:31
Opel-Mutter GM bekräftigt Werks-Schließungen in Europa
von astor97 | #4

so wie ich mir kein Nokia-Handy kaufe, so kaufe ich mir auch keinen Opel ach und nach Amerika fliege ich auch nicht..... schönen Tag noch

03.08.2012
05:44
Opel-Mutter GM bekräftigt Werks-Schließungen in Europa
von silverstone | #3

Opel fährt man ebend nicht.....man fährt Chevy lol

02.08.2012
23:09
GM setzt längst auf Chevrolet als Billigheimer...
von FreieMeinung79 | #2

so enfach ist das

02.08.2012
16:43
Sanierung ? wie in USA üblich ?
von KFR001 | #1

... Bankrott erklären , alle entlassen, Schulden vom Staat bezahlen lassen und die willigen zum halben Lohn wieder einstellen ? Viel Spass !

Aus dem Ressort
Geldanlage - Honorarberater helfen auch bei kleinen Vermögen
Finanzen
Jeder sollte für das Alter finanziell vorsorgen und Rücklagen für Notfälle bilden. Honorarberater helfen in Geldfragen gegen Entgelt, während Finanzvermittler von Provisionen leben. Verbrauchern fällt der Durchblick schwer. Doch das kann böse Folgen haben.
EU setzt Gütesiegel "Made in Germany" unter Druck
Europa
Das europäische Parlament will die Bestimmungen für das Gütesiegel "Made in Germany" verschärfen. Künftig soll es nur noch verwendet werden, wenn der Großteil eines Produkts tatsächlich aus Deutschland stammt. Das ist nur selten tatsächlich der Fall.
Finanzinvestor kauft Wärmetauscher-Sparte von GEA
Wirtschaft
Der Finanzinvestor Triton hat das Bieterrennen um das 1,3 Milliarden Euro schwere Wärmetauscher-Segment von GEA mit Sitz in Bochum gewonnen. Durchschnittlich sieben Jahre gehören Unternehmen dem Fonds an. „Der neue Besitzer kann eine Chance sein“, sagt IG-Metall-Chefin Kerkemeier.
Preise für Benzin und Diesel steigen zu Ostern leicht an
Spritpreise
Autofahrer bezahlen kurz vor Ostern wieder mehr Geld für Kraftstoffe. Doch der Preissprung soll dieses Mal moderat ausfallen. Jedoch fällt die Differenz zwischen Dieselkraftstoff und Benzin höher aus. Der Automobilclub ADAC erkennt darin dennoch keinen übertriebenen Preisanstieg.
Warnung vor "abenteuerlichen" Klauseln bei Fernbus-Fahrten
Fernbusreisen
Die NRW-Verbraucherzentrale (VZ) warnt vor gravierenden Mängeln im „Kleingedruckten“ vieler Fernbuslinien. „In mehr als 100 Klauseln haben wir Abenteuerliches entdeckt“, sagte VZ-Vorstand Müller am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts. In NRW betreiben 40 Unternehmen mehr als 200 Linien.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?