Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Opel

Opel lässt ersten neuen Insignia vom Band

22.08.2013 | 16:32 Uhr
Opel hat sein Flaggschiff Opel Insignia überarbeitet. Jetzt rollen die ersten aufgefrischten Modelle in Rüsselsheim vom Band.Foto: rtr

Rüsselsheim.   Überarbeitet und um eine Variante erweitert hat Opel am Donnerstag in Rüsselsheim die überarbeitete Version seines Modells Insignia präsentiert. Seit Start der Baureihe vor fünf Jahren sind 600.000 Fahrzeuge vom Band gelaufen. Opel-Chef Neumann sieht zudem erste Erfolge bei der Sanierung des Unternehmens.

Fünf Jahre nach dem Start des Opel Insignia kommt eine neue Version des Flaggschiffs auf den Markt. Das erste für den Verkauf bestimmte neue Modell ist am Donnerstag im Stammwerk Rüsselsheim vom Band gerollt. "Das ist ein Moment, dem wir alle seit Monaten entgegengefiebert haben, denn die Neuauflage unseres Flaggschiffs ist der nächste wichtige Meilenstein unserer Modelloffensive", sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. Der Insignia gehöre neben dem Astra und dem Corsa zu den Säulen des Opel-Geschäfts.

Der Öffentlichkeit wird die zweite Generation des Fahrzeugs - mit Veränderungen im Design, neuen Triebwerken und überarbeitetem Fahrwerk - im September auf der Automobilmesse IAA präsentiert. Ein komplett neuer Insignia geht frühestens 2016 an den Start.

Lesen Sie auch:
Aus für Getriebe-Produktion in Bochum schon Ende September

Neuer Ärger um die Schließung des Opel-Werks in Bochum. Entgegen der Vereinbarung will der Autobauer die Getriebeproduktion in Bochum schon Ende September stoppen. Nach dem Aus der Produktion sollen die Mitarbeiter in die Autoproduktion. Betriebsrat Einenkel hält das Vorgehen für illegal.

Das Modell ist Teil der angekündigten Produktoffensive, mit der der Hersteller verlorene Marktanteile zurückerobern will. Dazu gehöre auch, dass die Modellfamilie um eine fünfte Variante erweitert wird, den Country Tourer. Neumann setzt darauf, dass Opel mit dem "Insignia für Abenteurer" neue Kunden gewinnen kann.

Opel hat bis dato 600.000 Insignia produziert

Der defizitäre Hersteller hatte den Mittelklassewagen im Oktober 2008 als Nachfolger des Vectra auf den Markt gebracht. Seither wurden rund 600.000 Stück produziert, allesamt in Rüsselsheim. Zuletzt liefen 2012 etwa 95.000 Insignia vom Band, 2011 waren es nach Unternehmensangaben 149.000.

Neben dem Insignia soll künftig auch der Familienwagen Zafira im hessischen Stammwerk gefertigt werden, wenn dort der Astra ausläuft. Damit werden künftig die beiden aufwändigsten Baureihen in Rüsselsheim produziert. Aktuell rollt der Zafira noch in Bochum von den Bändern. Das Werk im Ruhrgebiet soll aber im Zuge von Sparmaßnahmen für das Verluste schreibende Europa-Geschäft des Mutterkonzerns GM Ende 2014 geschlossen werden.

Opel-Aus im Jahr 2015

Opel-Chef Neumann zufolge sind erste Erfolge bei der Sanierung des Autobauers bereits sichtbar. "Unsere Marktanteilskurve zeigt wieder nach oben", sagte Neumann. Im Juli habe Opel in Deutschland fast elf Prozent mehr Fahrzeuge als vor Jahresfrist verkauft. "Damit konnten wir unseren Marktanteil in Deutschland in den ersten sieben Monaten des Jahres auf 7,1 Prozent erhöhen", sagte der Manager. Im Gesamtjahr 2012 lag der Marktanteil noch bei 6,9 Prozent. (dpa/rtr)



Kommentare
24.08.2013
08:50
Opel lässt ersten neuen Insignia vom Band
von melanie608 | #3

Doch kein neuer Insignia, oder habe ich den Artikel falsch gelesen??? Es handelt sich nur um eine Modellpflege, die alle Fahrzeuge nach einer gewissen Produktionsdauer bekommen.
Die Verluste bei Opel wurden fast ausschließlich durch Personalabbau erziehlt und wenn Bochum platt gemacht wird, hofft man, wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Da hängt aber sehr davon ab, wie GM das Werk in Bochum schließt. Wenn das mit einem großen Knall passiert, ist Opel eh Geschichte. Da kann Opel und die gesamte Presse die Situation schön beten, wie sie wollen. Fakt ist, die Verkaufszahlen sinken weiter und der Marktanteil kann nur gehalten werden, weil andere Autobauer z. Z. schwächeln. Da brauche ich kein Abitur, um die Zahle zu lesen.

23.08.2013
01:02
Kein Opel mehr im Ruhrgebiet
von Bruce49 | #2

Wer "unsere Leute" im Pott so verarscht wie GM, muss sich nicht wundern, wenn wir hier keinen Opel mehr fahren.

22.08.2013
22:33
Opel lässt ersten neuen Insignia vom Band
von Aufmerksamer2013 | #1

GM hat für mich verloren, der Verrat an seiner Belegschaft ist hoffentlich schön Teuer, wer Bochum schließt wird hier kein Auto mehr verkaufen. Die Manager haben für mich ein an der Waffel, anstatt auf Innovationen in Bochum zu setzen wird einfach Dichtgemacht. Was ist den mit Elektroautos? stimmt ein Ami braucht nur 6 Liter Hubraum und SUV ´s mit 30 Litern/100 KM. Es wäre die Chance gewesen ein Elektroauto zu Bauen mit einer Guten Belegschaft, aber ne das Können und wollen die aus Detroit nicht.

Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?