Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Opel

Opel-Chefdesigner David Lyon muss noch vor Amtsantritt gehen

30.07.2012 | 17:01 Uhr
Opel-Chefdesigner David Lyon muss noch vor Amtsantritt gehen
Opel-Chefdesigner David Lyon muss vor Amtsantritt gehen.Foto: dapd

Rüsselsheim  Der designierte Opel-Chefdesigner David Lyon tritt seinen Job in Rüsselsheim überraschend nicht an. Dabei sollte der Amerikaner bereits am ersten August mit seiner Arbeit beginnen. Die Entscheidung traf Lyon aus heiterem Himmel. Der Grund für die Entscheidung ist nicht klar.

Der designierte Opel-Chefdesigner David Lyon tritt seinen Job in Rüsselsheim völlig überraschend nicht an. Damit muss ein weiterer Topmanager des angeschlagenen Autoherstellers gehen. "Er hat GM verlassen", sagte eine Opel-Sprecherin am Montag. General Motors ist die amerikanische Muttergesellschaft von Opel. Gründe für den Abgang nannte Opel nicht. Zuletzt mussten Vorstandschef Karl-Friedrich Stracke, zwei weitere Vorstände und Cheflobbyist Volker Hoff den Konzern verlassen.

Opel-Entscheidung traf alle aus heiterem Himmel

Der Amerikaner Lyon wurde erst Mitte Juni als Nachfolger von Mark Adams präsentiert und sollte seinen neuen Job eigentlich zum 1. August antreten. Er leitete zuletzt das Design der GM-Marken Buick und GMC sowie das konzernweite Innenraum-Design.

Die Entscheidung traf Mitarbeiter und auch Lyon selbst aus heiterem Himmel. Am Freitag habe GM-Designchef Ed Welburn eine interne Rundmail mit der knappen Botschaft verschickt: "Ab sofort ist David Lyon nicht mehr Mitarbeiter von General Motors."

Bisheriger Chefdesigner übernimmt weiterhin die Aufgaben

Die Suche nach einem Nachfolger laufe bereits und solle "beschleunigt geschehen", erklärte ein Unternehmenssprecher. Bis es so weit ist, werde der bisherige Chefdesigner Adams ungeachtet seiner neuen Position in Michigan "in der Interimsphase" das Opel-Markendesign verantworten.

Darüber hinaus hat der Hersteller laut einem Vorabbericht der "Allgemeinen Zeitung Mainz" bestätigt, dass mit Thomas Owsianski, dem Leiter des internationalen Marketings von Opel/Vauxhall, ein weiterer hochrangiger Manager die Marke verlässt und zur VW-Tochter Skoda wechselt.

Am Sonntag trennte sich GM außerdem vom Konzern-Marketingchef Joel Ewanick. Der 52 Jahre alte Manager sei zurückgetreten, erklärte der Konzern. Ewanick war erst 2010 von Nissan zu GM gestoßen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?