Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Opel

Opel-Chefdesigner David Lyon muss noch vor Amtsantritt gehen

30.07.2012 | 17:01 Uhr
Opel-Chefdesigner David Lyon muss noch vor Amtsantritt gehen
Opel-Chefdesigner David Lyon muss vor Amtsantritt gehen.Foto: dapd

Rüsselsheim  Der designierte Opel-Chefdesigner David Lyon tritt seinen Job in Rüsselsheim überraschend nicht an. Dabei sollte der Amerikaner bereits am ersten August mit seiner Arbeit beginnen. Die Entscheidung traf Lyon aus heiterem Himmel. Der Grund für die Entscheidung ist nicht klar.

Der designierte Opel-Chefdesigner David Lyon tritt seinen Job in Rüsselsheim völlig überraschend nicht an. Damit muss ein weiterer Topmanager des angeschlagenen Autoherstellers gehen. "Er hat GM verlassen", sagte eine Opel-Sprecherin am Montag. General Motors ist die amerikanische Muttergesellschaft von Opel. Gründe für den Abgang nannte Opel nicht. Zuletzt mussten Vorstandschef Karl-Friedrich Stracke, zwei weitere Vorstände und Cheflobbyist Volker Hoff den Konzern verlassen.

Opel-Entscheidung traf alle aus heiterem Himmel

Der Amerikaner Lyon wurde erst Mitte Juni als Nachfolger von Mark Adams präsentiert und sollte seinen neuen Job eigentlich zum 1. August antreten. Er leitete zuletzt das Design der GM-Marken Buick und GMC sowie das konzernweite Innenraum-Design.

Die Entscheidung traf Mitarbeiter und auch Lyon selbst aus heiterem Himmel. Am Freitag habe GM-Designchef Ed Welburn eine interne Rundmail mit der knappen Botschaft verschickt: "Ab sofort ist David Lyon nicht mehr Mitarbeiter von General Motors."

Bisheriger Chefdesigner übernimmt weiterhin die Aufgaben

Die Suche nach einem Nachfolger laufe bereits und solle "beschleunigt geschehen", erklärte ein Unternehmenssprecher. Bis es so weit ist, werde der bisherige Chefdesigner Adams ungeachtet seiner neuen Position in Michigan "in der Interimsphase" das Opel-Markendesign verantworten.

Darüber hinaus hat der Hersteller laut einem Vorabbericht der "Allgemeinen Zeitung Mainz" bestätigt, dass mit Thomas Owsianski, dem Leiter des internationalen Marketings von Opel/Vauxhall, ein weiterer hochrangiger Manager die Marke verlässt und zur VW-Tochter Skoda wechselt.

Am Sonntag trennte sich GM außerdem vom Konzern-Marketingchef Joel Ewanick. Der 52 Jahre alte Manager sei zurückgetreten, erklärte der Konzern. Ewanick war erst 2010 von Nissan zu GM gestoßen. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Osram streicht weltweit ein Viertel der Arbeitsstellen
Wirtschaft
Der Lichtspezialist Osram steht vor weiteren Einschnitten. Fast ein Viertel der Jobs sollen weltweit gestrichen werden, auch deutsche Standorte soll es treffen. Das Management will den Abbau aber "sozialverträglich" gestalten - und bestätigte seine Ziele für 2014.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?