Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Onlinehandel

Online-Händler Amazon baut neue Zentrale wie ein Gewächshaus in Glaskugeln

22.05.2013 | 13:44 Uhr
Online-Händler Amazon baut neue Zentrale wie ein Gewächshaus in Glaskugeln
Amazon setzt für seine neue Zentrale auf eine helle Architektur mit viel Glas.Foto: afp

Seattle.  Der Online-Händler Amazon nimmt sich für die neue Konzernzentrale Gewächshäuser zum Vorbild. Mitarbeiter sollen in einem "natürlicherem und parkähnlichen Umfeld " arbeiten, sagte das Unternehmen. Der ursprüngliche Plan eines sechsstöckigen Gebäudes ist offenbar vom Tisch.

Der US-Onlinehändler Amazon nimmt sich bei der Planung seiner neuen Konzernzentrale in Seattle Gewächshäuser zum Vorbild. Der Internetriese veröffentlichte in dieser Woche Baupläne und Fotos seines neuen Stammsitzes, in dem die Mitarbeiter "in einem natürlicheren, parkähnlichen Umfeld arbeiten und Kontakte knüpfen können".

Der Leitgedanke sei, dass eine Umgebung voller Pflanzen viele Vorzüge habe, "die es in einer typischen Büroumgebung oft nicht gibt", erklärte das Unternehmen in den an die Stadtverwaltung von Seattle übermittelten Bauunterlagen.

Amazon überarbeitete demnach seinen ursprünglichen Plan eines sechsstöckigen Gebäudes und will nun eine Reihe von sich überschneidenden Bereichen mit viel Platz für eine breite Auswahl an Pflanzen schaffen. Das Gebäude aus Glas und Metall werde an Gewächshäuser erinnern.

Auch Bäume sollen aufgestellt werden

In der insgesamt 6000 Quadratmeter großen Konzernzentrale mit fünf Etagen soll es sogar Platz für hohe, alte Bäume geben. Mit seinen ambitionierten Bauplänen folgt Amazon den Internetriesen Google, Facebook und Apple, die derzeit im kalifornischen Silicon Valley neue Konzernzentralen planen. (afp)



Kommentare
23.05.2013
10:05
Online-Händler Amazon baut neue Zentrale wie ein Gewächshaus in Glaskugeln
von Ichhaltsnichaus | #1

ich will auch bei Amazon arbeiten.

Aus dem Ressort
Rechnungshof geißelt Chaos bei Umsetzung der Energiewende
Umweltpolitik
Dass das Mammut-Projekt Energiewende nicht rund läuft, hat nach Ansicht des Bundesrechnungshofes gute Gründe: Es herrschte lange Zeit Organisations-Wirrwarr in der Regierung, heißt es in einem Prüfbericht. Und die EU droht Deutschland eine Klage an, weil zu wenig Energie eingespart wird.
Verurteilter Gribkowsky stützt Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
Arcandor-Prozess
Im Arcandor-Prozess wegen Untreue in Millionenhöhe bekam Thomas Middelhoff am Donnerstag Unterstützung von Gerhard Gribkowsky. Der Ex-Banker hatte sich von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone mit 30 Millionen Euro bestechen lassen und war deshalb zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
Infineon vor Milliarden-Übernahme in den USA
Elektro
Der Halbleiterhersteller Infineon will sich in den USA mit einem milliardenschweren Zukauf verstärken. Für den auf Energiemanagement spezialisierten Halbleiterhersteller International Rectifier aus Kalifornien will Infineon 40 Dollar je Aktie zahlen.
Immer mehr Fußball-Bundesligisten schreiben schwarze Zahlen
Fußball
Zwei Drittel der Vereine in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga machen Profit. Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young sind das fast doppelt so viele wie 2013. Entsprechend positiv bewerten die Klubs auch die wirtschaftliche Lage im deutschen Fußball - anders als viele Drittligisten.
Kassen: Fünf-Milliarden-Forderung der Ärzte unglaublich
Gesundheit
Bei den Honorarverhandlungen zwischen niedergelassenen Kassenärzten und Krankenkassen für 2015 zeichnet sich keine rasche Lösung ab.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?