Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Textilindustrie

Ohne Haftung geht es nicht

13.05.2013 | 18:21 Uhr
Ohne Haftung geht es nicht
Über 1000 Menschen kamen Ende April beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch ums Leben.Foto: Abir Abdullah/dpa

Nach der dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch stellt sich die Frage nach Verantwortung und Haftbarkeit. Die Politik sollte der Marktwirtschaft hier einen entsprechenden Gesetzesrahmen verpassen, kommentiert Thomas Wels.

In der Theorie ist die grenzüberschreitende Marktwirtschaft ganz prima. T-Shirts oder Jeans stellen die Menschen in den Ländern her, die das auf Grund ihrer Kostenvorteile am günstigsten können. Das schafft Arbeit, wenn es gut läuft, steigen die Löhne. Hierzulande bekommen die Kunden T-Shirts zu niedrigen Preisen. Nirgendwo aber wird diese Theorie derart ad absurdum geführt wie durch die Katastrophen in Bangladesch. Die Sprachlosigkeit westlicher Textilkonzerne spricht Bände.

Marktwirtschaft benötigt einen Gesetzesrahmen, sonst führt sie zu brutalkapitalistischen Raubzügen. Verbrauchern mit dem Argument des bewussten Einkaufs beim anständigen Textilhändler ein Gutteil der Verantwortung aufzubürden, greift zu kurz.

Wer haftbar ist, handelt verantwortlich

Natürlich haben die Auftraggeber der Textilproduktion eine Verantwortung, der sie mehr schlecht als recht nachkommen. Natürlich haben sie das Recht auf gleiche Wettbewerbsbedingungen – beim Einkauf wie beim Verkauf.

Abhilfe schafft daher nur ein Haftungsrecht, das die Verantwortung der Auftraggeber einklagbar macht. Nur wer haftbar ist, wird verantwortlich handeln. Im übrigen einer der Grundsätze für eine menschenwürdige Wettbewerbsordnung des Ökonomen Walter Eucken (1952).

Thomas Wels



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Alle vier Essener Burger-King-Filalen sind geschlossen
Fast Food
Die Burger King-Restaurants an der Gladbecker, Kettwiger, Aktien- und Hans Böckler-Straße sind seit Sonntag dicht. Verdutzte Kunden stehen vor verschlossenen Türen. Ein Aushang des Betreibers, dem am Dienstag der Vertrag gekündigt worden war, versucht sich etwas unbeholfen in Optimismus.
Verband sieht Bäckereie durch Mindestlohn gefährdet
Handel
Steigende Preise und Schließungen von Bäckereien: Der vom kommenden Jahr an geltende Mindestlohn von 8,50 Euro macht dem deutschen Bäckerhandwerk nach eigenen Angaben schwer zu schaffen.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
EVG-Streik könnte kompletten Bahnverkehr lahmlegen
Zugverkehr
Bei der Bahn sind zwar weitere Treffen der Tarifparteien vereinbart. Die Verhandlungen aber bleiben schwierig. Die Gewerkschaft EVG droht nun erneut mit Streiks. Das könne auch parallel zu Lokführerstreiks der GDL passieren.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos