Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Textilindustrie

Ohne Haftung geht es nicht

13.05.2013 | 18:21 Uhr
Ohne Haftung geht es nicht
Über 1000 Menschen kamen Ende April beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch ums Leben.Foto: Abir Abdullah/dpa

Nach der dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch stellt sich die Frage nach Verantwortung und Haftbarkeit. Die Politik sollte der Marktwirtschaft hier einen entsprechenden Gesetzesrahmen verpassen, kommentiert Thomas Wels.

In der Theorie ist die grenzüberschreitende Marktwirtschaft ganz prima. T-Shirts oder Jeans stellen die Menschen in den Ländern her, die das auf Grund ihrer Kostenvorteile am günstigsten können. Das schafft Arbeit, wenn es gut läuft, steigen die Löhne. Hierzulande bekommen die Kunden T-Shirts zu niedrigen Preisen. Nirgendwo aber wird diese Theorie derart ad absurdum geführt wie durch die Katastrophen in Bangladesch. Die Sprachlosigkeit westlicher Textilkonzerne spricht Bände.

Marktwirtschaft benötigt einen Gesetzesrahmen, sonst führt sie zu brutalkapitalistischen Raubzügen. Verbrauchern mit dem Argument des bewussten Einkaufs beim anständigen Textilhändler ein Gutteil der Verantwortung aufzubürden, greift zu kurz.

Wer haftbar ist, handelt verantwortlich

Natürlich haben die Auftraggeber der Textilproduktion eine Verantwortung, der sie mehr schlecht als recht nachkommen. Natürlich haben sie das Recht auf gleiche Wettbewerbsbedingungen – beim Einkauf wie beim Verkauf.

Abhilfe schafft daher nur ein Haftungsrecht, das die Verantwortung der Auftraggeber einklagbar macht. Nur wer haftbar ist, wird verantwortlich handeln. Im übrigen einer der Grundsätze für eine menschenwürdige Wettbewerbsordnung des Ökonomen Walter Eucken (1952).

Thomas Wels


Kommentare
Aus dem Ressort
Aquatherm plant die Zukunft der Rohrfertigung
Wirtschaft
Der Attendorner Weltmarktführer für Rohrleitungssysteme aus Kunststoff plant ein 15-Millionen-Invest. Im Industriegebiet Biggen soll auf 15000 Quadratmetern eine neue, hochmoderne Produktionsstätte entstehen.
Bahn zahlte Kunden nach "Ela" sechsstellige Summe aus
Unwetter
Das Unwetter von Pfingstmontag war höhere Gewalt, trotzdem müssen Bahnunternehmen ihren liegengebliebenen Fahrgästen einen Teil des Ticketpreises erstatten. Die Bahn in NRW hat bislang eine sechsstellige Summe an ihre Kunden ausgezahlt - und noch immer kann man Anträge stellen.
Elf Schweinemasten wegen Antibiotika im Tierfutter gesperrt
Landwirtschaft
Weil Kontrolleure ein verbotenes Antibiotikum im Tierfutter entdeckt haben, sind elf Schweinemastbetriebe in NRW vorerst gesperrt, drei davon im Kreis Kleve. Das betroffene Futter stammt aus den Niederlanden. Die Behörden prüfen nun, ob verunreinigtes Fleisch bereits in den Handel gelangt ist.
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Amazon verärgert seine Anleger mit millionenschwerem Verlust
Online-Handel
Amazon-Chef Jeff Bezos spielt weiter sein Spiel: Er investiert massiv, um Marktanteile zu gewinnen. Das geht auf Kosten des Gewinns. Die Anleger haben diese Strategie des Online-Händlers lange mitgetragen - nun aber wurde es ihnen angesichts der millionenschweren Unternehmensverluste zu viel.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?