Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Wirtschaft

Ohne Cromme geht es (noch) nicht

17.01.2013 | 17:29 Uhr
Empfehlen
Kommentare

Heute also ist der Tag der Abrechnung. Die Eigentümer des Konzerns Thyssen-Krupp haben das Wort. Und sie werden nach den Erschütterungen im Dezember davon reichlich Gebrauch machen. Drei Vorstände weg, fünf Milliarden Euro Verlust, Dutzende Manager rausgeworfen wegen unsauberer Geschäfte – es gibt nichtigere Anlässe, auf den Putz zu hauen. Es gibt auch geringere Anlässe, bei denen die Frage nach der Gesamtverantwortung gestellt wurde: Muss der Vorsitzende des Aufsichtsrates Gerhard Cromme angesichts dieses Schreckens die politische Verantwortung übernehmen, selbst wenn er vom Vorstand falsch informiert wurde? Oder: Ist ein mehr als zehn Jahre amtierender Aufsichtsratschef nicht zwangsläufig Teil einer Unternehmenskultur aus „Seilschaften und blinder Loyalität“ (Konzern-Chef Hiesinger)?

Es gibt gute Gründe, die Frage mit Ja zu beantworten. Eben wegen der Größe des Desasters, des Bedürfnisses nach einem reinigenden Neustart, nach Übernahme der Gesamtverantwortung. Es gibt aber auch den guten Grund, die späte, aber immerhin begonnene Erneuerung nicht durch ein Führungsvakuum an der Spitze zu gefährden. Thyssen-Krupp muss die schwerste Krise seiner Geschichte bewältigen. Darum geht es in erster Linie.

Thomas Wels

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Bahn zahlte Kunden nach "Ela" sechsstellige Summe aus
Unwetter
Das Unwetter von Pfingstmontag war höhere Gewalt, trotzdem müssen Bahnunternehmen ihren liegengebliebenen Fahrgästen einen Teil des Ticketpreises erstatten. Die Bahn in NRW hat bislang eine sechsstellige Summe an ihre Kunden ausgezahlt - und noch immer kann man Anträge stellen.
Aquatherm plant die Zukunft der Rohrfertigung
Wirtschaft
Der Attendorner Weltmarktführer für Rohrleitungssysteme aus Kunststoff plant ein 15-Millionen-Invest. Im Industriegebiet Biggen soll auf 15000 Quadratmetern eine neue, hochmoderne Produktionsstätte entstehen.
Elf Schweinemasten wegen Antibiotika im Tierfutter gesperrt
Landwirtschaft
Weil Kontrolleure ein verbotenes Antibiotikum im Tierfutter entdeckt haben, sind elf Schweinemastbetriebe in NRW vorerst gesperrt, drei davon im Kreis Kleve. Das betroffene Futter stammt aus den Niederlanden. Die Behörden prüfen nun, ob verunreinigtes Fleisch bereits in den Handel gelangt ist.
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Amazon verärgert seine Anleger mit millionenschwerem Verlust
Online-Handel
Amazon-Chef Jeff Bezos spielt weiter sein Spiel: Er investiert massiv, um Marktanteile zu gewinnen. Das geht auf Kosten des Gewinns. Die Anleger haben diese Strategie des Online-Händlers lange mitgetragen - nun aber wurde es ihnen angesichts der millionenschweren Unternehmensverluste zu viel.