Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Nummernschilder

Österreichische Botschaft erklärt Kfz-Papiere mit Bindestrich für rechtmäßig

12.09.2012 | 12:50 Uhr
Österreichische Botschaft erklärt Kfz-Papiere mit Bindestrich für rechtmäßig
Beide Schreibweisen mit und ohne Strich sind im Alpenland gleichberechtigt gültig.Foto: Dirk Schuster

Essen.   Hohe Geldstrafen sollten Polizisten in Österreich und Italien deutsche Autofahrern abgenommen haben, weil in deren Kfz-Papieren ein Bindestrich zu viel steht. Entsprechende Meldungen verbreiteten sich schnell im Internet, erweisen sich aber jetzt als „Bußgeld-Ente aus dem Sommerloch“.

300 bis 500 Euro sollen Autofahrer in Italien und vor allem in Österreich dafür als Strafe bezahlt haben, dass in ihren alten Kfz-Papieren das Kennzeichen noch mit Bindestrich zwischen der Ortskennung und den folgenden Buchstaben geschrieben steht. Der Bindestrich ist auf den 1994 in Deutschland eingeführten EU-Nummernschild weggefallen. Beim wütend im Internet kommentierten „Bindestrich-Bußgeld “ ist es wie mit der Spinne in der Yucca-Palme: Jeder kennt sie, aber keiner hat jemals eine gesehen. Dem ADAC ist kein einziger dokumentierter Fall bekannt. Der Münchener Autoclub mit seinen 18 Millionen Mitgliedern sprach gegenüber der WAZ von der „Bußgeld-Ente“ aus dem Sommerloch.

Inzwischen sah sich sogar die österreichische Botschaft zur Klarstellung genötigt. Beide Schreibweisen mit und ohne Strich sind im Alpenland gleichberechtigt gültig. Für ein Bußgeld gebe es keine Rechtsgrundlage. Damit dürfte sich auch der aufkommende Ärger darüber erledigt haben, dass praktisch alle Städte für das Neuausstellen der Kfz-Papiere auf die Schreibweise ohne Strich die übliche Gebühr von 11,40 Euro verlangen. Nur Duisburg bot die Änderung zum „Selbstkostenpreis“ von einem Euro an. „Rechtlich nicht in Ordnung“ urteilte die Nachbarstadt Mülheim über das Sonderangebot.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Ford exportiert Mustang-Neuauflage erstmals weltweit
Mustang
Der Kult geht um die Welt: Ford hat angekündigt, die Produktion der neu aufgelegten Mustang-Reihe erstmals weltweit zu exportieren. Vor allem Länder wie Australien, Großbritannien und Südafrika dürfen sich freuen. Erstmals gibt es eine Variante mit Lenker auf der rechten Seite.
Auch Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellungen
Drohnen
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten.
Audi ruft 70.000 Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück
Rückruf
Auto-Hersteller Audi ruft 70.000 Autos in die Werkstätten zurück. Wegen eines technischen Fehlers können bei mehreren Modellen verschiedener Baureihen Probleme mit den Bremsen auftreten. Audi-Besitzer können die Autos zunächst weiter fahren, sollten aber mit möglichen Schwierigkeiten rechnen.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?