Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Nummernschilder

Österreichische Botschaft erklärt Kfz-Papiere mit Bindestrich für rechtmäßig

12.09.2012 | 12:50 Uhr
Österreichische Botschaft erklärt Kfz-Papiere mit Bindestrich für rechtmäßig
Beide Schreibweisen mit und ohne Strich sind im Alpenland gleichberechtigt gültig.Foto: Dirk Schuster

Essen.   Hohe Geldstrafen sollten Polizisten in Österreich und Italien deutsche Autofahrern abgenommen haben, weil in deren Kfz-Papieren ein Bindestrich zu viel steht. Entsprechende Meldungen verbreiteten sich schnell im Internet, erweisen sich aber jetzt als „Bußgeld-Ente aus dem Sommerloch“.

300 bis 500 Euro sollen Autofahrer in Italien und vor allem in Österreich dafür als Strafe bezahlt haben, dass in ihren alten Kfz-Papieren das Kennzeichen noch mit Bindestrich zwischen der Ortskennung und den folgenden Buchstaben geschrieben steht. Der Bindestrich ist auf den 1994 in Deutschland eingeführten EU-Nummernschild weggefallen. Beim wütend im Internet kommentierten „Bindestrich-Bußgeld “ ist es wie mit der Spinne in der Yucca-Palme: Jeder kennt sie, aber keiner hat jemals eine gesehen. Dem ADAC ist kein einziger dokumentierter Fall bekannt. Der Münchener Autoclub mit seinen 18 Millionen Mitgliedern sprach gegenüber der WAZ von der „Bußgeld-Ente“ aus dem Sommerloch.

Inzwischen sah sich sogar die österreichische Botschaft zur Klarstellung genötigt. Beide Schreibweisen mit und ohne Strich sind im Alpenland gleichberechtigt gültig. Für ein Bußgeld gebe es keine Rechtsgrundlage. Damit dürfte sich auch der aufkommende Ärger darüber erledigt haben, dass praktisch alle Städte für das Neuausstellen der Kfz-Papiere auf die Schreibweise ohne Strich die übliche Gebühr von 11,40 Euro verlangen. Nur Duisburg bot die Änderung zum „Selbstkostenpreis“ von einem Euro an. „Rechtlich nicht in Ordnung“ urteilte die Nachbarstadt Mülheim über das Sonderangebot.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie das iPhone zur digitalen Geldbörse werden könnte
iPhone
Über das digitale Portemonnaie im Smartphone wird schon seit Jahren gesprochen. Kreditkarten-Firmen, Mobilfunk-Anbieter und der Internet-Riese Google schafften es bisher aber nicht, die Verbraucher zu begeistern. Die Hoffnungen liegen nun - wieder einmal - auf Apple.
Noch einmal 14 Cent: Butter wird schon wieder billiger
Lebensmittel
Discounter und Supermärkte senken die Preise für Butter. Bei Aldi sind es jetzt nur noch 85 statt 99 Cent pro 250-Gramm-Packung. Der Essener Discounter hat die Preissenkung am Montag ausgelöst. Mit seinen Rotstift-Aktionen setzt er andere Lebensmittelhändler immer stärker unter Druck.
Geschäftsklima in China sinkt stärker als erwartet
Konjunktur
Die Stimmung in der chinesischen Wirtschaft hat sich im August etwas stärker eingetrübt als von Experten erwartet.
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Neues iPhone soll Bezahlen per Funk ermöglichen
Apple
Bezahlen mit dem iPhone statt der Bankkarte - nach Medienberichten will Apple die kommende Generation seines Handys auch zur digitalen Brieftasche machen. Die Kreditkarten-Konzerne spielen demnach mit. Am 9. September will Apple neue Produkte vorstellen.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?