Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Nummernschilder

Österreichische Botschaft erklärt Kfz-Papiere mit Bindestrich für rechtmäßig

12.09.2012 | 12:50 Uhr
Österreichische Botschaft erklärt Kfz-Papiere mit Bindestrich für rechtmäßig
Beide Schreibweisen mit und ohne Strich sind im Alpenland gleichberechtigt gültig.Foto: Dirk Schuster

Essen.   Hohe Geldstrafen sollten Polizisten in Österreich und Italien deutsche Autofahrern abgenommen haben, weil in deren Kfz-Papieren ein Bindestrich zu viel steht. Entsprechende Meldungen verbreiteten sich schnell im Internet, erweisen sich aber jetzt als „Bußgeld-Ente aus dem Sommerloch“.

300 bis 500 Euro sollen Autofahrer in Italien und vor allem in Österreich dafür als Strafe bezahlt haben, dass in ihren alten Kfz-Papieren das Kennzeichen noch mit Bindestrich zwischen der Ortskennung und den folgenden Buchstaben geschrieben steht. Der Bindestrich ist auf den 1994 in Deutschland eingeführten EU-Nummernschild weggefallen. Beim wütend im Internet kommentierten „Bindestrich-Bußgeld “ ist es wie mit der Spinne in der Yucca-Palme: Jeder kennt sie, aber keiner hat jemals eine gesehen. Dem ADAC ist kein einziger dokumentierter Fall bekannt. Der Münchener Autoclub mit seinen 18 Millionen Mitgliedern sprach gegenüber der WAZ von der „Bußgeld-Ente“ aus dem Sommerloch.

Inzwischen sah sich sogar die österreichische Botschaft zur Klarstellung genötigt. Beide Schreibweisen mit und ohne Strich sind im Alpenland gleichberechtigt gültig. Für ein Bußgeld gebe es keine Rechtsgrundlage. Damit dürfte sich auch der aufkommende Ärger darüber erledigt haben, dass praktisch alle Städte für das Neuausstellen der Kfz-Papiere auf die Schreibweise ohne Strich die übliche Gebühr von 11,40 Euro verlangen. Nur Duisburg bot die Änderung zum „Selbstkostenpreis“ von einem Euro an. „Rechtlich nicht in Ordnung“ urteilte die Nachbarstadt Mülheim über das Sonderangebot.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Sorge um hunderte Daimler-Arbeitsplätze in Düsseldorf
Sprinter-Produktion
Mit rund 6500 Arbeitsplätzen ist die Daimler in Düsseldorf das größte Transporterwerk des Stuttgarter Automobil-Konzerns. Nun ist eine beträchtliche Zahl an Arbeitsplätzen im Düsseldorfer Mercedes-Werk, wo der Sprinter vom Band rollt, zumindest mittelfristig in Gefahr.
Studie belegt: Kinder sind froh, wenn Eltern Arbeit haben
Kinder-Studie
Mutter muss ins Büro, Vater muss ins Büro – und die Kinder kommen in die Kita. Alltag in Deutschland, der den Eltern nicht selten ein schlechtes Gewissen vermittelt. Nun hat eine Studie gezeigt, dass Kinder gut damit klar kommen, wenn die Eltern einen Job haben.
Start für Kraftwerk in Hamm auf unbestimmte Zeit verschoben
RWE
Auch sechs Jahre nach der ursprünglich geplanten Inbetriebnahme ziehen sich die Probleme beim Bau des Steinkohlekraftwerk in Hamm hin. Jetzt erklärte RWE, die Inbetriebnahme sei auf unbestimmte Zeit verschoben.
Wie Bürger einem Hertie-Kaufhaus neues Leben einhauchten
Einzelhandel
Es gibt sie überall im Revier: die großzügig dimensionierten Kaufhäuser in den Innenstädten, in denen früher Hertie und davor Karstadt residierte. Viele dieser Gebäude stehen seit Jahren leer. Was tun mit den Immobilien? In Gelsenkirchen-Buer nahmen die Nachbarn die Sache selbst in die Hand.
Branche debattiert hitzig um umstrittenen Fahrdienst Uber
Taxigewerbe
Der Fahrdienst Uber bringt die Taxi-Branche gegen neue Anbieter auf die Barrikaden. Der Limousinen-Service Blacklane will in der aufgeheizten Stimmung die Wogen glätten und lud in Berlin zum Dialog. Das Frankfurter Landgericht hatte eine einstweilige Verfügung gegen Uber jüngst wieder aufgehoben.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos