Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Griechenland

Ökonomen plädieren für "Geuro" als Ersatzwährung für Griechenland

22.05.2012 | 13:10 Uhr
Ökonomen plädieren für "Geuro" als Ersatzwährung für Griechenland

Köln/Frankfurt.   Thomas Mayer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, rechnet mit dem Aufkommen einer Parallelwährung im schuldengeplagten Griechenland. Die ungewisse politische Lage mit erneuter Neuwahl in Griechenland lässt viele Ökonomen über einen "Geuro" oder eine "Neue Drachme" spekulieren.

Die Idee einer Parallelwährung für das schuldengeplagte Griechenland stößt bei führenden deutschen Ökonomen auf viel Gegenliebe. So rechnet der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, mit dem baldigen Aufkommen einer Zweitwährung, kurz "Geuro" genannt.

Da sich die große Mehrheit der Griechen gegen das Sparprogramm ausspreche, sei mit einer baldigen Einstellung der Finanzhilfen zu rechnen, sagte Mayer am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". "Um seine Rechnungen zu bezahlen, wird der Staat Schuldscheine ausgeben", erklärte der Ökonom. Schließlich gebe es Zahlungsverpflichtungen gegenüber Rentnern, Soldaten und Polizisten.

Im nächsten Schritt sei damit zu rechnen, dass professionelle Geldwechsler auf den Plan treten, die die Schuldscheine gegen Echtgeld tauschten. "Das könnte der Anfang eines Parallelkreislaufs des Griechen-Euros sein", sagte Mayer. Die Zweitwährung könnte seiner Meinung nach dem inländischen Zahlungsverkehr und der Bezahlung lebensnotwendiger Einfuhren dienen und die lahmende griechische Wirtschaft ankurbeln. Sie würde es etwa Exportunternehmen erlauben, die Löhne zu senken. Der "Geuro" solle höchstens halb so viel wert sein wie der Euro.

"Gleichberechtigte zweite Landeswährung"

Für eine ähnliche Idee machen sich auch die Hamburger Volkswirte Bernd Lucke und Manfred Neumann stark. Sie schlagen die Einführung einer "Neuen Drachme" (ND) als "gleichberechtige zweite Landeswährung" im unbaren Zahlungsverkehr vor. "Die ND würde schlagartig abwerten und damit kurzfristig Griechenlands Produkte und Dienstleistungen international wettbewerbsfähig machen", schreiben die Hamburger Ökonomen in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".

Dadurch könne der chronisch klamme Staat im Euroverbund verbleiben. Zugleich solle die griechische Zentralbank aber eng an die Kandare der Europäischen Zentralbank (EZB) genommen werden.

Auch der Leiter der Abteilung Konjunktur und Umfragen am Münchener Ifo-Institut, Kai Carstensen, hält den "Geuro" generell für eine gute Idee, hat aber Bedenken mit der Grundannahme, "dass Europa die griechischen Banken rettet. Ich glaube nicht, dass Europa das tun sollte", sagte Carstensen. Er spricht sich dafür aus, dass Griechenland im eigenen Interesse aus dem Euro austritt beziehungsweise "Euro-Ferien" macht, bis die Volkswirtschaft sich stabilisiert habe. (dapd)


Kommentare
22.05.2012
22:40
Ökonomen plädieren für
von meinemeinungdazu | #4

Was für ein Mist? Die Griechen hätten die uralte Drachme nie aufgeben dürfen. EU und Euro waren die falsche Grundlage für dieses Griechenland. Jetzt steht man vor dem Dilemma der Merkeldiktate. Griechenland braucht einen Neuanfang ohne Euro und ohne EU.

22.05.2012
21:27
Ökonomen plädieren für
von kuba4711 | #3

Bis die Volkswirtschaft in Griechenland sich stabilisiert habe!
Schön ,schön !
Aber wie?
Durch neoliberales Gesund -Beten?
Mein lieber Mann machen die vereinigten Chef -Volkswirte "Klimmzüge" zur Rettung Griechenlands?
Dass ich nicht lache!
Es geht darum den eventuellen ,griechischen Kollaps so zu gestalten ,dass die Schulden von der europäischen ,öffentlichen Hand übernommen wird!
Und dass der europäische Domino -Effekt -also die Ausweitung der Krise nach Spanien ,Italien und Portugal - ausbleibt!
Und die europäischen Geschäftsbanken wollen weiter kassieren!.
Ja , die Mafia hat ihren Sitz gewechselt!

22.05.2012
15:48
Ökonomen plädieren für
von soulseeker | #2

und wir haben dann bald den Deuro ...

22.05.2012
15:01
Ökonomen plädieren für
von holmark | #1

Geuro oder Grachmne, egal wie die wertlosen Talerchen genannt werden. US-Dollar ist gut, die drucken immer wieder frische...

Aus dem Ressort
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?