Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Griechenland

Ökonomen plädieren für "Geuro" als Ersatzwährung für Griechenland

22.05.2012 | 13:10 Uhr
Ökonomen plädieren für "Geuro" als Ersatzwährung für Griechenland

Köln/Frankfurt.   Thomas Mayer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, rechnet mit dem Aufkommen einer Parallelwährung im schuldengeplagten Griechenland. Die ungewisse politische Lage mit erneuter Neuwahl in Griechenland lässt viele Ökonomen über einen "Geuro" oder eine "Neue Drachme" spekulieren.

Die Idee einer Parallelwährung für das schuldengeplagte Griechenland stößt bei führenden deutschen Ökonomen auf viel Gegenliebe. So rechnet der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, mit dem baldigen Aufkommen einer Zweitwährung, kurz "Geuro" genannt.

Da sich die große Mehrheit der Griechen gegen das Sparprogramm ausspreche, sei mit einer baldigen Einstellung der Finanzhilfen zu rechnen, sagte Mayer am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". "Um seine Rechnungen zu bezahlen, wird der Staat Schuldscheine ausgeben", erklärte der Ökonom. Schließlich gebe es Zahlungsverpflichtungen gegenüber Rentnern, Soldaten und Polizisten.

Im nächsten Schritt sei damit zu rechnen, dass professionelle Geldwechsler auf den Plan treten, die die Schuldscheine gegen Echtgeld tauschten. "Das könnte der Anfang eines Parallelkreislaufs des Griechen-Euros sein", sagte Mayer. Die Zweitwährung könnte seiner Meinung nach dem inländischen Zahlungsverkehr und der Bezahlung lebensnotwendiger Einfuhren dienen und die lahmende griechische Wirtschaft ankurbeln. Sie würde es etwa Exportunternehmen erlauben, die Löhne zu senken. Der "Geuro" solle höchstens halb so viel wert sein wie der Euro.

"Gleichberechtigte zweite Landeswährung"

Für eine ähnliche Idee machen sich auch die Hamburger Volkswirte Bernd Lucke und Manfred Neumann stark. Sie schlagen die Einführung einer "Neuen Drachme" (ND) als "gleichberechtige zweite Landeswährung" im unbaren Zahlungsverkehr vor. "Die ND würde schlagartig abwerten und damit kurzfristig Griechenlands Produkte und Dienstleistungen international wettbewerbsfähig machen", schreiben die Hamburger Ökonomen in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".

Dadurch könne der chronisch klamme Staat im Euroverbund verbleiben. Zugleich solle die griechische Zentralbank aber eng an die Kandare der Europäischen Zentralbank (EZB) genommen werden.

Auch der Leiter der Abteilung Konjunktur und Umfragen am Münchener Ifo-Institut, Kai Carstensen, hält den "Geuro" generell für eine gute Idee, hat aber Bedenken mit der Grundannahme, "dass Europa die griechischen Banken rettet. Ich glaube nicht, dass Europa das tun sollte", sagte Carstensen. Er spricht sich dafür aus, dass Griechenland im eigenen Interesse aus dem Euro austritt beziehungsweise "Euro-Ferien" macht, bis die Volkswirtschaft sich stabilisiert habe. (dapd)



Kommentare
22.05.2012
22:40
Ökonomen plädieren für
von meinemeinungdazu | #4

Was für ein Mist? Die Griechen hätten die uralte Drachme nie aufgeben dürfen. EU und Euro waren die falsche Grundlage für dieses Griechenland. Jetzt steht man vor dem Dilemma der Merkeldiktate. Griechenland braucht einen Neuanfang ohne Euro und ohne EU.

22.05.2012
21:27
Ökonomen plädieren für
von kuba4711 | #3

Bis die Volkswirtschaft in Griechenland sich stabilisiert habe!
Schön ,schön !
Aber wie?
Durch neoliberales Gesund -Beten?
Mein lieber Mann machen die vereinigten Chef -Volkswirte "Klimmzüge" zur Rettung Griechenlands?
Dass ich nicht lache!
Es geht darum den eventuellen ,griechischen Kollaps so zu gestalten ,dass die Schulden von der europäischen ,öffentlichen Hand übernommen wird!
Und dass der europäische Domino -Effekt -also die Ausweitung der Krise nach Spanien ,Italien und Portugal - ausbleibt!
Und die europäischen Geschäftsbanken wollen weiter kassieren!.
Ja , die Mafia hat ihren Sitz gewechselt!

22.05.2012
15:48
Ökonomen plädieren für
von soulseeker | #2

und wir haben dann bald den Deuro ...

22.05.2012
15:01
Ökonomen plädieren für
von holmark | #1

Geuro oder Grachmne, egal wie die wertlosen Talerchen genannt werden. US-Dollar ist gut, die drucken immer wieder frische...

Aus dem Ressort
Verurteilter Gribkowsky stützt Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
Arcandor-Prozess
Im Arcandor-Prozess wegen Untreue in Millionenhöhe bekam Thomas Middelhoff am Donnerstag Unterstützung von Gerhard Gribkowsky. Der Ex-Banker hatte sich von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone mit 30 Millionen Euro bestechen lassen und war deshalb zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
Infineon vor Milliarden-Übernahme in den USA
Elektro
Der Halbleiterhersteller Infineon will sich in den USA mit einem milliardenschweren Zukauf verstärken. Für den auf Energiemanagement spezialisierten Halbleiterhersteller International Rectifier aus Kalifornien will Infineon 40 Dollar je Aktie zahlen.
Immer mehr Fußball-Bundesligisten schreiben schwarze Zahlen
Fußball
Zwei Drittel der Vereine in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga machen Profit. Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young sind das fast doppelt so viele wie 2013. Entsprechend positiv bewerten die Klubs auch die wirtschaftliche Lage im deutschen Fußball - anders als viele Drittligisten.
Kassen: Fünf-Milliarden-Forderung der Ärzte unglaublich
Gesundheit
Bei den Honorarverhandlungen zwischen niedergelassenen Kassenärzten und Krankenkassen für 2015 zeichnet sich keine rasche Lösung ab.
PEN-Präsident hält weitere Schritte gegen Amazon für möglich
Amazon-Streit
Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, ist zuversichtlich, dass der Protestbrief der deutschen Autoren von der Amazon-Spitze ernst genommen wird. Im Interview spricht der Chef der deutschen Schriftstellervereinigung über das schwierige Verhältnis von Autoren und Amazon.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?