Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Griechenland

Ökonomen plädieren für "Geuro" als Ersatzwährung für Griechenland

22.05.2012 | 13:10 Uhr
Ökonomen plädieren für "Geuro" als Ersatzwährung für Griechenland

Köln/Frankfurt.   Thomas Mayer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, rechnet mit dem Aufkommen einer Parallelwährung im schuldengeplagten Griechenland. Die ungewisse politische Lage mit erneuter Neuwahl in Griechenland lässt viele Ökonomen über einen "Geuro" oder eine "Neue Drachme" spekulieren.

Die Idee einer Parallelwährung für das schuldengeplagte Griechenland stößt bei führenden deutschen Ökonomen auf viel Gegenliebe. So rechnet der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, mit dem baldigen Aufkommen einer Zweitwährung, kurz "Geuro" genannt.

Da sich die große Mehrheit der Griechen gegen das Sparprogramm ausspreche, sei mit einer baldigen Einstellung der Finanzhilfen zu rechnen, sagte Mayer am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". "Um seine Rechnungen zu bezahlen, wird der Staat Schuldscheine ausgeben", erklärte der Ökonom. Schließlich gebe es Zahlungsverpflichtungen gegenüber Rentnern, Soldaten und Polizisten.

Im nächsten Schritt sei damit zu rechnen, dass professionelle Geldwechsler auf den Plan treten, die die Schuldscheine gegen Echtgeld tauschten. "Das könnte der Anfang eines Parallelkreislaufs des Griechen-Euros sein", sagte Mayer. Die Zweitwährung könnte seiner Meinung nach dem inländischen Zahlungsverkehr und der Bezahlung lebensnotwendiger Einfuhren dienen und die lahmende griechische Wirtschaft ankurbeln. Sie würde es etwa Exportunternehmen erlauben, die Löhne zu senken. Der "Geuro" solle höchstens halb so viel wert sein wie der Euro.

"Gleichberechtigte zweite Landeswährung"

Für eine ähnliche Idee machen sich auch die Hamburger Volkswirte Bernd Lucke und Manfred Neumann stark. Sie schlagen die Einführung einer "Neuen Drachme" (ND) als "gleichberechtige zweite Landeswährung" im unbaren Zahlungsverkehr vor. "Die ND würde schlagartig abwerten und damit kurzfristig Griechenlands Produkte und Dienstleistungen international wettbewerbsfähig machen", schreiben die Hamburger Ökonomen in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".

Dadurch könne der chronisch klamme Staat im Euroverbund verbleiben. Zugleich solle die griechische Zentralbank aber eng an die Kandare der Europäischen Zentralbank (EZB) genommen werden.

Auch der Leiter der Abteilung Konjunktur und Umfragen am Münchener Ifo-Institut, Kai Carstensen, hält den "Geuro" generell für eine gute Idee, hat aber Bedenken mit der Grundannahme, "dass Europa die griechischen Banken rettet. Ich glaube nicht, dass Europa das tun sollte", sagte Carstensen. Er spricht sich dafür aus, dass Griechenland im eigenen Interesse aus dem Euro austritt beziehungsweise "Euro-Ferien" macht, bis die Volkswirtschaft sich stabilisiert habe. (dapd)



Kommentare
22.05.2012
22:40
Ökonomen plädieren für
von meinemeinungdazu | #4

Was für ein Mist? Die Griechen hätten die uralte Drachme nie aufgeben dürfen. EU und Euro waren die falsche Grundlage für dieses Griechenland. Jetzt steht man vor dem Dilemma der Merkeldiktate. Griechenland braucht einen Neuanfang ohne Euro und ohne EU.

22.05.2012
21:27
Ökonomen plädieren für
von kuba4711 | #3

Bis die Volkswirtschaft in Griechenland sich stabilisiert habe!
Schön ,schön !
Aber wie?
Durch neoliberales Gesund -Beten?
Mein lieber Mann machen die vereinigten Chef -Volkswirte "Klimmzüge" zur Rettung Griechenlands?
Dass ich nicht lache!
Es geht darum den eventuellen ,griechischen Kollaps so zu gestalten ,dass die Schulden von der europäischen ,öffentlichen Hand übernommen wird!
Und dass der europäische Domino -Effekt -also die Ausweitung der Krise nach Spanien ,Italien und Portugal - ausbleibt!
Und die europäischen Geschäftsbanken wollen weiter kassieren!.
Ja , die Mafia hat ihren Sitz gewechselt!

22.05.2012
15:48
Ökonomen plädieren für
von soulseeker | #2

und wir haben dann bald den Deuro ...

22.05.2012
15:01
Ökonomen plädieren für
von holmark | #1

Geuro oder Grachmne, egal wie die wertlosen Talerchen genannt werden. US-Dollar ist gut, die drucken immer wieder frische...

Aus dem Ressort
Viele Lehrstellen sind noch unbesetzt
Ausbildung
Schleichend beginnt der Nachwuchsmangel die NRW-Wirtschaft zu bremsen. Vor dem drohenden Fachkräftemangel warnen Politiker und Verbände seit Jahren, in einigen Branchen ist er angekommen. Darin liegt die Tücke: Weil das Problem so langsam wächst, handeln viele erst, kurz bevor es zu spät ist.
SEPA-Umstellung verpasst? Ab Montag kommt es zu Problemen
SEPA-Frist
Mit diesem Freitag endet die Frist für Firmen und Vereine, ihre Bankgeschäfte auf das europaweit einheitliche SEPA-Verfahren mit "IBAN" und "BIC" umzustellen. Noch immer gibt es Firmen und Vereine, die das versäumt haben. Sie werden ab Montag bei Geldtransaktionen Schwierigkeiten bekommen.
18-Jähriger kämpft gegen Post-Werbeheft "Einkauf aktuell"
Petition
Der bayrische Teenager Fabian Lehner fordert die Deutsche Post AG heraus. Er protestiert gegen die Plastikverpackung des wöchentlichen Werbeheftes "Einkauf aktuell", das jeden Samstag an 20 Millionen Haushalte verteilt wird. Tausende Menschen unterstützen Lehners Petition.
Historische Turbinen-Technik im Wasserkraftwerk Wickede
Ruhr-Kraftwerk
Das Wasserkraftwerk Wickede-Warmen versorgt noch immer 1250 Haushalte mit Strom. Es ist schon lange ein Industriedenkmal, von denen es viele an der Ruhr gibt. Die Anlage arbeitet mit einer Original-Turbine und einem Original-Generator aus dem Baujahr 1911. Die Wassermenge steuert der Ruhrverband.
Pläne für ein Russland Werk zurückgestellt
Autoindustrie
Arndt G. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter von Kirchhoff Automotive und Präsident der Metallarbeitgeber NRW, unterstützt die Sanktionen gegen Russland: „Politik und Industrie sind einhellig dafür. Natürlich akzeptieren wir das Primat der Politik und die Tatsache, dass wir für eine gewisse...
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?