Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Mobilfunk

O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen

30.10.2012 | 14:06 Uhr
O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen
Der Vorstandsvorsitzende der Telefonica Deutschland, Rene Schuster, ging mit dem Mobilfunk-Betreiber O2 am Dienstag an die Börse.Foto: dapd

München.   Der kleinste deutsche Mobilfunk-Betreiber O2 will Daten über die Aufenthaltsorte seiner Kunden für die Marktforschung aufarbeiten lassen. Datenschützer äußern bereits erhebliche Bedenken. Wann das Projekt starten soll, ist offen.

Der Mobilfunker O2 will Informationen über die Aufenthaltsorte seiner Kunden für die Marktforschung anderer Unternehmen aufbereiten. Dazu arbeite der O2-Betreiber Telefónica Deutschland mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zusammen, bestätigte ein GfK-Sprecher am Dienstag einen Bericht der ARD-“Tagesschau“.

Der Sprecher sagte, dass die Nutzer dabei anonym blieben, weil die Bewegungsdaten von Informationen wie Name und Telefonnummer getrennt behandelt würden. Datenschützer sehen die Verwendung dagegen kritisch.

Interessant für Handelshäuser

Andere Unternehmen könnten mit Hilfe der aufbereiteten Informationen verfolgen, wo sich Menschen einer bestimmten Altersgruppe und Geschlechts aufhalten, sagte der GfK-Sprecher. Diese Profile könnten etwa für Handelshäuser interessant sein, die den Standort einer neuen Filiale planen wollten. Das Projekt soll zunächst in Großbritannien starten, danach stehe auch Deutschland auf dem Plan. Einen möglichen Einführungstermin nannte die GfK nicht.

Test
Test bescheinigt Telekom das beste Handynetz in Deutschland

Die Tester der Fachzeitschrift „Chip“ haben sich zum dritten Mal aufgemacht, um herauszufinden, welches Mobilfunknetz das beste ist. Per Auto und Bahn sind sie kreuz und quer durch Deutschland gefahren. Die Sieger und Verlierer im Überblick. Warum die Telekom vorn gelandet ist und E-Plus am Ende.

Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Thilo Weichert dagegen äußerte Bedenken. Daten zum Aufenthaltsort von Menschen seien hochsensibel, sagte er dem Bericht der ARD-“Tagesschau“ zufolge. Er sehe es „mit großen Bauchschmerzen, dass jetzt offensichtlich Telekommunikationsunternehmen beginnen, diese Daten in die Welt zu streuen“.

Einwilligungsklausel im Netz

Recherchen der ARD-“Tagesschau“ zufolge enthalten Handyverträge auf der O2-Webseite eine Einwilligungsklausel, mit der die Kunden die Nutzung ihrer Standortdaten erlauben.

Datensammlung
Telefónica gehört abgestraft - von Sven Frohwein

O2 can do – O2 macht’s möglich: Will man das Vertrauen der Kunden verspielen, muss man ihre Daten verscherbeln. Die Entscheider scheint der drohende Vertrauensverlust wenig zu stören.

Deutschlands kleinster Mobilfunk-Netzbetreiber O2 hat am selben Tag den Sprung an die Börse erfolgreich gemeistert. Die Papiere der Telefonica Deutschland Holding, wie das Unternehmen offiziell heißt, stiegen am Dienstagvormittag auf bis zu 5,80 Euro. Ausgegeben worden waren sie zu 5,60 Euro. „Wir sind absolut erfreut“, sagte O2-Chef Rene Schuster. Die Nachfrage nach den den Papieren sei sehr hoch gewesen. Kurz nach 9 Uhr hatte er an der Frankfurter Börse das Marktdebüt seines Unternehmens mit einer Glocke eingeläutet. (dapd/rtr)



Kommentare
31.10.2012
08:18
O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen
von RennYuppieRenn | #1

Scheint keinen zu jucken.

Aus dem Ressort
Amazon-Mitarbeiter streiken an vier deutschen Standorten
Amazon
Seit mehr als einem Jahr kämpft Verdi mit Streiks für die Amazon-Mitarbeiter. Laut der Gewerkschaft klagen die Beschäftigten über Leistungsdruck und geringe Löhne. Verdi will Amazon zu Tarifverhandlungen bewegen. Deshalb ruft die Gewerkschaft erneut zu Streiks an vier deutschen Standorten auf.
Riesen-Lkw verschärfen Parkplatz-Not an Raststätten
Gigaliner
Gigaliner-Lkw mit einer Fahrzeuglänge von 25,25 Metern sind umstritten. Jetzt liegen Ergebnisse eines Großversuchs vor. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) spricht von einem Erfolg. Doch es gibt jede Menge Probleme – unter anderem Parkplatz-Not an Raststätten.
Viele Opelaner aus Bochum noch ohne Anschluss-Job
Opel
In wenigen Monaten soll in Bochum der letzte Opel vom Band rollen – voraussichtlich am 12. Dezember. Bochums Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel schlägt Alarm. "2500 bis 3000 Beschäftigte sind derzeit noch ohne Perspektive", sagt er. "Es gibt schlicht keine Arbeitsplatzangebote."
Wie ein langzeitarbeitsloser Libanese DB-Lokführer wurde
Arbeitsmarkt
Im Cockpit der S1 sitzt Nabil Chamdin. Bis er hier angelangt ist, hat es sieben Jahre gedauert. Sieben Jahre voller Fehlschläge, Zurückweisungen und Erfahrungen auf dem oftmals ungerechten Arbeitsmarkt. Wie er es dann doch geschafft hat: Hartnäckigkeit und ein bisschen Glück.
Kein voller Mütterrenten-Bonus für über 1,3 Millionen Witwen
Mütterrente
9,5 Millionen Rentnerinnen erhalten zum ersten Mal Geld durch die sogenannte Mütterrente - also die Anhebung der Rente rückwirkend ab Juli für jedes vor 1992 geborene Kind um rund 26 Euro pro Monat. Doch bei vielen der Begünstigten kommt der Zuschlag um bis zu 40 Prozent gekürzt an.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?