Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Datenschutz

O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten

01.11.2012 | 16:27 Uhr
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
O2 will nun angeblich doch keine Standortdaten seiner Kunden zu Marketingzwecken veräußern.Foto: afp

Berlin.  Der O2-Betreiber Telefonica rückt von dem Plan ab, Standortdaten seiner Kunden zu Marketingzwecken zu verkaufen. Derartige Pläne des Unternehmens waren am Dienstag bekannt geworden. Wegen des Feedbacks der Kunden habe man sich dazu entschlossen, das neue Produkt in Deutschland nicht einzuführen.

Der Mobilfunkanbieter O2 will ein umstrittenes Programm zum Verkauf von Bewegungsdaten seiner Handykunden nicht nach Deutschland bringen. "Wir haben uns nach dem Feedback unserer Kunden entschieden, das Produkt in Deutschland nicht einzuführen", sagte ein O2-Sprecher am Donnerstag. Allerdings habe es auch keinen konkreten Plan für eine Einführung gegeben.

Zuvor hatte die ARD berichtet, dass die O2-Mutter Telefonica ein Programm namens "Smart Steps" entwickelt habe, mit dem die Bewegungsdaten der Smartphone-Besitzer für die Werbeindustrie ausgewertet werden sollen. Konkret geht es darum, den Standort des Telefonbesitzers mit weiteren Daten wie Alter und Geschlecht abzugleichen und beispielsweise an Ladenbetreiber zu verkaufen. Andere Daten wie Name und Anschrift sollen nicht herausgeben werden. Derzeit wird das Programm in Großbritannien getestet.

Mobilfunk
O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen

Der kleinste deutsche Mobilfunk-Betreiber O2 will Daten über die Aufenthaltsorte seiner Kunden für die Marktforschung aufarbeiten lassen. Datenschützer äußern bereits erhebliche Bedenken. Wann das Projekt starten soll, ist offen.

In Deutschland ist das Programm nicht erlaubt. "Der Handel mit Standortdaten ist grundsätzlich verboten", sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums am Mittwoch. Auch der Handel mit anonymisierten Daten sei unzulässig. Ebenfalls kritisch sieht das Verbraucherschutzministeriums den Fall. Mit solchen Vermarktungspraktiken werde der Verletzung der Privatsphäre Tür und Tor geöffnet, sagte ein Ministeriumssprecher. (rtr)



Kommentare
02.11.2012
23:13
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
von tom009 | #5

nun von mir aus können die ruhig daten weitergeben.

habe eh nur ein altes handy und das auch nur mit prepaidkarte.

das reicht mir vollkommen.

aber die anderen müssen ja unbedingt das modernste vom modernen haben.

völlig bescheuert.

aber man ist ja heute nicht mehr hipp wenn man kein smartphone und co hat.
ich bin jedenfalls froh das ich nicht ständig erreichbar bin und noch privatssphäre habe.
das nervige dauergelabbere und diese nervigen klingeltöne gehen mir sowas auf die nerven.
wenn man manchen das handy wegnehmen würde bricht für diese ihr leben völlig zusammen.
armselige zeitgenossen sage ich da nur.

01.11.2012
19:57
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
von shahzad | #4

Vielleicht werden sie sie nicht verkaufen, weil sie es längst getan haben? - Vertrauen kann man niemandem, wenn man irgendwo Daten preisgibt, muß man damit rechnen, daß sie verkauft werden. Dazu braucht es nicht mal Facebook, wo ja viele so freigiebig mit ihren Daten umgehen.

01.11.2012
19:50
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
von rulesofthegame | #3

Also bei mir hat O2 so viel Vertrauen verloren, dass ich meinen Vertrag kündigen und zu einem anderen Anbieter wechseln werde. Da hilft das "Zurückrudern" jetzt auch nichts mehr. Das Vertrauen ist weg.

1 Antwort
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
von tom009 | #3-1

soso

und bei den anderen anbietern sind sie sich sicher das diese es nicht auch tun bzw schon längst anwenden??????

ja können sie das überprüfen??????

01.11.2012
18:07
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
von peerkeinstueck | #2

Oh, wie großzügig.

Allein die Tatsache, dass O 2 das selber entscheiden kann, zeigt doch, dass es Datenschutz schon gar nicht mehr gibt.

01.11.2012
17:16
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
von ichliebekoenigsblau | #1


na klar ... grins

weil da nen paar Leute dagegen snd ... wers glaubt wird , rrichtich SEELIG

Aus dem Ressort
Karstadt-Chef Fanderl setzt defizitären Filialen eine Frist
Karstadt
Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl setzt den defizitären Filialen der Warenhauskette eine Frist bis Mitte 2015. Die Gewerkschaft Verdi zeigt sich „überrascht“. Fanderl fordert auch mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten und „leistungsorientierte Gehaltsbestandteile“ für die Mitarbeiter.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?