Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Datenschutz

O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten

01.11.2012 | 16:27 Uhr
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
O2 will nun angeblich doch keine Standortdaten seiner Kunden zu Marketingzwecken veräußern.Foto: afp

Berlin.  Der O2-Betreiber Telefonica rückt von dem Plan ab, Standortdaten seiner Kunden zu Marketingzwecken zu verkaufen. Derartige Pläne des Unternehmens waren am Dienstag bekannt geworden. Wegen des Feedbacks der Kunden habe man sich dazu entschlossen, das neue Produkt in Deutschland nicht einzuführen.

Der Mobilfunkanbieter O2 will ein umstrittenes Programm zum Verkauf von Bewegungsdaten seiner Handykunden nicht nach Deutschland bringen. "Wir haben uns nach dem Feedback unserer Kunden entschieden, das Produkt in Deutschland nicht einzuführen", sagte ein O2-Sprecher am Donnerstag. Allerdings habe es auch keinen konkreten Plan für eine Einführung gegeben.

Zuvor hatte die ARD berichtet, dass die O2-Mutter Telefonica ein Programm namens "Smart Steps" entwickelt habe, mit dem die Bewegungsdaten der Smartphone-Besitzer für die Werbeindustrie ausgewertet werden sollen. Konkret geht es darum, den Standort des Telefonbesitzers mit weiteren Daten wie Alter und Geschlecht abzugleichen und beispielsweise an Ladenbetreiber zu verkaufen. Andere Daten wie Name und Anschrift sollen nicht herausgeben werden. Derzeit wird das Programm in Großbritannien getestet.

Mobilfunk
O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen

Der kleinste deutsche Mobilfunk-Betreiber O2 will Daten über die Aufenthaltsorte seiner Kunden für die Marktforschung aufarbeiten lassen....

In Deutschland ist das Programm nicht erlaubt. "Der Handel mit Standortdaten ist grundsätzlich verboten", sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums am Mittwoch. Auch der Handel mit anonymisierten Daten sei unzulässig. Ebenfalls kritisch sieht das Verbraucherschutzministeriums den Fall. Mit solchen Vermarktungspraktiken werde der Verletzung der Privatsphäre Tür und Tor geöffnet, sagte ein Ministeriumssprecher. (rtr)

Kommentare
02.11.2012
23:13
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
von tom009 | #5

nun von mir aus können die ruhig daten weitergeben.

habe eh nur ein altes handy und das auch nur mit prepaidkarte.

das reicht mir vollkommen.

aber...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Planspiele für Karstadt, Kaufhof und die Konzernzentralen
Warenhäuser
Karstadt-Eigentümer Benko will Kaufhof übernehmen. Auch ein kanadischer Konzern zeigt Interesse. Die Folgen einer Übernahme könnten erheblich sein.
Siemens-Mitarbeiter in Mülheim wollen um ihre Jobs kämpfen
Wirtschaft
IG Metall und Betriebsrat stimmen Belegschaft auf ein zähes Ringen um die gefährdeten Arbeitsplätze ein. Dutzende Holzkreuze als Mahnmal aufgestellt.
S-Bahnen im Ruhrgebiet sollen ab 2019 häufiger fahren
S-Bahn
Die S 1 soll ab 2019 zwischen Dortmund und Essen alle 15 Minuten fahren, teilt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit. Andere Linien seien im Gespräch.
Nach Absturz - Lufthansa-Chef fordert spontane Pilotenchecks
Germanwings
Unangemeldete Kontrollen unter Piloten könnten die Sicherheit von Passagierflügen erhöhen. Das findet Lufthansa-Chef Carsten Spohr.
article
7251401
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
O2 verzichtet nach Protest auf Verkauf von Standortdaten
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/o2-verzichtet-angeblich-auf-verkauf-von-standortdaten-id7251401.html
2012-11-01 16:27
O2,Telefonica,Standortdaten,Datenschutz
Wirtschaft