Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Finanzbranche

Nur Steuereffekte retten die Bilanz der Postbank

18.02.2010 | 12:44 Uhr
Nur Steuereffekte retten die Bilanz der Postbank

Bonn. Die Postbank hat die Krise noch nicht abgeschüttelt. Das zu einem Viertel der Deutschen Bank gehörende Institut schrieb 2009 einen Vorsteuerverlust von 398 Millionen Euro. Lediglich aufgrund von Steuereffekten kam unter dem Strich ein Nettogewinn von 76 Millionen Euro zustande.

Im Jahr 2008 hatte das Nettoergebnis ein Minus von 886 Millionen Euro ausgewiesen, bei einem Vorsteuerverlut von 1,1 Milliarden Euro. Erneut musste die Postbank nach ihren Angaben den Wert von strukturierten Kreditpapieren, sogenannten CDOs, nach unten korrigieren. Das führe zu einer Einmalbelastung im vierten Quartal von 157 Millionen Euro, erklärte die Bank. Zum anderen habe die Postbank ihre Risikopositionen in ihrem gewerblichen Immobilienfinanzierungsgeschäft vor allem in den USA und in Großbritannien neu bewertet.

Risikovorsorge deutlich gestiegen

Insgesamt ergab sich im vierten Quartal ein Vorsteuerverlust von 269 Millionen Euro, nach minus 956 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Auch nach Steuern blieb ein Minus von 126 Millionen Euro nach minus 775 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.Die Risikovorsorge stieg im vierten Quartal auf 310 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr lag sie mit 681 Millionen Euro fast 37 Prozent über dem Vorjahreswert von 498 Millionen Euro.Für die folgenden Quartale erwartet das Institut einen rückläufigen Risikovorsorgebedarf. Das Kundengeschäft der Bank und die operativen Ergebniskomponenten, vor allem der Zinsüberschuss, hätten sich im vierten Quartal 2009 gegenüber den Vorquartalen erneut positiv entwickelt. Die Postbank will die ausführliche Bilanz für 2009 am 25. Februar vorstellen. (apn)

DerWesten


Kommentare
Aus dem Ressort
EU setzt Gütesiegel "Made in Germany" unter Druck
Europa
Das europäische Parlament will die Bestimmungen für das Gütesiegel "Made in Germany" verschärfen. Künftig soll es nur noch verwendet werden, wenn der Großteil eines Produkts tatsächlich aus Deutschland stammt. Das ist nur selten tatsächlich der Fall.
Finanzinvestor kauft Wärmetauscher-Sparte von GEA
Wirtschaft
Der Finanzinvestor Triton hat das Bieterrennen um das 1,3 Milliarden Euro schwere Wärmetauscher-Segment von GEA mit Sitz in Bochum gewonnen. Durchschnittlich sieben Jahre gehören Unternehmen dem Fonds an. „Der neue Besitzer kann eine Chance sein“, sagt IG-Metall-Chefin Kerkemeier.
Preise für Benzin und Diesel steigen zu Ostern leicht an
Spritpreise
Autofahrer bezahlen kurz vor Ostern wieder mehr Geld für Kraftstoffe. Doch der Preissprung soll dieses Mal moderat ausfallen. Jedoch fällt die Differenz zwischen Dieselkraftstoff und Benzin höher aus. Der Automobilclub ADAC erkennt darin dennoch keinen übertriebenen Preisanstieg.
Warnung vor "abenteuerlichen" Klauseln bei Fernbus-Fahrten
Fernbusreisen
Die NRW-Verbraucherzentrale (VZ) warnt vor gravierenden Mängeln im „Kleingedruckten“ vieler Fernbuslinien. „In mehr als 100 Klauseln haben wir Abenteuerliches entdeckt“, sagte VZ-Vorstand Müller am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts. In NRW betreiben 40 Unternehmen mehr als 200 Linien.
Zalando zeigt RTL-Reporterin wegen Undercover-Bericht an
Zalando
Nach dem Enthüllungsbericht einer RTL-Reporterin, der die Missstände im Zalando-Logistiklager in Erfurt kritisiert, wehrt sich der Online-Versandhändler rechtlich gegen die Vorwürfe. Die Nutzer von Facebook und Twitter wetterten bereits gegen den Online-Händler.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?