Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Finanzbranche

Nur Steuereffekte retten die Bilanz der Postbank

18.02.2010 | 12:44 Uhr
Nur Steuereffekte retten die Bilanz der Postbank

Bonn. Die Postbank hat die Krise noch nicht abgeschüttelt. Das zu einem Viertel der Deutschen Bank gehörende Institut schrieb 2009 einen Vorsteuerverlust von 398 Millionen Euro. Lediglich aufgrund von Steuereffekten kam unter dem Strich ein Nettogewinn von 76 Millionen Euro zustande.

Im Jahr 2008 hatte das Nettoergebnis ein Minus von 886 Millionen Euro ausgewiesen, bei einem Vorsteuerverlut von 1,1 Milliarden Euro. Erneut musste die Postbank nach ihren Angaben den Wert von strukturierten Kreditpapieren, sogenannten CDOs, nach unten korrigieren. Das führe zu einer Einmalbelastung im vierten Quartal von 157 Millionen Euro, erklärte die Bank. Zum anderen habe die Postbank ihre Risikopositionen in ihrem gewerblichen Immobilienfinanzierungsgeschäft vor allem in den USA und in Großbritannien neu bewertet.

Risikovorsorge deutlich gestiegen

Insgesamt ergab sich im vierten Quartal ein Vorsteuerverlust von 269 Millionen Euro, nach minus 956 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Auch nach Steuern blieb ein Minus von 126 Millionen Euro nach minus 775 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.Die Risikovorsorge stieg im vierten Quartal auf 310 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr lag sie mit 681 Millionen Euro fast 37 Prozent über dem Vorjahreswert von 498 Millionen Euro.Für die folgenden Quartale erwartet das Institut einen rückläufigen Risikovorsorgebedarf. Das Kundengeschäft der Bank und die operativen Ergebniskomponenten, vor allem der Zinsüberschuss, hätten sich im vierten Quartal 2009 gegenüber den Vorquartalen erneut positiv entwickelt. Die Postbank will die ausführliche Bilanz für 2009 am 25. Februar vorstellen. (apn)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Kleingedrucktes auf Lebensmittel-Packungen soll verschwinden
Lebensmittel
Bald gelten neue Vorgaben der EU zur Lebensmittelkennzeichnung. Insbesondere ältere Kunden kann dies freuen. Denn künftig gilt eine Mindestgröße von 1,2 Millimetern für die Buchstaben der Schrift auf den Verpackungen im Supermarkt.
Stromkonzerne werden Kohlekraftwerke schließen müssen
Energie
Im Streit um die Klimapolitik stand Wirtschaftsminister Gabriel als Kohlefreund am Pranger. Nun will er die Stromkonzerne zu einer etwas geringeren Kohleverbrennung zwingen: 22 Millionen Tonnen CO-2 weniger. Die Konzerne bekommen ziemlich freie Hand, werden aber Kraftwerke schließen müssen.
Grünen-Fraktionschef: "Flughafen BER wird nie fertig"
Luftverkehr
Seit acht Jahren befindet sich der internationale Flughafen "Willy Brandt" in Berlin mittlerweile im Bau. Eigentlich sollte das Milliardenprojekt bereits 2012 fertiggestellt werden. Der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, befürchtet jetzt, dass der Flughafen "nie wirklich fertig wird."
Troika-Gespräche mit Griechen sollen fortgesetzt werden
Finanzen
Nach den letzten Unstimmigkeiten zwischen Griechenland und der Troika aus IWF, EU und Eropäischer Zentralbank sollen die Gespräche jetzt fortgesetzt werden. Bis Ende des Jahres werden die Griechen auf jeden Fall noch finanziell unterstützt. Wie es danach weitergeht, ist aber bisher unklar.
Verdi will zehn Prozent mehr Lohn für soziale Berufe
Streiks
Verdi fordert mehr Geld für Erzieher und Sozialarbeiter. Die Rede ist von einem Gehaltsplus von zehn Prozent. Droht jetzt ein neuer Arbeitskampf – fünf Jahre nach dem Groß-Streik, der Eltern vor massive Probleme stellte?
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos