Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Ausbildung

Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen

22.06.2012 | 10:16 Uhr
Nur 17 Prozent der Azubis werden  unbefristet übernommen
Foto: Jens Schlüter/dapd

Saarbrücken.   Trotz der guten Arbeitsmarktlage in Deutschland sind die Berufsperspektiven für viele junge Leute immer noch wenig ermutigend. Nach Medienberichten haben nur 17 Prozent der Lehrlinge im letzten Ausbildungsjahr die Zusage für eine unbefristete Anstellung erhalten.

In Deutschland sind die Berufsperspektiven für viele junge Menschen noch immer wenig ermutigend: Lediglich 17 Prozent der Lehrlinge im letzten Ausbildungsjahr haben einem Bericht zufolge eine Zusage für eine unbefristete Anstellung in ihren Betrieben. Das berichtete die „Saarbrücker Zeitung“ vom Freitag unter Berufung auf eine Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in sechs Bundesländern.

Jeder vierte Lehrling wird nicht übernommen

Den Befragungen zufolge werden 43 Prozent der Auszubildenden von ihren Betrieben übernommen, zum Teil allerdings nur für bis zu sechs Monate. Für jeden vierten Lehrling steht demnach bereits fest, dass er sich nach der Ausbildung einen anderen Arbeitgeber suchen muss. Weitere 32 Prozent haben noch keine Information darüber, wie es mit ihnen weiter geht.

„Es entsteht der Eindruck, dass zwar alle vom so genannten Fachkräftemangel reden, aber kaum einer etwas für die Fachkräftesicherung tut“, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock der Zeitung. Die unbefristete Übernahme der Azubis wäre aber ein „wichtiges Signal, dass die Unternehmen es mit der Fachkräftesicherung ernst meinen“, sagte sie. Der DGB befragte insgesamt 1434 Azubis in den Ländern Nordrhein-Westfalen, Bayern, Sachsen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. (afp)


Kommentare
24.06.2012
11:48
Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen
von kuba4711 | #5

Ja ,das läuft alles unter dem Stichwort "Fachkräftemangel" in der deutschen Industrie.
Man wünscht sich die selbst ausgebildeten Fachkräfte offenbar nicht mehr als Teil einer fest angestellten Stammbelegschaft!
Man will Leiharbeiter.
Der Chef der Arbeitgeber in Baden -Württemberg -ein gewisser Herr Dulger- hat dies jedenfalls bisher so gehandhabt.
Jetzt haben wir aber von Seiten der IG -Metall einen neuen Tarifvertrag zum Thema "Übernahme" abgeschlossen.
In Verbindung mit der Tatsache ,dass die Betriebsräte vor Ort im Rahmen der §§ 99 ,100 BetrVG das Thema "Leiharbeit" bearbeiten können ;da werden sich sog. Leistungsträger wie Herr Dulger schwer umstellen müssen!

22.06.2012
20:34
Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen
von wilbec | #4

Vor einigen jahren verpflichtete sich die Industrie wegen der drohenden Jugendarbeitslosigkeit über Bedarf auszubilden. Nach Beendigung ist der Vertrag zwichen Azubi und Lehrherrn automatisch beendet. Das hat der Lehrling, beziehungsweise der Erzihungsberechtigte unterschrieben. Ein Untrnehmen ist keine Beschäftigungsgesellschaft. So etwas gab es in der DDR. Den Erfolg kennt man.

1 Antwort
Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen
von wkah | #4-1

Genau wegen solcher blödsinningen Aussagen haben wir ja auch keinen Fachkräftemangel.

Langsam frage ich mich - wovon haben sie Ahnung?

22.06.2012
17:37
Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen
von artie_aus_essen | #3

Von den beiden Vorgenannten hat wohl noch nie jemand ausgebildet oder war selbständig. Was einem momentan zum Teil an Azubis über den Weg läuft, spottet jeder Beschreibung. Trotz mehrfacher Ermahnungen schlampige Führung von Berichtsheften inkl. dutzenden Rechtschreibfehlern, mehrere Teilnoten in der Zwischenprüfung "Ungenügend", Krankenscheine kommen erst nach einer Woche statt innerhalb von 3 Tagen an, usw., da soll sich niemand wundern, warum Betriebe nicht ausbilden wollen, obwohl sie es könnten.

4 Antworten
Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen
von wkah | #3-1

Dann verstehe ich eines nicht.

Warum gehen soviele ausgebildete Fachkräfte ins Ausland?
Haben die geringere Ansprüche?

Sie sehen - ihre Argumente ziehen nicht mehr - es liegt nich an den Auszublidenden - auch wenn Leute wie sie es den Menschen immer wieder einreden wollen.

Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen
von Tritt_Brettfahrer | #3-2

Ich kann nur für die 16 Mechatroniker unsere 98 Azubis sprechen. Da habe ich aber ganz andere Erfahrungen gemacht. Es gibt sogar eine Gruppe von vier Leuten, die ihren Techniker auf der Abendschule machen und morgens um 6:00 Uhr wieder pünktlich auf der Matte stehen.

Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen
von drasos | #3-3

Und? :-)

Ich habe auch 3 Jahre berichte kurz vor der Prüfung 1992 nachgeschrieben weil sich in meiner (400 Mann) Firma niemand um diesen Blödsinn gekümmert hat...

Hauptsache zur Prüfung war alles da,die Noten stimmten einigermassen und man war pünktlich auf den Baustellen.

Mehr kümmerte eh nicht.

Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen
von artie_aus_essen | #3-4

@wkah: Was hat eine Abwanderung von Fachkräften und deren Ansprüchen damit zu tun, dass ein Azubi jegliche Einstellung vermissen lässt ? Sehr krude Interpretation. Aber anscheinend haben Sie noch nie die Erfahrung gemacht, jemanden auszubilden, geschweige denn jemanden. der nicht so ohne Weiteres aufgrund seiner Vorbildung einen Ausbildungsplatz bekommt.

Alle von mir genannten Punkte liegen in der Person des Azubi, noch schreibe ich keine Berichtshefte, ich schicke keine Krankenscheine zu spät ab, ich bestehe die Teilprüfungen nicht mit der schlechtesten Note. Was würden Sie denn machen, wenn ein Azubi schon so in der Ausbildung ist ? Ihn danach weiter beschäftigen ? Und dann auch noch von der Innung ein Schreiben bekommen, dass man den Ausbildungserfolg noch als gefährdet ansieht.

@Tritt_Brettfahrer: Seien Sie froh, ich wäre es schon, wenn es bei uns normal laufen würde.

22.06.2012
17:08
Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen
von casimir1 | #2

Und nächste Woche dürfen die Unternehmer wieder über den Fachkräftemangel jammern.

22.06.2012
13:57
Nur 17 Prozent der Azubis werden unbefristet übernommen
von drasos | #1

Warum sollte man auch AZUBIS übernehmen wenn man sie doch 3 Monate später dann als Leiharbeiter zum halben Preis einer Festanstellung wiederholen kann?

Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Kurz vor Fusion - E-Plus lässt Telefónica alt aussehen
Telefonkonzern
Höhere Kundenzahlen und ein starkes Datengeschäft lassen den drittgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber E-Plus mit starken Zahlen in den Zusammenschluss mit Telefónica Deutschland im Herbst gehen. Telefónica blieb hingegen in den roten Zahlen.
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?