Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Opel

NRW und GM arbeiten an Plan B für Bochumer Opel-Werk

30.10.2012 | 12:52 Uhr
Funktionen
Es geht um die Zukunft von Opel in Bochum: Jetzt wollen das Land NRW und GM gemeinsam zupacken.Foto: Ingo Otto

Bochum/Düsseldorf.   Die NRW-Landesregierung gründet mit dem Opel-Mutterkonzern General Motors eine Arbeitsgruppe „Bochum Perspektive 2022“. Es geht um Themen wie „Flächenentwicklung, innovative Technologien und die Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze“.

Die NRW-Landesregierung arbeitet an einem Plan B für das Bochumer Opel-Werk . „Wir wollen das Signal geben, dass es eine Perspektive gibt“, sagte Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) am Dienstag in Düsseldorf. Gemeinsam mit dem Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) werde man eine Arbeitsgruppe „Bochum Perspektive 2022“ gründen, um die Flächenentwicklung, innovative Technologien und die Sicherung und Schaffung neuer Arbeitsplätze voranzutreiben.

„Ich will nicht abwarten, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist“, sagte Duin. Ziel sei es, Unternehmen aus der Auto- und Mobilitätsbranche für Bochum zu gewinnen. Ausdrücklich erwähnte Duin Zulieferer der Elektromobilität, die man auf dem Opel-Werksgelände ansiedeln könne.

"Bochum Perspektive 2022" soll Erhalt des Werks sichern

Der Start von „Bochum Perspektive 2022“ geschehe unabhängig von den weiteren Verhandlungen zwischen Opel und den Beschäftigten über einen Erhalt des Werks über das Jahr 2016 hinaus .

Opel-Chef tritt zurück

Der Autokonzern teilte mit, dass die Verhandlungen mit der IG Metall und dem Betriebsrat über die Zukunft des Bochumer Standorts wie angekündigt weitergehen sollen. Das Ergebnis dieser Verhandlungen wird von der verabredeten Arbeitsgruppe „nicht vorweg genommen“.

GM wolle „auch finanzielle Ressourcen“ einbringen

Opel-Aufsichtsratschef Steve Girsky, ein einflussreicher GM-Manager, erklärte: „Es ist gut, dass wir unsere Energien bündeln, um kreative Ideen für die Zukunft von Bochum und dem Land Nordrhein-Westfalen zu entwickeln.“ Der Arbeitskreis habe „einen breiten Ansatz“ und bringe „alle Interessengruppen an einen Tisch, die mitmachen wollen, um eine positive Perspektive für unsere Beschäftigten und für alle Bürger von Bochum und Nordrhein-Westfalen aufzuzeigen“. GM wolle „auch finanzielle Ressourcen“ einbringen.

"Lasst Opel nicht sterben"

„Bochum Perspektive 2022” werde sich aus Vertretern der Adam Opel AG, politischen Repräsentanten der Stadt und der Region zusammensetzen, erklärte der Autobauer. Dazu kommen „führende regionale Kräfte“ von Gewerkschaften, Industrie, Hochschulen und Finanzwirtschaft.

Offen sei noch die genaue Zusammensetzung der Arbeitsgruppe und die Finanzierung, die zum Großteil von GM gestellt werde, erklärte Duin. Der Bochumer SPD-Wirtschaftspolitiker Thomas Eiskirch begrüßte die Initiative: „Es ist wichtig, dass sich GM und Opel erstmals in die Verantwortung für den Werksstandort nehmen lassen.“

Tobias Blasius und Ulf Meinke

Kommentare
30.10.2012
13:24
NRW und GM arbeiten an Plan B für Bochumer Opel-Werk
von KeinKommentar | #1

„Bochum Perspektive 2022“ - irgendwie klingt das so ähnlich wie "Agenda 2010".
Und was dabei raus gekommen ist, das wissen wir ja alle...
Schöne Grüße auch an Peter Hartz und Gerhard Schröder!

1 Antwort
NRW und GM arbeiten an Plan B für Bochumer Opel-Werk
von novarom | #1-1

Wohlstand und Aufschwung?

Aus dem Ressort
LEG berechnet in Gelsenkirchen Miete nach Höchstwert
Immobilien
Die LEG legt in ihren Mieterhöhungen den im Mietenspiegel angegebenen Höchstwert zugrunde. Auf der Basis des Wertes wird die Mieterhöhung berechnet.
Wohnungsriese Annington verspricht Mietern mehr Service
Fusion
Der Wohnungsriese Annington steht oft in der Kritik. Durch die Fusion mit Gagfah soll sich das ändern – durch mehr Service und Investitionen.
Wie Thyssen-Krupp den Großaktionär Cevian empfängt
Thyssen-Krupp
Cevian-Deutschlandchef Jens Tischendorf bekommt einen Sitz im Aufsichtsrat. Aktionäre begrüßen ihn mit Vorfreude, die Gewerkschaft protestiert.
Sauna-Besuche verlieren Steuervergünstigung
Gesundheit
Der Eintritt in die Sauna gilt bald nicht mehr als mehrwertsteuerbegünstigt. So hebt sich der Satz von sieben auf 19 Prozent.
Fernbusse sorgen für Millionen-Einbußen bei Deutscher Bahn
Fernbusse
Das Geschäft mit Fernbussen boomt. In den kommenden zehn Jahren soll sich die Zahl der Passagiere verdreifachen. Die Deutsche Bahn leidet schon jetzt.
article
7244329
NRW und GM arbeiten an Plan B für Bochumer Opel-Werk
NRW und GM arbeiten an Plan B für Bochumer Opel-Werk
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/nrw-und-gm-arbeiten-an-plan-b-fuer-bochumer-opel-werk-id7244329.html
2012-10-30 12:52
Wirtschaft