Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Börsengang

Noch viel zu tun bei der Annington

09.07.2013 | 18:54 Uhr
Noch viel zu tun bei der Annington
Annington-Chef Rolf Buch – auf ihn wartet noch viel Arbeit beim Bochumer Immobilienkonzern.Foto: Mark Keppler
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Der Wohnungsriese Annington geht an die Börse. Bei vielen Mietern ist die Sorge groß, ihre Wohnungen könnten als Spekulationsobjekt missbraucht werden. Es liegt am Management, einen Ausgleich zwischen den Interessen von Mietern und Investoren zu schaffen.

Ja zum Börsengang, dann ein Nein, nun wieder ein Ja: Ein souveräner Börsengang sieht jedenfalls anders aus. Mit einem bemerkenswerten Zickzack-Kurs hat sich der Bochumer Immobilienriese Deutsche Annington auf den Weg zum Frankfurter Finanzplatz gemacht.
Immerhin: Sein Ziel scheint der Konzern nun zu erreichen. Unterwegs musste er allerdings einige Kratzer und Schrammen hinnehmen.

Sollte sich das Ruhrgebiet nicht über jedes unabhängige, börsennotierte Unternehmen aus der Region freuen? Mag sein. Doch uneingeschränkte Sympathie fällt augenscheinlich gerade vielen Mietern schwer. Zu groß ist die Sorge, ihre Wohnungen könnten als Spekulationsobjekt missbraucht werden.

Ebenso falsch wäre es allerdings, den Börsengang zu dämonisieren. Dass Anleger an der Börse mehr Rendite verlangen als die sogenannten Heuschrecken, die den Annington-Konzern bislang im Griff haben, ist mehr als unwahrscheinlich.

Es liegt nun am Management, einen neuen Ausgleich zwischen den Interessen von Mietern und Investoren zu schaffen. Insofern hat Firmenchef Rolf Buch noch viel zu tun – unabhängig vom Börsengang.

Ulf Meinke

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Massen-Entlassungen bei Hänsel-Textil in Iserlohn
Hänsel-Textil
Nach mehr als 105 Jahren vor Ort steht das Iserlohner Unternehmen Hänsel-Textil vor der Umstrukturierung. Die Stoff-Produktion in Iserlohn soll veräußert werden - 50 Mitarbeiter müssen deshalb gehen. Eine Transfergesellschaft soll ihnen helfen.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Bahn zahlte Kunden nach "Ela" sechsstellige Summe aus
Unwetter
Das Unwetter von Pfingstmontag war höhere Gewalt, trotzdem müssen Bahnunternehmen ihren liegengebliebenen Fahrgästen einen Teil des Ticketpreises erstatten. Die Bahn in NRW hat bislang eine sechsstellige Summe an ihre Kunden ausgezahlt - und noch immer kann man Anträge stellen.
Aquatherm plant die Zukunft der Rohrfertigung
Wirtschaft
Der Attendorner Weltmarktführer für Rohrleitungssysteme aus Kunststoff plant ein 15-Millionen-Invest. Im Industriegebiet Biggen soll auf 15000 Quadratmetern eine neue, hochmoderne Produktionsstätte entstehen.
Elf Schweinemasten wegen Antibiotika im Tierfutter gesperrt
Landwirtschaft
Weil Kontrolleure ein verbotenes Antibiotikum im Tierfutter entdeckt haben, sind elf Schweinemastbetriebe in NRW vorerst gesperrt, drei davon im Kreis Kleve. Das betroffene Futter stammt aus den Niederlanden. Die Behörden prüfen nun, ob verunreinigtes Fleisch bereits in den Handel gelangt ist.