Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Börsengang

Noch viel zu tun bei der Annington

09.07.2013 | 18:54 Uhr
Noch viel zu tun bei der Annington
Annington-Chef Rolf Buch – auf ihn wartet noch viel Arbeit beim Bochumer Immobilienkonzern.Foto: Mark Keppler
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Der Wohnungsriese Annington geht an die Börse. Bei vielen Mietern ist die Sorge groß, ihre Wohnungen könnten als Spekulationsobjekt missbraucht werden. Es liegt am Management, einen Ausgleich zwischen den Interessen von Mietern und Investoren zu schaffen.

Ja zum Börsengang, dann ein Nein, nun wieder ein Ja: Ein souveräner Börsengang sieht jedenfalls anders aus. Mit einem bemerkenswerten Zickzack-Kurs hat sich der Bochumer Immobilienriese Deutsche Annington auf den Weg zum Frankfurter Finanzplatz gemacht.
Immerhin: Sein Ziel scheint der Konzern nun zu erreichen. Unterwegs musste er allerdings einige Kratzer und Schrammen hinnehmen.

Sollte sich das Ruhrgebiet nicht über jedes unabhängige, börsennotierte Unternehmen aus der Region freuen? Mag sein. Doch uneingeschränkte Sympathie fällt augenscheinlich gerade vielen Mietern schwer. Zu groß ist die Sorge, ihre Wohnungen könnten als Spekulationsobjekt missbraucht werden.

Ebenso falsch wäre es allerdings, den Börsengang zu dämonisieren. Dass Anleger an der Börse mehr Rendite verlangen als die sogenannten Heuschrecken, die den Annington-Konzern bislang im Griff haben, ist mehr als unwahrscheinlich.

Es liegt nun am Management, einen neuen Ausgleich zwischen den Interessen von Mietern und Investoren zu schaffen. Insofern hat Firmenchef Rolf Buch noch viel zu tun – unabhängig vom Börsengang.

Ulf Meinke

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Osram streicht weltweit ein Viertel der Arbeitsstellen
Wirtschaft
Der Lichtspezialist Osram steht vor weiteren Einschnitten. Fast ein Viertel der Jobs sollen weltweit gestrichen werden, auch deutsche Standorte soll es treffen. Das Management will den Abbau aber "sozialverträglich" gestalten - und bestätigte seine Ziele für 2014.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.