Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Unternehmensbilanz

Nivea-Hersteller Beiersdorf profitiert vom Konzernumbau

05.03.2013 | 16:59 Uhr
Nivea-Hersteller Beiersdorf profitiert vom Konzernumbau
Durch die Konzentration auf seine klassischen Marken wie Nivea hat der Konsumgüterhersteller Beiersdorf seinen Gewinn steigern können.Foto: dpa

Hamburg.  Die blaue Nivea-Dose hat das Hamburger Unternehmen Beiersdorf zu einem Weltkonzern wachsen lassen. Nach einigen Verirrungen in den vergangenen Jahren besinnt sich Beiersdorf auf klassische Stärken und steigert so seinen Gewinn. Nun will der Konzern Wachstumsmärkte intensiver ins Visier nehmen.

Die Konzentration auf seine erfolgreichen Markenprodukte wie Nivea und Eucerin zahlt sich für den Konsumgüterhersteller Beiersdorf aus. Nachdem das Unternehmen bestimmte Ladenhüter nicht mehr produziert, steigt der Gewinn. Unter dem Strich verdiente das Hamburger Traditionsunternehmen im vergangenen Jahr 477 Millionen Euro, wie es am Dienstag mitteilte. Die Beiersdorf-Aktie gehörte zu den größten Gewinnern im DAX. Bis zum Mittag stieg sie um 3,5 Prozent auf 69,12 Euro.

Der Konzern steigerte seine Umsätze um mehr als sieben Prozent auf 6,0 Milliarden Euro. Wachstumstreiber waren die Kernmarken. Nivea legte weltweit um mehr als sechs Prozent zu. Die Klebstofftochter Tesa wuchs um 3,6 Prozent. "Wir sind mit dem Geschäftsjahr 2012 zufrieden", sagte der Vorstandsvorsitzende Stefan Heidenreich.

Stärker wachsen als der Markt

Beiersdorf will in diesem Jahr stärker wachsen als der Markt. Neben der Stärkung der eigenen Marken setzt der Konzern auf die Entwicklung innovativer Produkte und stärkere Präsenz in den Wachstumsmärkten. Während der Konsumgüterhersteller auf dem Heimatkontinent Europa seine Umsätze nur minimal steigerte, konnte das Unternehmen in den anderen Regionen der Welt zweistellig zulegen.

Für 2012 will der von der Tchibo-Mutter Maxingvest kontrollierte Konsumgüterhersteller eine unveränderte Dividende von 0,70 Euro je Aktie ausschütten. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
"Wie die Katze" - Middelhoff prahlt mit Sprung aus Gericht
Karstadt
Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat Spekulationen widersprochen, er stehe vor dem finanziellen Ruin. Er habe allerdings dem Gerichtsvollzieher Auskunft geben müssen. Nach dem Termin dort sei er aus dem Fenster und über ein Garagendach geflohen, um wartenden Journalisten zu entkommen.
Grün und fair - Das steckt hinter den Siegeln auf Kleidung
Mode
Grüne und fair gehandelte Mode boomt. Von ihrem Müsli-Image hat sich die Bio-Kleidung verabschiedet. Längst gibt es Kollektionen für jeden Geldbeutel und für jeden modischen Anspruch. Die eigentliche Krux: Es gibt kein Zertifikat am Markt, das sowohl "bio" als auch "fair" gleichzeitig garantiert.
Badespaß kostet - Schwimmen ohne Zuschüsse geht nicht
Kommunen
Ob kommunal betrieben oder privat - Schwimmbäder kommen ohne finanzielle Zuschüsse seitens der Kommunen nicht aus. Meistens arbeiten sie maximal 80 Prozent kostendeckend, die städtisch betriebenen Bäder noch weniger. Die Höhe der Zuschüsse schwanken von Kommune zu Kommune.
ADAC schließt Mitgliederminus in diesem Jahr nicht aus
ADAC
Erstmals seit Neugründung des Autoclubs nach dem Zweiten Weltkrieg könnte der ADAC in diesem Jahr mehr Mitglieder verlieren als hinzugewinnen. Als Hauptgrund nennt der ADAC jedoch nicht den Skandal um Manipulationen beim Autopreis "Gelber Engel" sondern reduzierte Mitgliederwerbung.
Spielemesse "Spiel ‘14" in Essen steuert auf Rekord zu
Unterhaltung
Spielen, spielen, spielen heißt es wieder vom 16. bis 19. Oktober in den Messehallen in Essen. Dieses Jahr werden voraussichtlich noch mehr Aussteller als im vergangenen Jahr kommen, sagen die Veranstalter voraus. Deshalb braucht die Messe noch mehr Platz und belegt eine weitere Halle.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?