Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Sportartikel

Nike steigert dank Nordamerika-Geschäft seinen Gewinn

28.06.2013 | 07:50 Uhr
Nike steigert dank Nordamerika-Geschäft seinen Gewinn
Vor allem die prallen Auftragsbücher in Nordamerika, dem für Nike weiterhin wichtigsten Markt, überzeugten Analysten.Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Beaverton.  Das Geschäft des größten Sportartikel-Konzerns Nike floriert. In seinem vierten Geschäftsquartal von März bis Mai stieg der Umsatz des Adidas-Konkurrenten um 7 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar (5,1 Mrd Euro). Der Gewinn verbesserte sich um 22 Prozent auf 668 Millionen Dollar.

Brummende Geschäfte in Nordamerika haben Nike zu einem deutlichen Gewinnsprung verholfen und den Abstand zum deutschen Rivalen Adidas vergrößert. Der Überschuss stieg im vierten Geschäftsquartal (bis 31. Mai) um knapp 22 Prozent auf 668 Millionen Dollar, wie der weltgrößte Sportartikelhersteller am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Vor allem die prallen Auftragsbücher in Nordamerika, dem für Nike weiterhin wichtigsten Markt, überzeugten Analysten. "Es gab viele Sorgen, dass Nordamerika nachlässt, aber das ist nicht passiert. Nordamerika zeigt weiterhin unglaubliches Wachstum", sagte Analyst Brian Yarbrough vom Finanzdienstleister Edward Jones.

Nachbörslich stieg die Nike-Aktie um mehr als drei Prozent. Adidas hatte im ersten Quartal 308 Millionen Euro verdient - sechs Prozent mehr als im Vorjahresraum.

Als Achillesferse erwies sich das Geschäft in China, wo Nike mit hohen Lagerbeständen, Preisdruck und starker Konkurrenz kämpft. Die Aufträge für Waren, die zwischen Juni und November ausgeliefert werden sollen, stagnierten. In der Volksrepublik macht der US-Konzern gewöhnlich rund ein Fünftel seines Gewinns und versucht seit einiger Zeit, seine Position zu verbessern. "Das Rennen in China ist ein Marathon, es ist kein Sprint", sagte Nike-Chef Mark Parker. (dpa/rtr)



Kommentare
28.06.2013
09:59
Und immer noch wird hier gekauft, obwohl bekannt ist,
von vantast | #1

daß die Arbeitsbedingungen dort katastrophal sind: Spiegel Online Sport vom 4.9.2000:
"Die Menschenrechtsgruppe kritisierte, dass der US-Konzern seinen Arbeitern in Indonesien einen Stundenlohn von einem US-Dollar zahlt und zudem in der Gewerkschaft organisierte Angestellte bedrohe."
Es ist unsere Verantwortung, die Firma dort zu treffen,wo sie empfundlich ist: beim Profit!

Aus dem Ressort
Fernbusmarkt wächst - Mehr als 30.000 Verbindungen die Woche
Fernbusse
Der deutsche Fernbusmarkt wird immer größer. Reisende können mittlerweile mehr als 30.000 wöchentliche Busverbindungen nutzen. Das sind 10.000 mehr, als noch zu Jahresbeginn. Die meisten Fernbusse starten in Berlin. Aber auch in mittelgroßen Städte fahren immer mehr Linien ab.
Düsseldorfer Gea-Group will weltweit 1000 Stellen streichen
Arbeitsplätze
Der Düsseldorfer Maschinenbauer Gea Group will weltweit 1000 Stellen streichen. Grund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich 100 Millionen Euro. Auch Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Allein am größten deutschen Standort in Oelde arbeiten 2000 Menschen.
Erste Brennstoffzellen-Heizung Bottrops liefert Hausstrom
Innovation City
Eine Fuhlenbrocker Familie rüstet zwei Häuser mit einer neuartigen Technik aus, die noch erforscht wird - die Brennstoffzellen-Heizung. Der Grund dafür ist ihr eigener hohe Energieverbrauch. Bei der Brennstoffzellen-Heizung entsteht der Strom im eigenen Keller auf Kraftwärme-Kopplungsbasis (KWK).
Gute Ernte - Apfelbauern fürchten Russland-Embargo nicht
Landwirtschaft
Die Ernte am Niederrhein läuft an - früher als sonst und mit qualitativ guten Früchten. Das Embargo Russlands fürchten hiesige Anbaubetriebe nicht. Beim Dachverband vermutet man jedoch in absehbarer Zeit fallende Obstpreise: Polen als größter Apfelproduzent könnte sich jetzt gen Westen orientieren.
Zahl der Gründer wächst in NRW gegen den Bundestrend
Selbstständigkeit
Die Selbstständigen-Quote hat in Nordrhein-Westfalen fast das Bundesniveau erreicht. Nur das Ruhrgebiet hinkt noch immer beim Thema Existenzgründung hinterher. Das hat Gründe — und die liegen in der Tradition der Großindustrie im Revier.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?