Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Sportartikel

Nike steigert dank Nordamerika-Geschäft seinen Gewinn

28.06.2013 | 07:50 Uhr
Nike steigert dank Nordamerika-Geschäft seinen Gewinn
Vor allem die prallen Auftragsbücher in Nordamerika, dem für Nike weiterhin wichtigsten Markt, überzeugten Analysten.Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Beaverton.  Das Geschäft des größten Sportartikel-Konzerns Nike floriert. In seinem vierten Geschäftsquartal von März bis Mai stieg der Umsatz des Adidas-Konkurrenten um 7 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar (5,1 Mrd Euro). Der Gewinn verbesserte sich um 22 Prozent auf 668 Millionen Dollar.

Brummende Geschäfte in Nordamerika haben Nike zu einem deutlichen Gewinnsprung verholfen und den Abstand zum deutschen Rivalen Adidas vergrößert. Der Überschuss stieg im vierten Geschäftsquartal (bis 31. Mai) um knapp 22 Prozent auf 668 Millionen Dollar, wie der weltgrößte Sportartikelhersteller am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Vor allem die prallen Auftragsbücher in Nordamerika, dem für Nike weiterhin wichtigsten Markt, überzeugten Analysten. "Es gab viele Sorgen, dass Nordamerika nachlässt, aber das ist nicht passiert. Nordamerika zeigt weiterhin unglaubliches Wachstum", sagte Analyst Brian Yarbrough vom Finanzdienstleister Edward Jones.

Nachbörslich stieg die Nike-Aktie um mehr als drei Prozent. Adidas hatte im ersten Quartal 308 Millionen Euro verdient - sechs Prozent mehr als im Vorjahresraum.

Als Achillesferse erwies sich das Geschäft in China, wo Nike mit hohen Lagerbeständen, Preisdruck und starker Konkurrenz kämpft. Die Aufträge für Waren, die zwischen Juni und November ausgeliefert werden sollen, stagnierten. In der Volksrepublik macht der US-Konzern gewöhnlich rund ein Fünftel seines Gewinns und versucht seit einiger Zeit, seine Position zu verbessern. "Das Rennen in China ist ein Marathon, es ist kein Sprint", sagte Nike-Chef Mark Parker. (dpa/rtr)



Kommentare
28.06.2013
09:59
Und immer noch wird hier gekauft, obwohl bekannt ist,
von vantast | #1

daß die Arbeitsbedingungen dort katastrophal sind: Spiegel Online Sport vom 4.9.2000:
"Die Menschenrechtsgruppe kritisierte, dass der US-Konzern seinen Arbeitern in Indonesien einen Stundenlohn von einem US-Dollar zahlt und zudem in der Gewerkschaft organisierte Angestellte bedrohe."
Es ist unsere Verantwortung, die Firma dort zu treffen,wo sie empfundlich ist: beim Profit!

Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?