Neues Werk - Daimler will China-Markt mit SUV aufrollen

Mit dem neuen Werk in China will Daimler den weltweiten Absatz erhöhen.
Mit dem neuen Werk in China will Daimler den weltweiten Absatz erhöhen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Sportliche Geländewagen treiben Daimlers globalen Absatz kräftig an. Mit einem neuen Werk in China wollen die Stuttgarter auf der Überholspur bleiben.

Peking/Stuttgart.. China hat die USA als größter Einzelmarkt für Daimler überholt. Das Wachstum im Reich der Mitte soll auch in diesem Jahr zweistellig bleiben, wie China-Vorstand Hubertus Troska am Mittwoch bei der Eröffnung eines neuen Werkes für die Produktion des Mercedes GLA in Peking sagte. Trotz der schwächeren Konjunktur in China dürfte der Markt für Oberklasse-Autos wieder um mehr als zehn Prozent zulegen. "Wir sollten mehr als das schaffen", gab sich Troska optimistisch.

Weltweit hat die starke Nachfrage nach Kompaktwagen und sportlichen Geländewagen für die Marken Mercedes-Benz und Smart im März zu einem Absatzplus im Vergleich zum Vorjahr von 16,3 Prozent auf 195.451 geführt. Der März sei der stärkste Absatzmonat der Unternehmensgeschichte gewesen, sagte Vertriebsvorstand Ola Källenius in Stuttgart. Auch sei es das bislang beste erste Quartal gewesen.

Erstmals mehr Autos in China verkauft

In der Aufholjagd mit den Rivalen von Audi und BMW in China soll die lokale Produktion des Kompaktwagens GLA das Wachstum auf dem größten Automarkt der Welt noch zusätzlich ankurbeln. Neben China, wo im März ein Plus von 20,8 Prozent verzeichnet wurde, sorgte auch ein Zuwachs in Europa um 16,3 Prozent für einen kräftigen weltweiten Absatzschub.

Rückruf In den USA legte Daimler um 9,2 Prozent zu. Die Stuttgarter verkauften sowohl im März als auch im ersten Quartal erstmals etwas mehr Autos in China als in den USA. Im vergangenen Jahr waren noch die USA Daimlers größter Einzelmarkt gewesen.

Doch legte das China-Geschäft von Mercedes im Vergleich zum Vorjahr um 28 Prozent auf 270.000 Autos zu, wie China-Vorstand Troska vor Journalisten in Peking sagte. "In diesem Jahr werden wir deutlich mehr als 300.000 Autos verkaufen."

Rund 720 Millionen Euro

Mit der Eröffnung des neuen Werks des Gemeinschaftsunternehmens Beijing Benz (BBAC) sei Peking auf dem besten Wege, der weltweit größte Produktionsstandort von Daimler zu werden, sagte Joint-Venture-Chef Frank Deiß.

Flächenmäßig sei es mit 1,5 Millionen Quadratmetern heute schon das größte Werk. Bis Ende des Jahres soll die Kapazität auf 250.000 Autos steigen. In Peking werden jetzt die C- und E-Klasse sowie die Geländewagen GLK und GLA produziert.

"Der GLA wird zweifelsfrei ein neuer Wachstumstreiber in China werden", sagte Troska. Die Reaktion der Kunden sei bisher schon "fantastisch" gewesen. Unterhalb des GLK habe Daimler bisher nichts anbieten können. Die Kapazität am gemeinsam mit dem Joint-Venture-Partner Beijing Automotive (BAIC) betriebenen Standort Peking könne jederzeit erweitert werden, sagte Troska. Die Investition von 720 Millionen Euro in das neue Werk demonstriere das Vertrauen von Daimler in einen florierenden chinesischen Markt. (dpa)