Das aktuelle Wetter NRW 10°C
iPad

Neues iPad von Apple ist größer, schneller - und nicht teurer

07.03.2012 | 20:14 Uhr
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation des neuen iPads am Mittwoch in San Francisco.Foto: Getty

San Fransisco.   Der Tablet-Pionier Apple hat am Mittwoch das neue iPad vorgestellt. Anders als erwartet, wird es etwas größer als die bisherigen Modelle. Um die Konkurrenz von Samsung und Co. sich vom Leib zu halten, hat Apple dem Gerät einige technische Verbesserungen spendiert.

 

Was sofort auffiel: Tim Cook kann teilen, wenn sich das Scheinwerferlicht auf ihn richtet. Der neue Apple-Chef, der nach dem Tod des charismatischen wie egomanischen Steve Jobs erstmals ganz allein auf dem Präsentierteller stand, überließ am Mittwoch bei der von Technik-Freunden weltweit verfolgten Produktschau des kalifornischen Lebensgestaltungsunternehmens im entscheidenden Moment das Feld Phil Schiller. Dem Marketing-Chef des Konzerns, der lässig in Jeans auftrat, war es vergönnt, im Yerba Buena Center von San Francisco das neue iPad zu präsentieren ; jenen Zwitter zwischen Laptop und Smartphone, von dem Apple nach eigenen Angaben allein im letzten Quartal 2011 rund 15 Millionen Stück verkauft hat.

Zwei Jahre nach dem Debut des kleinen, leichten Rechners mit dem berührungsempfindlichem Bildschirm, den Jobs ein “magisches und revolutionäres” Ding genannt hatte, weil man Filme ansehen, Spiele spielen, Bücher, Magazine und Zeitungen damit lesen kann, stellt Apple ab 16. März auch in Deutschland eine vielfach technisch aufgemotzte Deluxe-Version in die Laden-Regale.

Das neue iPad ist etwas dicker als die bisherige Version iPad2

Apple-Marketingchef Phil Schiller stellt die Preisgestaltung des neuen iPads vor. (Foto: Getty)

Das Display hat eine Auflösung, die 2048 mal 1536 Pixel beträgt. “Das sind 1 Million Pixel mehr als bei einem HD-Fernseher“, sagte Schiller stolz. Texte, Bilder, Spiele und Video-Filme, die mit 1080 statt 720 Bildzeilen laufen, würde so zum Genuss für die Augen. Zum Leistungskatalog gehören die 5-Megapixel-Kamera aus dem iPhone sowie eine Diktiergerät-Funktion, die auch Deutsch unterstützt. Das überarbeitete iPad kann mit dem Mobilfunkstandard LTE , arbeiten, der zehn Mal so schnell ist wie das heutige 3G-System. Die Batterie-Laufzeit beträgt, wie beim iPad2 10 Stunden , bei Mobilfunknutzung eine Stunde weniger.

Die mit 9,4 Millimeter einen Fingernagel dicker und marginal schwerer gewordene Wundertafel kostet in der Basis-Version (16 GB und W-Lan) 499 Dollar. Wer 64 Gigabyte Speicher benötigt, landet bei 699 Dollar. Wer nicht so viel ausgeben will: Das iPad 2 bleibt in der Basis-Version für 399 Dollar auf dem Markt. Die Preise in Euro für die neuen Geräte sind noch nicht bekannt.

Um den Vorwurf zu entkräften, das iPad erlaube keine Kreativität, hat Apple umfangreiche Apps basteln lassen. Mit iPhoto kann der Kunde die gesamte Palette der Bildbearbeitung nutzen. Der „Wow“-Effekt, den Jobs früher am Ende solcher Veranstaltungen mit dem Satz „One more thing – da wäre noch eine Sache“ einläutete, blieb diesmal aus. Als Tim Cook die Bühne verließ, war auf der Leinwand allerdings der Hinweis zu lesen, man dürfe noch auf einiges gespannt sein. 2012 ist ja noch lang.

Sturm auf das iPad 2

 

Dirk Hautkapp

Kommentare
09.03.2012
11:41
Neues iPad von Apple ist größer, schneller - und nicht teurer
von madedueni | #12

#10: Apple hat ja auch das Tablet nicht erfunden, sondern es markt- und massenfähig gemacht. Was anderes wurde nie behauptet.

1 Antwort
Neues iPad von Apple ist größer, schneller - und nicht teurer
von Bockwurschtl | #12-1

Apple hat das Tablet auch nicht marktfähig gemacht. Das hieße ja, daß die anderen Tablets nicht auf dem Markt waren. Das ist einfach falsch.

Richtig ist: Apple schmückt sich hier - wie so oft - mit fremden Federn. Die aktuellen Patentklagen lassen grüßen. Und hierbei geht es um ECHTE, technische Patente, während Apple andere verklagt, weil ihr Tablet rechteckig ist wobei sie doch auf das Rechteck Alleinanspruch erheben. Das ist lächerlich.

Worin Apple zugegeben gut ist, das ist PR. Aber darauf muß man ja nicht reinfallen, wie eine wachsende Schar an Kritikern zeigt. Für mich wird ein Produkt nicht interessant, weil schon Monate vor Erscheinen gezielt Gerüchte gestreut werden und am heiligen Tag dann ein schlecht gekleideter und unrasierter Guru auf die Bühne kommt, um die Erlösung zu verkünden.

Funktionen
Aus dem Ressort
Eon-Gewinne schrumpfen weiter - Hoffnung auf Konzernumbau
Hauptversammlung
Der Energiebranche brechen die Gewinne weg. Eon reagiert mit radikalen Aufspaltung. Viele Aktionäre bei der Eon-Hauptversammlung sehen das positiv.
Siemens streicht 13.100 Jobs: 5100 in Deutschland betroffen
Stellenstreichung
Siemens streicht in Deutschland weitere 2200 Stellen, weltweit werden 4500 Arbeitsplätze abgebaut. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
Tierfutter-Geschäft beschert Evonik einen Gewinnsprung
Chemiekonzern
Evonik ist überraschend stark ins Jahr 2015 gestartet. Vor allem das Tierfutter-Geschäft bescherte dem Essener Unternehmen einen Gewinnsprung.
Weselsky hält Vermittlungsvorschlag für "PR-Gag" der Bahn
Bahnstreik
Trotz eines neuen Vorschlags der Bahn will GDL-Chef Weselsky den Streik nicht verkürzen. Die Bahn hatte Matthias Platzeck als Mediator vorgeschlagen.
Spanier machen mit Sonderdividende Kasse bei Hochtief
Baukonzern
Vier Jahre nach der feindlichen Übernahme baut Großaktionär ACS seinen Einfluss bei Hochtief weiter aus und profitiert von einer Sonderdividende.
article
6438256
Neues iPad von Apple ist größer, schneller - und nicht teurer
Neues iPad von Apple ist größer, schneller - und nicht teurer
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/neues-ipad-von-apple-ist-groesser-schneller-und-nicht-teurer-id6438256.html
2012-03-07 20:14
Apple,iPad,Tablet-Computer
Wirtschaft