Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Stahlindustrie

Neuer Tarifvertrag für Stahlkocher in Nordwestdeutschland

06.03.2013 | 07:48 Uhr
Neuer Tarifvertrag für Stahlkocher in Nordwestdeutschland
Vor der dritten Runde der Tarifverhandlungen hatten Demonstranten in Düsseldorf noch an einer Kundgebung teilgenommen.Foto: dpa

Düsseldorf.  IG Metall und Stahlarbeitgeber haben sich auf einen neuen Tarifvertrag für die rund 75.000 Stahlkocher in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen geeinigt. Laut Gewerkschaft werden die Stahlarbeiter ab dem 1. März drei Prozent höhere Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen erhalten.

Bei den Tarifverhandlungen für die 75.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben die IG Metall und die Arbeitgeber am frühen Mittwochmorgen einen Durchbruch erzielt. Nach zehnstündigen Verhandlungen teilte die Gewerkschaft in Düsseldorf mit, die Stahlarbeiter würden ab dem 1. März 2013 um drei Prozent höhere Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen erhalten. Die Quote der Anspruchsberechtigten auf Altersteilzeit werde für die Laufzeit von vier auf fünf Prozent angehoben. Beschäftigte, die künftig einen Altersteilzeitvertrag abschließen, bekämen einen zwei-prozentigen statt bisher ein-prozentigen Inflationsausgleich für die Abfindungszahlungen zum Rentenübergang.

Für die Auszubildenden, die ab sofort Altersvorsorgewirksame Leistungen in Anspruch nehmen, sei eine Verdoppelung des Arbeitgeberbeitrags auf 26,59 erreicht worden, teilte die IG Metall nach der dritten Verhandlungsrunde weiter mit. Der Anfang des Jahres ausgelaufene Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung sei verlängert worden.

Geplante Warnstreiks der IG Metall wurden ausgesetzt

Der IG-Metall-NRW-Bezirksleiter Knut Giesler sprach von einem guten Ergebnis: "Wir haben die Altersteilzeit verbessert, gute Regelungen zur Beschäftigungssicherung erneuert und uns bei der Altersvorsorge der Auszubildenden voll durchgesetzt. Insgesamt eine faire, ordentliche Lösung." Die IG Metall hätte bereits umfassende Warnstreiks geplant, die mit dem jetzt erzielten Verhandlungsergebnis ausgesetzt seien. Die Tarifkommission werde am Donnerstag über den Verhandlungsstand informiert. Eine Entscheidung über die Annahme des Ergebnisses werde erst nach umfassender Diskussion in den Betrieben erfolgen.

Lesen Sie auch
Stahlarbeiter sind zum Streik bereit

Stahlarbeiter, unter anderem auch aus Duisburg, werden notfalls streiken, wenn die dritte Verhandlungsrunde am Dienstag nicht erfolgreich läuft. Um die 1000 Arbeiter folgten der Verhandlung nach Düsseldorf. Die Gewerkschaften Verdi und IG BAU verlangen eine Erhöhung um die 6 Prozent.

Die IG Metall hatte für die Beschäftigten fünf Prozent mehr Lohn verlangt . Zudem forderte sie, dass mehr Stahlkocher in Altersteilzeit gehen können und Auszubildende höhere Zuschüsse für die Altersvorsorge erhalten. Betroffen sind rund 100 Betriebe in Nordrhein-Wesftalen,Niedersachsen und Bremen. Darunter sind Werke von ThyssenKrupp, Salzgitter und ArcelorMittal. (rtr/dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Umweltministerin Hendricks plant den Einstieg ins Fracking
Fracking
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erlaubt die umstrittene Gas-Fördermethode. Es ist ein Ja-Aber-Gesetz mit strengen Auflagen. Eine entscheidende Rolle soll ein Experten-Gremium übernehmen.
Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger formuliert ehrgeizige Ziele
Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger ruft ehrgeizige Ziele für den Essener Industriekonzern aus. Er will mit Thyssen-Krupp „mindestens“ einen Jahresgewinn vor Zinsen und Steuern in Höhe von zwei Milliarden Euro erreichen. Offen lässt Hiesinger aber, wann die Erwartungen erfüllt werden sollen.
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.
89 Burger-King-Filialen geht nach Kündigung bald Ware aus
Burger King
Nach der fristlosen Kündigung gegen die Firma Yi-Ko Holding, sind deren 89 Burger-King-Filialen vorerst weiter geöffnet. Aber: In Kürze droht der Nachschub auszugehen. Yi-Ko will sich gerichtlich gegen die Schließung der Schnellrestaurants wehren. Auch eine Schadenersatzklage steht im Raum.
Bahn sieht Tarifrunde am Freitag als "wichtigen Einstieg"
Tarifstreit
Neues Spiel, neues Glück? Im Tarifstreit bei der Bahn wird zwei Wochen nach dem jüngsten Lokführerstreik wieder verhandelt. Einiges hängt von den neuen Angeboten ab, die die Bahn angekündigt hat. Aber eine Einigung wird am Wochenende noch nicht erwartet.
Umfrage
30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

 
Fotos und Videos