Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Opel Bochum

Neuer Tarifvertrag für Opel schließt Kündigungen bis 2016 aus

26.10.2012 | 19:24 Uhr
Neuer Tarifvertrag für Opel schließt Kündigungen bis 2016 aus
Das Opel-Werk in Bochum steht immer wieder in der Diskussion.Foto: INA FASSBENDER

Bochum.  Neue Hoffnung für die Opelaner in Bochum: Ein neuer Tarifvereinbarung bei Opel sichert weitere Verhandlungen um einen Zukunftsplan und verhindert kurzfristige Werksschließungen. Opelaner in der IG Metall sollen am Wochenende abstimmen.

IG Metall und Opel-Management haben am Freitag in letzter Minute eine Lösung gefunden, die Verhandlungen über einen Zukunftsplan für den angeschlagenen Autohersteller über Ende Oktober hinaus fortzuführen. Laut dem Bochumer Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel wurde ein neuer Tarifvertrag geschlossen, der betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2016 ausschließt. Bislang waren diese nur bis Ende 2014 ausgeschlossen. Nach Informationen dieser Zeitung aus Kreisen des IG-Metall-Bezirks NRW ist auch eine Rückzahlung der seit Mai bis Ende Oktober gestundeten letzten Lohnerhöhung in Höhe von 4,3 Prozent Teil des Vertrags.

Die Rückzahlung wollte Einenkel nicht bestätigen. Details über den Tarifvertrag sollen zuerst den Opel-Mitarbeitern am Wochenende mitgeteilt werden. Der Gesamtbetrag der seit Mai nicht ausgezahlten Lohnerhöhung beläuft sich in Bochum laut Gewerkschaftskreisen auf rund vier Millionen Euro, deutschlandweit sollen es rund 15 Millionen Euro sein. Für Sonntag hat die IG Metall ihre Mitglieder unter den Bochumer Beschäftigten ins Jahrhunderthaus der Gewerkschaft geladen. Eine ähnliche Veranstaltung soll für die Rüsselsheimer Beschäftigten am Samstag durchgeführt werden.

Betriebsratschef Einenkel zeigt sich "sehr erleichtert"

„Ich bin sehr erleichtert über die vielschichtige Paketlösung“, sagte Rainer Einenkel der WAZ Mediengruppe. Bei einem Scheitern der Verhandlungen hätte die Gefahr bestanden, dass Opel wie Ford kurzfristig Werke schließt. Ford hatte in dieser Woche überraschend die Schließung des Werks im belgischen Genk und zweier kleiner Standorte in Großbritannien bekanntgegeben.

Kommentar
Zeitgewinn für Opel Bochum

Bochum gewinnt mit der Tarifvereinbarung das, was angesichts der Werksschließungswelle bei Ford und Peugeot jetzt am wichtigsten erscheint: Zeit bis Ende 2016. Die langfristige Rettung über diesen Zeitpunkt hinaus bedeutet dies allerdings nicht.

Berthold Huber, Vorsitzender der IG Metall, erklärte zu dem Abschluss: „Ziel ist eine Vereinbarung, die die Schwächephase des europäischen Automobilmarktes überbrückt und dabei Beschäftigung an allen Standorten langfristig sichert.“ Die Formulierung, nach einer Beschäftigungssicherung für alle Werke zu suchen, sei Teil der Vereinbarung.

Keine Stellungnahme von Opel

Eine bereits am Mittag aus Unternehmenskreisen angekündigte gemeinsame Erklärung von Vorstand und Arbeitnehmervertretern wurde jedoch nicht abgegeben. Von Opel gab es keine Stellungnahme.

Unterdessen hat das Bundeskartellamt grünes Licht für die strategische Allianz des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) mit dem kriselnden französischen Autobauer PSA mit den Marken Peugeot und Citroën gegeben. Behördenchef Andreas Mundt erklärte am Freitag in Bonn, mit der Allianz gehe zwar „eine gewisse Marktkonzentration“ einher, die Zusammenarbeit werde aber nicht zu einer „marktbeherrschenden Position“ führen. Die Aussage erscheint unfreiwillig komisch. Zusammen wiesen Opel und PSA in Europa im ersten Halbjahr einen Marktanteil von 19 Prozent aus, in Deutschland im September von 11,6 Prozent.

Gerd Heidecke


Kommentare
28.10.2012
15:30
Neuer Tarifvertrag für Opel schließt Kündigungen bis 2016 aus
von Dieselpumpe | #2

Wann hört die Verarsche der leidgeplagten Opelaner endlich auf?
Seit Jahren werden Zugeständnisse abverlangt, mit welchem Ergebnis?
Vielleicht ist GM damit gedient, alle Mitarbeiter versklaven um die Profitoptimierung steil voran zu treiben.

27.10.2012
13:37
Neuer Tarifvertrag für Opel schließt Kündigungen bis 2016 aus
von meine_meinung76 | #1

Seit wann schließt eine Kündigungsfrist eine Werksschließung aus?

Arbeitern einen neuen Job in einem anderen Werk anbieten, die Meisten werden ablehnen und dann entlassen, Nokia hat das gleiche Spiel doch erfolgreich gespielt.

Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?