Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Opel Bochum

Neuer Tarifvertrag für Opel schließt Kündigungen bis 2016 aus

26.10.2012 | 19:24 Uhr
Neuer Tarifvertrag für Opel schließt Kündigungen bis 2016 aus
Das Opel-Werk in Bochum steht immer wieder in der Diskussion.Foto: INA FASSBENDER

Bochum.  Neue Hoffnung für die Opelaner in Bochum: Ein neuer Tarifvereinbarung bei Opel sichert weitere Verhandlungen um einen Zukunftsplan und verhindert kurzfristige Werksschließungen. Opelaner in der IG Metall sollen am Wochenende abstimmen.

IG Metall und Opel-Management haben am Freitag in letzter Minute eine Lösung gefunden, die Verhandlungen über einen Zukunftsplan für den angeschlagenen Autohersteller über Ende Oktober hinaus fortzuführen. Laut dem Bochumer Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel wurde ein neuer Tarifvertrag geschlossen, der betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2016 ausschließt. Bislang waren diese nur bis Ende 2014 ausgeschlossen. Nach Informationen dieser Zeitung aus Kreisen des IG-Metall-Bezirks NRW ist auch eine Rückzahlung der seit Mai bis Ende Oktober gestundeten letzten Lohnerhöhung in Höhe von 4,3 Prozent Teil des Vertrags.

Die Rückzahlung wollte Einenkel nicht bestätigen. Details über den Tarifvertrag sollen zuerst den Opel-Mitarbeitern am Wochenende mitgeteilt werden. Der Gesamtbetrag der seit Mai nicht ausgezahlten Lohnerhöhung beläuft sich in Bochum laut Gewerkschaftskreisen auf rund vier Millionen Euro, deutschlandweit sollen es rund 15 Millionen Euro sein. Für Sonntag hat die IG Metall ihre Mitglieder unter den Bochumer Beschäftigten ins Jahrhunderthaus der Gewerkschaft geladen. Eine ähnliche Veranstaltung soll für die Rüsselsheimer Beschäftigten am Samstag durchgeführt werden.

Betriebsratschef Einenkel zeigt sich "sehr erleichtert"

„Ich bin sehr erleichtert über die vielschichtige Paketlösung“, sagte Rainer Einenkel der WAZ Mediengruppe. Bei einem Scheitern der Verhandlungen hätte die Gefahr bestanden, dass Opel wie Ford kurzfristig Werke schließt. Ford hatte in dieser Woche überraschend die Schließung des Werks im belgischen Genk und zweier kleiner Standorte in Großbritannien bekanntgegeben.

Kommentar
Zeitgewinn für Opel Bochum

Bochum gewinnt mit der Tarifvereinbarung das, was angesichts der Werksschließungswelle bei Ford und Peugeot jetzt am wichtigsten erscheint: Zeit bis Ende 2016. Die langfristige Rettung über diesen Zeitpunkt hinaus bedeutet dies allerdings nicht.

Berthold Huber, Vorsitzender der IG Metall, erklärte zu dem Abschluss: „Ziel ist eine Vereinbarung, die die Schwächephase des europäischen Automobilmarktes überbrückt und dabei Beschäftigung an allen Standorten langfristig sichert.“ Die Formulierung, nach einer Beschäftigungssicherung für alle Werke zu suchen, sei Teil der Vereinbarung.

Keine Stellungnahme von Opel

Eine bereits am Mittag aus Unternehmenskreisen angekündigte gemeinsame Erklärung von Vorstand und Arbeitnehmervertretern wurde jedoch nicht abgegeben. Von Opel gab es keine Stellungnahme.

Unterdessen hat das Bundeskartellamt grünes Licht für die strategische Allianz des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) mit dem kriselnden französischen Autobauer PSA mit den Marken Peugeot und Citroën gegeben. Behördenchef Andreas Mundt erklärte am Freitag in Bonn, mit der Allianz gehe zwar „eine gewisse Marktkonzentration“ einher, die Zusammenarbeit werde aber nicht zu einer „marktbeherrschenden Position“ führen. Die Aussage erscheint unfreiwillig komisch. Zusammen wiesen Opel und PSA in Europa im ersten Halbjahr einen Marktanteil von 19 Prozent aus, in Deutschland im September von 11,6 Prozent.

Gerd Heidecke



Kommentare
28.10.2012
15:30
Neuer Tarifvertrag für Opel schließt Kündigungen bis 2016 aus
von Dieselpumpe | #2

Wann hört die Verarsche der leidgeplagten Opelaner endlich auf?
Seit Jahren werden Zugeständnisse abverlangt, mit welchem Ergebnis?
Vielleicht ist GM damit gedient, alle Mitarbeiter versklaven um die Profitoptimierung steil voran zu treiben.

27.10.2012
13:37
Neuer Tarifvertrag für Opel schließt Kündigungen bis 2016 aus
von meine_meinung76 | #1

Seit wann schließt eine Kündigungsfrist eine Werksschließung aus?

Arbeitern einen neuen Job in einem anderen Werk anbieten, die Meisten werden ablehnen und dann entlassen, Nokia hat das gleiche Spiel doch erfolgreich gespielt.

Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?